Benutzerspezifische Werkzeuge

Prof. Dr. med. Steffen Pistorius

Prof. Dr. med. Steffen Pistorius

Ausbildung

  • 1973-1981 Polytechnische Oberschule in Dresden, 1981-1985 Gymnasium "Martin-Andersen-Nexö", naturwissenschaftliche Spezialschule
  • 08/85-10/85 Pflegepraktikum, Klinik für Chirurgie, Medizinische Akademie Dresden
  • 03/87-09/89 Pflegepraktikum, Klinik für Chirurgie und Klinik für Anästhesiologie, Medizinische Akademie Dresden
  • 10/89-09/91 Medizinstudium (vorklinische Semester), Humboldt Universität Berlin
  • 10/91-09/95 Medizinstudium (klinische Semester) Medizinische Fakultät Carl-Gustav-Carus der TU Dresden
  • 08/93 Clinical elective, General Surgery, University of Malta
  • 9/94-11/94 Senior clerkship, Plastic and Reconstructive Surgery, Mayo Clinic Rochester, MN, U.S.A.
  • 09/95 3.Staatsexamen an der Medizinischen Fakultät Carl-Gustav-Carus der TU Dresden

Beruflicher Werdegang und Qualifikationen

  • 10/95-03/97 Arzt im Praktikum, Abteilung Chirurgische Forschung (Leiter: Prof. Dr. H.K. Schackert), Universitätsklinikum Carl Gustav Carus, TU Dresden
  • 04/97 Approbation
  • 04/97-02/02 Assistenzarzt, Klinik und Poliklinik für Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie (Direktor: Prof. Dr. H.-D. Saeger), Universitätsklinikum Carl Gustav Carus, TU Dresden
  • seit 02/02 Facharzt für Chirurgie, Klinik und Poliklinik für Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus, TU Dresden
  • 2002-2010 Instructor of the International Gastrointestinal Surgery Workshop: open and laparoscopic surgical techniques, Davos (CH)
  • seit 10/04 Oberarzt, Klinik und Poliklinik für Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus, TU Dresden
  • 10/07 Habilitation
  • 01/08 Erteilung der Lehrbefugnis für Chirurgie (Venia legendi, Privatdozent)
  • 02/08 Fortbildungszertifikat der Sächsischen Landesärztekammer
  • seit 12/08 Facharzt für Viszeralchirurgie
  • 01/10 – 03/15 Leitender Oberarzt am Universitäts KrebsCentrum Dresden (UCC)
  • 05/10 Erteilung der Weiterbildungsbefugnis für Allgemeinchirurgie (2 Jahre)
  • 10/11 Zertifikat als Prüfarzt (GCP)
  • seit 03/15 ständiger Chefarztstellvertreter von Prof. Dr. med. J. Weitz, Abteilung Allgemein- und Viszeralchirurgie, ASKLEPIOS-ASB Klinik Radeberg 
  • 06/19 Bestellung zum apl. Professor

Wissenschaftliche Arbeit

  • 01/97 Dissertation (Thema: Das kolorektale Karzinom im hohen Lebensalter - Ergebnisse der operativen Therapie am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus, TU Dresden)
  • 10/07 Habilitation (Thema: Das hereditäre nicht-Polyposis-assoziierte, kolorektale Karzinom (HNPCC) Syndrom: Molekulare Diagnostik – Klinische Konsequenzen - operatives Management)
  • Molekulare und klinische Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der familiären kolorektalen Karzinome, insbesondere HNPCC und FAP
  • Prüfarzt in verschiedenen klinischen Studien

Drittmittelprojekte

  • Deutsche Krebshilfe Antrag 70-3032-Scha-4 (Verbundprojektes „Familiärer Dickdarmkrebs“ 1999-2006) anteilig VTG-Chirurgie: 83,800€
  • MeDDrive Projekt (2001): 24.200 DM
  • MeDDrive Projekt (2002): 9.050 € (Fortsetzungsantrag) Thema: Einfluss modifizierender Gene auf den Phänotyp bei Patienten mit HNPCC-Syndrom und Relevanz für Prädikation, Prävention und Prognose

Wissenschaftliche Preise

1. Posterpreis der Stiftung Coloplast, 5. Wissenschaftliches Symposium, Dresden, 7./8. 11.96 Molekulare Diagnostik des hereditären kolorektalen Karzinoms#

2. Internationaler Posterpreis Viszeralchirurgie, 4. Badgasteiner Ärztewoche 28.02.97. Ein genetischer Risikofaktor für das „sporadische“ kolorektale Karzinom

Posterpreis der Stiftung Coloplast, 6. Wissenschaftliches Symposium, Heringsdorf, 10.10.97. Ein genetischer Risikofaktor für das „sporadische“ kolorektale Karzinom

Vortragspreis Sektion Viszeralchirurgie, Junges Forum, 9. Chirurgenkongress Sachsen-Anhalt, Wittenberg, 17.-19.06.99. Klinische Konsequenzen der molekularen Diagnostik bei Patienten mit positiven Bethesda-Kriterien

Stipendien

05/91-09/95 Stipendiat der Begabtenförderung der Konrad-Adenauer-Stiftung

05/01 Stipendium der Rudolf Geißendörfer Stiftung, Deutsche Gesellschaft für Chirurgie: Hospitation in Zentren für familiäre Tumorerkrankungen in den USA

04/08 Kongress-Stipendium der Deutschen Gesellschaft für Viszeralchirurgie

Gutachtertätigkeit bei internationalen wissenschaftlichen Journalen

  • Lancet Oncology
  • International Journal of Cancer
  • Cancer Letters
  • Radiotherapy and Oncology
  • BMC Medical Genetics
  • International Journal of Colorectal Disease
  • Digestive Surgery

Mitgliedschaften

  • Deutsche Gesellschaft für Chirurgie
  • Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie
  • International Society For Gastrointestinal Hereditary Tumours (InSiGHT)
  • Chirurgische Arbeitsgemeinschaft für Molekulare Diagnostik und Therapie der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (CAMO)
  • Chirurgische Arbeitsgemeinschaft für Onkologie der Deutschen Gesellschaft für Viszeralchirurgie (CAO-V)
  • Tumorzentrum Dresden e.V. (Mitglied des Gesamtvorstandes, seit 2006 Vorsitzender der AG Gastrointestinale Tumoren)
  • Berufung in die S3-Leitlinienkommission „Magenkarzinom“ im Auftrag der Deutschen Krebsgesellschaft für die Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie

Publikationsverzeichnis

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=pistorius+s+AND+dresden 

Umfangreiche internationale, nationale und regionale Vortragstätigkeit.