Benutzerspezifische Werkzeuge

28.500 ausrangierte Stifte gegen ein Aquarium getauschtSie bringen mit der Spendenaktion Leben in die Akutaufnahmestation: Prof. Manfred Gahr, Dr. Katja Albertowski, Prof. Lutz Jatzwauk und Pfleger Richard Krause.
22. September 2015

28.500 ausrangierte Stifte gegen ein Aquarium getauscht

Vom Uniklinikum regional initiierte Sammelaktion erfolgreich fortgesetzt: Fische sorgen nun in der Kinder- und Jugendpsychiatrie für entspannende Atmosphäre

Seit mehr als drei Jahren ruft „Carus Green“, die Umweltinitiative des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden, gemeinsam mit der Initiative „TerraCycle“ und der „Stiftung Hochschulmedizin Dresden“ zur Sammlung verbrauchter Stifte für einen guten Zweck auf. Inzwischen ist mit der Aktion so viel Geld zusammengekommen, dass jetzt zum zweiten Mal ein Vorhaben der Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -therapie finanziert werden kann. Nach der Anschaffung von Therapie-Handpuppen ist es nun ein Aquarium. Dank des Engagements des Aquaristikvereins „Wasserrose“ Dresden e.V., der das Becken ausgestaltete und Fische spendete, erfreut das Aquarium nun die Patienten. Die Bilanz der Sammelaktion ist beeindruckend: Bisher landeten 70.000 Schreibgeräte und Textmarker in den dazu aufgestellten Boxen. Damit konnten rund 700 Kilo Stifte recycelt werden, was „TerraCycle“ mit insgesamt 1.442 Euro honorierte. Dank der Spenden konnte ein 160 Liter fassendes Aquarium für den Gruppenraum der Akutaufnahmestation gekauft werden. Die ihre Runden schwimmenden Fische bilden einen Ruhepunkt für die Patienten, die sehr oft aufgrund einer seelischen Ausnahmesituation in die Klinik eingewiesen werden.

Patienten, die in die Akutstation der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie aufgenommen werden, befinden sich in der Regel in einem psychischen Ausnahmezustand, der mit einem sehr hohen Stressniveau einhergeht. Die neue Umgebung und neue Bezugspersonen werden von vielen Patienten erst einmal als zusätzliche Belastung empfunden. Dies war einer der Gründe für das Mitarbeiterteam der Akutaufnahmestation, sich um ein Aquarium für den Gruppenraum zu bemühen. Begleitet durch die Therapeuten und den Pflege- und Erziehungsdienst können die Patienten dazu angeleitet werden, sich zu entspannen , indem sie ihre Aufmerksamkeit auf die Fische lenken. Darüber hinaus werden die Kinder und Jugendlichen in die Versorgung der Tiere und die Pflege des Aquariums einbezogen. So lernen sie, wieder Aufgaben und Verantwortung zu übernehmen und sich in Strukturen einzufügen. Mit Pfleger Richard Krause hat die Station einen Aquaristikexperten im Team, der das Projekt nicht nur mit Fachwissen begleitet, sondern den Aquaristikverein „Wasserrose“ Dresden e.V. für das Vorhaben gewinnen konnte. So spendeten die Vereinsmitglieder Fische, Pflanzen und Dünger für das Aquarium. Derzeit bevölkern etwa zehn Fische das Becken, darunter drei Skalare, drei Antennenwelse, zwei Fadenfische und einige Platys. In den kommenden Wochen sollen noch siamesische Rüsselbarben hinzukommen.

Der Umgang mit der Natur und mit Tieren gehört seit längerem zum Angebot für die in der Kinder- und Jugendpsychiatrie behandelten Patienten. So gibt es einen Therapiegarten mit Zwergkaninchen sowie einen kleinen Kulturgarten. Das Aquarium ergänzt diesen Rahmen handlungsbasierter Therapie mit dem besonderen Vorteil, dass es jahreszeitunabhängig und unter den ganz besonderen Bedingungen einer Akutaufnahmestation gut nutzbar ist. Obgleich diese zusätzlichen Angebote fest in den Alltag der Klinik integriert sind, lassen sie sich in der Regel nicht über die Erstattung der Behandlungskosten finanzieren. Deshalb freut sich die Klinik über Spenden für diese und weitere Aktivitäten. Ein wichtiger Partner ist dabei die Stiftung Hochschulmedizin Dresden, die die Gelder von TerraCycle entgegennahm und so das Aquarium für die Klinik finanzierte.

„TerraCycle“ – Umwelt durch Wiederverwertung schonen und dabei Gutes tun
Durch die Sammlung landen ausgemusterte Kugelschreiber, Filzstifte und Textmarker nicht im Restmüll, sondern werden wiederverwertet und leisten so einen Beitrag zum Umweltschutz. Außerdem spendet ein namhafter Kugelschreiber-Hersteller zwei bis drei Cent pro abgegebenen Stift. Für die Anschaffung des Aquariums waren dabei 28.500 Stifte nötig, was einem Betrag von 570 Euro entspricht. Dank der guten Beteiligung innerhalb und außerhalb des Klinikums kamen die benötigen Stifte innerhalb eines knappen halben Jahres zusammen, so dass das Aquarium angeschafft werden konnte. Die Sammelboxen stehen außerhalb des Klinikums unter anderem in Kindergärten und Schulen. Auch die AOK PLUS unterstützt die Aktion und sorgte in kürzester Zeit für Tausende von Stiften.

„Carus Green“ engagiert sich für den betrieblichen Umweltschutz
Als Urheber der Sammelaktion freut sich die Umweltinitiative des Uniklinikums Dresden „Carus Green“ über die rege Beteiligung. Seit 2012 engagiert sich die Initiative mit verschiedenen Aktionen dafür, den Umweltschutz am Dresdner Uniklinikum zu verbessern. So erreichte sie beispielsweise, dass sich im Klinikum der Anteil an Recyclingpapieren verfünffacht hat (von 7 auf 36 Prozent) und macht sich für den Einkauf von regionalen Lebensmitteln bei der Versorgung der Patienten und Mitarbeiter stark. 2012 veröffentlichte das Universitätsklinikum Carl Gustav Carus erstmals einen Umweltbericht – derzeit ist eine neue Ausgabe in Vorbereitung. Als einer der größten Arbeitgeber der Region nimmt das Krankenhaus der Maximalversorgung damit die Herausforderung an, möglichst ressourcenschonend zu arbeiten und seiner Verantwortung für Mensch und Umwelt gerecht zu werden. Wer Interesse hat, die Stiftesammlung zu unterstützen, kann sich per E-Mail an bei der Umweltinitiative melden.

Die Stiftung Hochschulmedizin Dresden
Das Ziel der Stiftung Hochschulmedizin ist es, Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät in den Bereichen Krankenversorgung und Patientenfürsorge, medizinische Forschung sowie Aus- und Weiterbildung von medizinischem Personal zu fördern. Zustiftungen an die Stiftung Hochschulmedizin Dresden helfen, das Stiftungskapital zu erhöhen, und die Voraussetzungen für eine nachhaltige, generationenübergreifende Förderung zu schaffen.

Bankverbindung
Ostsächsische Sparkasse Dresden
Konto 221 045 740
BLZ 850 503 00
IBAN DE27 8505 0300 0221 0457 40
BIC OSDDDE81XXX

Kontakt
Stiftung Hochschulmedizin Dresden

Prof. Dr. med. Michael Meurer, Vorsitzender des Stiftungsvorstandes
Tel.: 0351 458 37 15
E-Mail: info@stiftung-hochschulmedizin.de
www.stiftung-hochschulmedizin.de

Weiterführende Informationen
http://www.terracycle.de/de/
http://wasserrose-dresden1900.de

Kontakt für Journalisten
Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden
Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie
Direktor: Prof. Veit Rößner
Tel. 0351/ 4 58 22 44
E-Mail:
www.uniklinikum-dresden.de/kjp
www.kjp-dresden.de