Personal tools

POPLITEA

SYNOPSE

Studienleitung
PD Dr. med. Ulrich Bork
Klinik für Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie
Universitätsklinikum C.G. Carus Dresden
Fetscherstr. 74
01307 Dresden

Studientitel
Prä- und früh postoperative tiefe Beinvenenthrombose bei Patienten mit onkologischer Leber- oder Pankreasresektion

Studienregistrierung
NCT02649023

Studienpopulation
Patienten zur geplanten Leber- bzw. Pankreasresektion

Studiendesign
Prospektive Beobachtungsstudie

Studienziel
Untersuchung der Häufigkeit und entsprechender Risikofaktoren der frühen tiefen Venenthrombose bei onkologischen Patienten nach elektiver hepatobiliopankreatischer Resektion.

Studiengruppen

Gruppe A
Patienten mit tiefer Venenthrombose am postoperativen Tag 3
Gruppe B
Patienten ohne tiefe Venenthrombose am postoperativen Tag 3

Auswahlkriterien
Einschlusskriterien
Patienten mit onkologischer Grunderkrankung, bei denen eine elektive Leber- oder Pankreasresektion geplant ist
≥ 18 Jahre alt
unterschriebene Einwilligungserklärung
Ausschlusskriterien
Hereditäre Koagulopathie
Benigne Erkrankung
Fehlende Compliance
Mentale Beeinträchtigung oder sprachliche Schwierigkeiten

Endpunkte
Primärer Endpunkt
Inzidenz der frühen postoperativen tiefen Venenthrombosen
Sekundäre Endpunkte
symptomatische tiefe Venenthrombose während des stationären Aufenthaltes
symptomatische Lungenarterienembolie während des stationären Aufenthaltes
Tiefe Venenthrombose 90 Tage nach Resektion
Beinumfang
Ausmaß der Resektion
Gefäßklemmung während der Resektion
OP-Dauer
Gesamtblutverlust
Bedarf an Bluttransfusion
zirkulierende Tumorzellen im Blut (CTC)
Reoperationsrate
perioperative Morbidität (Clavien-Dindo classification)
Dauer des stationären Aufenthaltes
Mortalität im stationären Aufenthalt

Fallzahl
analysierte Patienten (n = 200)