Benutzerspezifische Werkzeuge

Willkommen

Sehr geehrte Patientinnen und Patienten,
sehr geehrte Angehörige,
sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

Prof. Dr. med. Ch Reeps

herzlich willkommen auf den Internetseiten des Spezialbereichs für Gefäß- und Endovaskulären Chirurgie an der Klinik für Viszeral-, Thorax- und Gefäßgefäßchirurgie (VTG) Seit Mai 2015 wird der Bereich für Gefäß- und Endovaskuläre Chirurgie neu strukturiert und hinsichtlich seiner OP-Kapazitäten, Sach- und Personalressourcen stark ausgebaut. Auch bei der Patientenversorgung wurden dabei neue Akzente gesetzt und die bewährten klassisch offen-operativen gefäßchirurgische Verfahren wurde im Sinne einer modernen und schonenderen Patientenbehandlung durch die Anwendung neuster endovaskulärer Techniken in allen Gefäßregionen des Körpers ergänzt. Entsprechend unserer Aufgabe als universitäres Versorgungszentrum ist unser Anspruch dabei stets, allen unseren Patienten eine solche maßgeschneiderte und möglichst wenig invasive Therapie anbieten zu können. Dementsprechend werden in unserer Abteilung mittlerweile ca. 75% aller Gefäßeingriffe entweder kombiniert offen chirurgisch-endovaskulär oder auch ausschließlich endovaskulär also nur mit Katheternverfahren durchgeführt. Unser Therapiespektrum umfasst dabei alle offen-operativen und interventionellen Möglichkeiten zur optimalen Behandlung arterieller und venösen Gefäßerkrankungen und reicht von der Varikosis oder Schaufensterkrankheit bis hin zu endovaskulären und offenen Operationen im Bereich Eingeweidearterien, der Brust- und Bauchschlagader und dem Aortenbogen.

Interdisziplinarität wird hierbei tatsächlich groß geschrieben! Tägliche GefäßCentrums-Konferenzen zusammen mit Spezialisten aus Angiologie, Neurologie, Radiologie, Herzchirurgie u.a. und eine gemeinsame chirurgisch-internistische Betreuung der Patienten innerhalb des Universitätszentrums und auf der interdisziplinären Gefäßstation gewährleisten dabei stets eine umfassende fächerübergreifende Beurteilung und Behandlung des „Gefäßpatienten“ in seiner Gesamtheit und das vor, während und wenn nötig natürlich auch nach seiner stationären Behandlung. Daneben erlaubt die enge Zusammenarbeit in der chirurgische Gesamtklinik ein optimales und innovatives chirurgisches Management auch außergewöhnlicher kombinierter Pathologien des Brust und Bauchraum sowie ein hohes Maß an diagnostischer und therapeutischer Sicherheit wie dies in Zeiten der Hochspezialisierung sonst nicht mehr möglich ist.

Neben der Patientenversorgung sind uns natürlich auch Forschung und Lehre wichtige Anliegen, denen sich der Spezialbereichs für Gefäß- und Endovaskulären Chirurgie zukünftig intensiviert widmen wird. Die Studentenausbildung erfolgt dabei im Gesamtkonzept der VTG und des GefäßCentrums des Universitätszentrums Dresden.

Ich bedanke mich für Ihr Vertrauen und stehe mit meinem Team bei allen Anfragen und Anliegen gerne zu Ihrer Verfügung.


Mit herzlichen Grüßen
Ihr

Christian Reeps