Personal tools

Diskussionsveranstaltung: Gibt es bald den Übermenschen?

Das Science Cafè lädt zur Diskussion „Gibt es bald Übermenschen?" in die Dresdner "Groovestation" ein. (Eintritt frei!) Im Gespräch mit dem Publikum sind: Prof. Evelin Schröck, Leiterin des Instituts für Klinische Genetik der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus der TU Dresden, Dr. Jörg Michel, Studienleiter „Naturwissenschaft in gesellschaftlicher Verantwortung“ an der Evangelischen Akademie Meißen, Prof. Pauline Wimberger, Direktorin der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus. Das Science Café ist eine gemeinsame Veranstaltung des Dresden Forum on Science and Society und der GrooveStation.
  • Diskussionsveranstaltung: Gibt es bald den Übermenschen?
  • 2012-09-25T20:00:00+02:00
  • 2012-09-25T21:30:00+02:00
  • Das Science Cafè lädt zur Diskussion „Gibt es bald Übermenschen?" in die Dresdner "Groovestation" ein. (Eintritt frei!) Im Gespräch mit dem Publikum sind: Prof. Evelin Schröck, Leiterin des Instituts für Klinische Genetik der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus der TU Dresden, Dr. Jörg Michel, Studienleiter „Naturwissenschaft in gesellschaftlicher Verantwortung“ an der Evangelischen Akademie Meißen, Prof. Pauline Wimberger, Direktorin der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus. Das Science Café ist eine gemeinsame Veranstaltung des Dresden Forum on Science and Society und der GrooveStation.
When
Sep 25, 2012 from 08:00 PM to 09:30 PM
Groovestation, Katharinenstr. 11-13, 01099 Dresden
Groovestation, Katharinenstr. 11-13, 01099 Dresden
Contact Name
Florian Frisch, Pressesprecher Max-Planck-Institut für Molekulare Zellbiologie und Genetik
Contact Email
Contact Phone
0351 210 2840
Add event to calendar
Im Gespräch mit dem Publikum sind:
Prof. Evelin Schröck, Leiterin des Instituts für Klinische Genetik an der TU Dresden
Dr. Jörg Michel,Studienleiter 'Naturwissenschaft in gesellschaftlicher Verantwortung' an der Evangelischen Akademie Meißen Prof. Pauline Wimberger, Direktorin der Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden
In lockerer Atmosphäre, bei Getränken und Snacks, diskutieren Experten und Laien über aktuelle und brisante Fragen der Wissenschaften. Es gibt kein strenges Podium – aber viele Möglichkeiten für den direkten Dialog an allen Tischen. Das Science Café lädt ein: Diskutien Sie mit, stellen Sie Fragen, sagen Sie Ihre Meinung!

Alles ist möglich, nichts muss mehr dem Zufall überlassen werden. Das trifft auch auf den noch ungeborenen Nachwuchs zu – wir können das Design des perfekten Kindes mitbestimmen! Genetische Erkrankungen wie offener Rücken, Herzfehler oder Trisomie 21 können in der frühen Schwangerschaft entdeckt werden. Vorgeburtliche genetische Untersuchungen könnten auch genutzt werden, um die genetische Veranlagung für Alkoholismus und psychische Erkrankungen zu bestimmen. Ein vor kurzem entwickelter Bluttest für schwangere Frauen ermöglicht es, das gesamte Erbgut des ungeborenen Babys zu entschlüsseln. Dieser genetische Code lässt theoretisch Rückschlüsse auf eine unendliche Menge an Informationen zu – auch auf die Haar- und Augenfarbe.

Wollen wir dieses Wissen? Ist es ethisch vertretbar, sich diese Information zu verschaffen? Wo beginnt der Missbrauch dieser Daten?