Benutzerspezifische Werkzeuge

Gefäßchirurgische Forschung

Leitung:Prof. Dr. med. Christian Reeps

Mitarbeiter:

  • Dr. rer. nat. Anja Hofmann
  • Dr. rer. nat. Stefanie Tietze
  • Dr. med. Steffen Wolk
  • Pamela Sabarstinski (MTA)
  • Yazan Khorzom

Med. Doktorand

  • Joachim Schmidt (cand. med.)
  • Margarete Müglich

Der Spezialbereich für Gefäß- und Endovaskuläre Chirurgie an der Klinik für Viszeral-, Thorax- und Gefäßgefäßchirurgie (VTG) ist seit Mai 2015 unter der Leitung von Prof. Dr. med. Christian Reeps. Zur Neuausrichtung der Abteilung gehört auch der Aufbau einer grundlagenwissenschaftlichen Arbeitsgruppe. Diese ist eingebettet in das Forschungslabor der Chirurgie und kann hierdurch auf ein breites Spektrum an modernster Molekularbiologie inkl. Mausgenetik zurückgreifen.

Wissenschaftlicher Schwerpunkt
Die Forschung in unserer Arbeitsgruppe ist translational ausgerichtet. Alle Fragestellungen haben das Ziel vor Augen, gefäßmedizinische Krankheitsbilder durch Grundlagenforschung besser zu verstehen und neuartige Therapieansätze zu entwickeln. Hierbei kombinieren wir Molekularbiologie in Mausmodellen mit Fokus auf das Aortenaneurysma mit klinischem Patientenmaterial. Durch eine gelebte Einbindung der gefäßchirurgisch tätigen Ärzte erreichen wir eine optimale Verzahnung der klinischen Fragestellungen mit unserer Grundlagenforschung.

Die Entwicklung von Aortenaneurysmen ist ein dynamischer Prozess. Im Tiermodell wurden bereits wichtige biologische Prozesse identifiziert. In der Initiierungsphase besteht ein komplexer Kreislauf aus oxidativem Stress, Inflammation mit Cytokinexpression, welche schließlich zur Apoptose der glatten Muskelzellen in der Gefäßwand führt. Bei der Progression des Aneurysmas spielen außerdem Risikofaktoren, wie beispielsweise Geschlecht, Alter und ethnische Faktoren eine Rolle. Die Aktivierung von Proteinasen (z.B. Matrixmetalloproteinase 9) durch weitere Risikofaktoren (Rauchen, Infektionen, Trauma, Hypertonie) getriggert, führt schließlich zur Mediadegeneration und progredienten Inflammation, welches im Endstadium zur Aneurysmaruptur führt. An verschiedenen Zeitpunkten der Aneurysmaentwicklung sind also verschiedene biologische Prozesse beteiligt.

Identifizierung molekularer Marker der Aneurysmaentstehung
Ziel des Projektes ist es anhand molekularbiologischer Methoden an Patientenproben (Blut, Gewebe) neue Biomarker zu identifizieren, welche Aussagen über den Verlauf von arteriosklerotischen oder aneurysmatischen Gefäßerkrankungen erlauben. Aktuell liegt der Forschungsschwerpunkt auf dem Stellenwert oxidativen Stresses an der Aneurysmaentstehung. Zusätzlich werden Serummarker untersucht, welche mit Markern im Aneurysmagewebe korrelieren (liquid biopsy). Anhand großer Patientenkohorten sollen biomedizinische Zusammenhänge ermittelt werden, welche die Versorgung von gefäßerkrankten Patienten verbessern sollen.                

Alpha-Smooth
Alpha-Smooth muscle Actin; Isolation aus humanen Aortenaneurysmen


Humaner arteriosklerotischer Plaque
Humaner arteriosklerotischer Plaque



Angebot für medizinische Doktoranden

Der Bereich Gefäß- und Endovaskuläre Chirurgie (Leiter: Prof. Dr. med. Christian Reeps) sucht regelmäßig eine/n medizinische/n Doktoranden/in zur Durchführung einer Doktorarbeit im Bereich der experimentellen Herz-Kreislauf-Forschung. Die angebotenen Arbeiten befassen sich vor allem mit der Entstehung und Degeneration des Aortenaneurysmas und baut auf bereits im Labor etablierten Modellen und Methoden auf. Die Arbeiten sind translational ausgerichtet. Der Doktorand hat die Möglichkeit auf eine umfassende humane Biobank zurückzugreifen. Die Anleitung und Betreuung der täglichen Arbeit erfolgt durch eine promovierte Naturwissenschaftlerin. Interessierte Studenten/innen melden sich bitte bei oder  .

Ausgewählte Publikationen
Klaus V, Tanios-Schmies F, Reeps C, Trenner M, Matevossian E, Eckstein HH, Pelisek J. Association of Matrix Metalloproteinase Levels with Collagen Degradation in the Context of Abdominal Aortic Aneurysm. Eur J Vasc Endovasc Surg. 2017

Reeps C, Kehl S, Tanios F, Biehler J, Pelisek J, Wall WA, Eckstein HH, Gee MW. Biomechanics and gene expression in abdominal aortic aneurysm. J Vasc Surg. 2014

Reeps C, Bundschuh RA, Pellisek J, Herz M, van Marwick S, Schwaiger M, Eckstein HH, Nekolla SG, Essler M. Quantitative assessment of glucose metabolism in the vessel wall of abdominal aortic aneurysms: correlation with histology and role of partial volume correction. Int J Cardiovasc Imaging. 2013