Personal tools

„Die Macht der Farben“ – Vernissage im UniklinikumDie Bilder von Annett Scholz sind bis zum 29. April 2016 montags bis freitag von 8 bis 18 Uhr im Viorstandsbereich des Uniklinikums (Haus 1, 1. Obergeschoss) zu sehen.
28. October 2015

„Die Macht der Farben“ – Vernissage im Uniklinikum

Ausstellung zu abstrakten Fotografien eröffnet am 29. Oktober / Bautzenerin Annett Scholz überzeugt mit kräftigen Farben auf Glas, Acryl und Aluminium

„Die Macht der Farben“ heißt die neueste Ausstellung im Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden, die am 29. Oktober 2015 um 18 Uhr in Haus 1 eröffnet wird. Mit einer ihr eigenen Fotografie- und Drucktechnik verfremdet die Bautzenerin Annett Scholz Fotomotive, bis sich der eigentliche Gegenstand nur noch erahnen lässt. Die abstrakten Fotografien werden anschließend auf Acryl, Glas oder Aluminiumflächen gedruckt. Durch die innovative Kombination von Materialien und Fotokunst entstehen lebendige Bilder mit satten Farbverläufen, die den Fotografien eine besondere Tiefe verleihen. Bei allen Motiven handelt es sich um zufällige Momente, die die kreative Fotografin, die immer eine Kamera bei sich trägt, im Alltag festgehalten hat. Das Uniklinikum Dresden unterstützt regelmäßig lokale und regionale Künstler, indem es seine Räumlichkeiten für Ausstellungen zur Verfügung stellt.

Kahle weiße Wände sind am Uniklinikum Dresden eine Seltenheit. Seit Jahren schmücken Ausstellungen lokaler und regionaler Künstler die Flure der Kliniken. Auch im Verwaltungstrakt von Haus 1 werden regelmäßig künstlerische Arbeiten gezeigt. Am 29. Oktober 2015 wird mit „Die Macht der Farben“ eine neue Ausstellung eröffnet. Ab 18 Uhr haben Gäste und Besucher die Möglichkeit, im 1. Obergeschoss von Haus 1 insgesamt 22 Bilder von Annett Scholz zu betrachten. Die Begrüßung der Gäste übernimmt Prof. Michael Albrecht, der Medizinische Vorstand des Dresdner Universitätsklinikums.

Anders als in den Bereichen der Krankenversorgung, wo vor allem beruhigende Gemälde ausgestellt werden, können im Verwaltungstrakt von Haus 1 auch innovative Werke gezeigt werden, die den Betrachter in ihren Bann ziehen. Diesen Ansatz verfolgt auch Annett Scholz. „Ich freue mich sehr, dass meine Kunstwerke nun den Gästen und Mitarbeitern des Uniklinikums eine Freude bereiten“, sagt die Bautzener Künstlerin. Die gelernte Handwerksmeisterin der Fotografie ist neben ihrer Arbeit als Fotografin bereits seit 25 Jahren künstlerisch tätig. Die abstrakte Fotografie ist im Alltag ihr ständiger Begleiter: „Ich halte fortwährend Ausschau nach neuen Motiven. Oftmals sind es nur kurze Momente, wie Spiegelungen oder Lichtreflexe, die ich für meine Arbeiten nutze. Mit einer einfachen Digitalkamera, die ich immer bei mir trage, halte ich die Momente dann fest, um sie später auf Acryl, Glas oder Aluminium zu drucken. Durch die hochwertigen Materialien, die Zuhilfenahme von Lichtquellen und meine spezielle Fototechnik gelingt es, die Fotowelten plastisch und doch fremdartig zu inszenieren.“

Die Alltagsmotive, die Annett Scholz einfängt, sind in ihren Werken kaum noch als solche erkennbar. Diesen Weg geht die kreative Fotografin bewusst. Mit der Vermischung von Bekanntem und Unbekanntem entfesselt die Künstlerin die Vorstellungskraft der Betrachter. Auch Motive aus dem Dresdner Stadtbild wie etwa der goldene Reiter finden sich in ihren Werken wieder. Im Uniklinikum stellt Annett Scholz ihre Werke in unterschiedlichen Größen mit Diagonalmaßen von einem bis drei Metern aus. Die abstrakten Fotografien sind noch bis zum 29. April 2016, Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr im Uniklinikum Dresden zu sehen.

Weitere Informationen
www.das-photostudio.de