Benutzerspezifische Werkzeuge

Onkologische Ganzkörperdiagnostik mit PET, PET-CT und PET-MRT

Tumor-PET mit FDG

Wann wird die Untersuchung durchgeführt (Indikationen, Auswahl)

  • Charakterisierung von pulmonalen Rundherden, wenn mit klinischen Untersuchungsmethoden keine histologische Sicherung gelingt und ein erhöhtes Risiko für eine invasive Diagnostik besteht
  • Bestimmung des Tumorstadiums bei gesicherten kleinzelligen und nicht-kleinzelligen Bronchial-Karzinomen in Hinblick auf regionale Lymphknotenmetastasen im Brustkorb einschließlich der Detektion von Fernmetastasen
  • Verdacht auf ein Lokalrezidiv eines Bronchial-Karzinoms
  • Primärtumorsuche bei unbekanntem Primärtumor und nachgewiesener Metastase z.B. im Halsbereich, bei denen mit klinischer Untersuchung und konventioneller Bildgebung kein Tumor nachgewiesen wurde
  • Ausbreitungsdiagnostik bei anderen Tumoren wie z.B. Kolorektalen Tumoren, Speiseröhren-Tumoren, Kopf-Hals-Tumoren
  • Ausbreitungsdiagnostik bei Lymphomen
  • Therapieansprechen auf Chemotherapie (z.B. Lymphome) oder Radiochemotherapie (z.B. Speiseröhren-Tumoren)

Organisatorisches:

  • Es stehen ein PET-CT-Scanner und eine PET-MRT-Kamera zur Verfügung (Standort UKD, Haus 44, Tel 0351 458 3351, Fax: 0351 458 7315).
  • Untersuchung arbeitstäglich möglich, jedoch vorherige Terminabsprache notwendig
  • Anmeldung schriftlich an unsere Klinik, telefonische Terminabsprache unter o.g. Tel-Nummer. Stationäre Patienten aus dem Uniklinikum bitte Anmeldung im Orbis-System, ambulante Patienten mit Überweisung oder Einweisungsschein bei vorstationärer Untersuchung mit Angabe der Fragestellung und Indikation
  • Patienten bringen bitte die Versicherungskarte und relevante Vorbefunde mit (schriftliche Befunde, Daten CD von CT und MRT).
  • wenn zusammen mit dem PET ein diagnostisches CT oder MRT geplant ist, bitte aktuelle Laborwerte mitbringen (CT: TSH, Kreatinin, GFR; MRT: Kreatinin, GFR)

Patientenvorbereitung:

Am Tag der Untersuchung 4-6 Stunden vor der Untersuchung keine Nahrungsaufnahme, ungesüßte Getränke wie Wasser oder Tee erlaubt bzw. erwünscht. Bei Patienten mit Diabetes mellitus bitte telefonische Rücksprache.

Untersuchungsablauf:

  • Ca. 1 Stunde Wartezeit nach Injektion des Radiopharmakons
  • Untersuchungsablauf zwischen ca. 30 min und ca. 80 min
  • Möglicherweise Ergänzung durch diagnostisches CT oder MRT

Radiopharmakon:

Ca. 280- 370 MBq 18 F-Fluordesoxyglukose (FDG) intravenös

Strahlenexposition

Effektive Dosis ca. 6-8 mSv (0,027 mSv/mBq)

Beispielbild: 18 F-FDG-Anreicherungen in Lymphommanifestationen rechts axillär, mediastinal und im Oberbauch

PET mit FDG

Somatostatinrezeptorszintigraphie mit PET

Wann wird die Untersuchung durchgeführt (Indikationen)?

  • Ausbreitungsdiagnostik bei neuroendokrinen Tumoren
  • Prüfen einer nuklearmedizinischen Therapieoption bei neuroendokrinen Tumoren

Organisatorisches:

  • Untersuchung arbeitstäglich möglich, jedoch vorherige Terminabsprache erforderlich
  • Anmeldung schriftlich an unsere Klinik oder telefonisch unter 0351 458 2313 (Mo – Fr 07:30h – 15:30h)
  • Ort: Hauptgebäude Klinik für Nuklearmedizin im UKD, Hs. 7 (Eingang Straßenseite); Untersuchung am PET-CT im Hs. 44
  • Patienten bringen bitte Versichertenkarte, aktuelle TSH- und Kreatinin-Blutwerte und relevante Vorbefunde (MRT, CT) mit
  • ambulante Patienten: Überweisung mit Angabe der Indikation bzw. Fragestellung
  • im UKD stationäre Patienten: elektronische Anmeldung im ORBIS-System durch behandelnden Arzt mit Angabe der Indikation bzw. Fragestellung
  • Vorbereitung des Patienten: 4 h nüchtern

Untersuchungsablauf:

  • Untersuchungsdauer etwa 1,5 h (mit Pausen).
  • Intravenöse Radiotracerinjektion im Hs. 7, anschließend Transport zum PET-CT im Hs. 44.
  • Aufnahmen mit der PET-CT-Kamera erfolgen im Liegen, Dauer ca. 30-45 min.
  • Falls für das CT Röntgenkontrastmittel gegeben werden muss, können leichte Nebenwirkungen in Form eines Wärmegefühls im gesamten Körper auftreten.
  • Selten können Unverträglichkeits- oder allergische Reaktionen auftreten.
  • Unverträglichkeitsreaktionen äußern sich in Übelkeit, Brechreiz, Erbrechen, flüchtigem Hautausschlag. Sie gehen rasch vorüber und lassen sich auch medikamentös wirksam bekämpfen.
  • Bei Schilddrüsen- oder Nierenerkrankungen ist die KM-Gabe kontraindiziert.

Radiotracer:

80 – 170 MBq 68 Ga-DOTATATE i.v.

Strahlenexposition (typische effektive Dosis):

2,3 mSv bei 100 MBq (aus: Radiation exposure of patients during 68Ga-DOTATATE PET/CT examinations, Nuklearmedizin 2009)

Beispielbild:

Somatostatinrezeptorszintigraphie

Skelettszintigraphie mit PET

Wann wird die Untersuchung durchgeführt (Indikationen)?

Nachweis bzw. Ausschluss von Knochenmetastasen z.B. bei:

  • Prostatakarzinom
  • Mammakarzinom
  • Nierenzellkarzinom
  • Bronchialkarzinom

Organisatorisches:

  • Untersuchung arbeitstäglich möglich, jedoch vorherige Terminabsprache erforderlich
  • Anmeldung schriftlich an unsere Klinik oder telefonisch unter 0351 458 2313 (Mo – Fr 07:30 h – 15:30 h)
  • Ort der Untersuchung: PET-Zentrum Haus 44
  • Patienten bringen bitte Versichertenkarte und relevante Vorbefunde (MRT, CT) mit
  • ambulante Patienten: Überweisung mit Angabe der Indikation bzw. Fragestellung
  • im UKD stationäre Patienten: elektronische Anmeldung im ORBIS-System durch behandelnden Arzt mit Angabe der Indikation bzw. Fragestellung
  • spezielle Vorbereitung des Patienten ist nicht notwendig.

Untersuchungsablauf:

  • Untersuchungsdauer etwa 2-3 h (mit Ruhepausen)
  • Intravenöse Radiotracerinjektion, anschließend etwa 20-40 min Pause
  • Aufnahmen mit der PET(/MRT)-Kamera erfolgen im Liegen, Dauer ca. 60 min
  • Keine Einschränkung der Fahrtauglichkeit, keine Nebenwirkungen

Radiotracer:

300 MBq 18 F-NaF i.v.

Strahlenexposition (typische effektive Dosis):

7,2 mSv bei 370 MBq (aus: Orientierungshilfe für radiologische und nuklearmedizinische Untersuchungen. Empfehlung der Strahlenschutzkommission 2006)

Beispielbild:

PET Skelettszintigraphie mit Fluorid

PET mit Acetat (z.B. Prostatakarzinom)

Wann wird die Untersuchung durchgeführt (Indikationen, Auswahl)

  • Patienten mit Prostata-Karzinom und vorangegangener Prostata-Operation oder Bestrahlung der Prostata. Verdacht auf ein Lokalrezidiv oder Metastasen bei PSA-Anstieg

Organisatorisches:

  • Es stehen ein PET-CT-Scanner und eine PET-MRT-Kamera zur Verfügung (Standort UKD, Haus 44, Tel 0351 458 3351, Fax: 0351 458 7315).
  • Vorherige Terminabsprache notwendig
  • Anmeldung schriftlich an unsere Klinik, telefonische Terminabsprache unter o.g. Tel-Nummer. Stationäre Patienten aus dem Uniklinikum bitte Anmeldung im Orbis-System, ambulante Patienten mit Überweisung oder Einweisungsschein bei vorstationärer Untersuchung mit Angabe der Fragestellung und Indikation
  • Patienten bringen bitte die Versicherungskarte und relevante Vorbefunde mit (schriftliche Befunde, Daten CD von CT und MRT).
  • wenn zusammen mit dem PET ein diagnostisches CT oder MRT geplant ist, bitte aktuelle Laborwerte mitbringen (CT: TSH, Kreatinin, GFR; MRT: Kreatinin, GFR)

Patientenvorbereitung:

  • Am Tag der Untersuchung 4-6 Stunden vor der Untersuchung keine Nahrungsaufnahme, ungesüßte Getränke wie Wasser oder Tee erlaubt.
  • Bei Patienten mit Diabetes mellitus bitte telefonische Rücksprache

Untersuchungsablauf:

  • Untersuchungsablauf zwischen ca. 30 min und ca. 50 min
  • Möglicherweise Ergänzung durch diagnostisches CT oder MRT

Radiopharmakon:

Ca. 500 MBq 11 C-Acetat intravenös

Strahlenexposition:

Effektive Dosis ca. 2,5mSv (0,0049 mSv/MBq)

Beispielbild: 11 C-Acetat-Anreicherung in einem Lokalrezidiv eines Prostata-Karzinoms.

PET mit Acetat

PET mit 68 Ga-PSMA-Ligand

Wann wird die Untersuchung durchgeführt (Indikationen, Auswahl):

  • Patienten mit Prostata-Karzinom, neudiagnostiziert oder nach vorangegangener Prostata-Operation oder Bestrahlung der Prostata.
  • Verdacht auf ein Lokalrezidiv oder Metastasen bei PSA-Anstieg
  • Vor- und Kontrolluntersuchung bei PSMA-gerichteter nuklearmedizinischer Therapie

Organisatorisches:

  • Es stehen ein PET-CT-Kamera und eine PET-MRT-Kamera zur Verfügung (Standort UKD, Haus 44).
  • Anmeldung schriftlich an unsere Klinik mit Angabe der Fragestellung und Indikation, möglichst per Fax 0351 458 7315. Stationäre Patienten aus dem Uniklinikum bitte Anmeldung im Orbis-System.
  • Patienten bringen zur Untersuchung bitte die Versicherungskarte und relevante Vorbefunde mit (schriftliche Befunde, Daten CD von CT und MRT).
  • Für das zusätzliche diagnostische CT oder MRT bitte aktuelle Laborwerte mitbringen (CT: TSH, Kreatinin, GFR; MRT: Kreatinin, GFR)

Patientenvorbereitung:

Bitte 4 Stunden vor der Untersuchung keine Nahrungsaufnahme mehr, Getränke wie Wasser oder Tee sind erlaubt.

Untersuchungsablauf:

Nach Injektion des Radiopharmakons Einwirkzeit von  1,5 – 2 h, danach  PET-Messung des Körperstamm, Dauer ungefähr 30 min.

Ergänzung durch diagnostisches CT oder MRT.

Im Einzelfall dynamische Messung im Gebiet der Prostata beginnend mit Injektion oder Spätaufnahme.

Radiopharmakon:

Ca. 150 MBq 68 Ga-PSMA-Ligand, intravenöse Injektion

Strahlenexposition: Effektive Dosis ca. 3,6 mSv (0,024 mSv/MBq)

Beispielbild: 68 Ga-PSMA-Ligand-Akkumulation in der Prostata (Patient links) und in einer kleinen  Lymphknotenmetastase (Patient rechts). Die übrigen Anreicherungen sind physiologisch bedingt.

GaPSMABeispiele.png

PET mit F-DOPA (z.B. Insulinom)

Wann wird die Untersuchung durchgeführt (Indikationen, Auswahl)

  • Rezidivierende Hypoglykämien, klinisch Verdacht auf Insulinom

Organisatorisches:

  • Es stehen ein PET-CT-Scanner und eine PET-MRT-Kamera zur Verfügung (Standort UKD, Haus 44, Tel 0351 458 3351, Fax: 0351 458 7315).
  • Vorherige Terminabsprache notwendig
  • Anmeldung schriftlich an unsere Klinik, telefonische Terminabsprache unter o.g. Tel-Nummern. Stationäre Patienten aus dem Uniklinikum bitte Anmeldung im Orbis-System, ambulante Patienten mit Überweisung oder Einweisungsschein bei vorstationärer Untersuchung mit Angabe der Fragestellung und Indikation
  • Patienten bringen bitte die Versicherungskarte und relevante Vorbefunde mit (schriftliche Befunde, Daten CD von CT und MRT).
  • wenn zusammen mit dem PET ein diagnostisches CT oder MRT geplant ist, bitte aktuelle Laborwerte mitbringen (CT: TSH, Kreatinin, GFR; MRT: Kreatinin, GFR)

Patientenvorbereitung:

  • Am Tag der Untersuchung 4-6 Stunden vor der Untersuchung keine Aufnahme von Eiweiß-haltigen Nahrungsmitteln, ungesüßte Getränke wie Wasser oder Tee erlaubt.

Untersuchungsablauf:

  • Prämedikation mit 100 mg Carbidopa 60 min vor intravenöse Injektion von 18 F-DOPA.
  • Start der Untersuchung 30 min nach Injektion. Untersuchungsdauer zwischen ca. 30 min und ca. 70 min.
  • Möglicherweise Ergänzung durch diagnostisches CT oder MRT

Radiopharmakon:

Ca. 300-370 MBq 18 F-DOPA intravenös

Strahlenexposition:

Effektive Dosis ca. 6 – 7 mSv (0,0199 mSv/MBq)