Benutzerspezifische Werkzeuge

Prof. Dr. med. J.Weitz

Prof. Dr. med. J.Weitz


Klinische Schwerpunkte

Die klinischen Schwerpunkte von Prof. Weitz liegen in der Behandlung von verschiedenen Erkrankungen des Verdauungssystems (Speiseröhre, Magen, Darm, Enddarm, Bauchspeicheldrüse, Galle sowie Leber) und von Sarkomen, wobei der Schwerpunkt auf der Tumorchirurgie, der Transplantationschirurgie sowie der Anwendung schonender Operationstechniken liegt. Ausgebildet wurde Prof. Weitz an der chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg und am Memorial Sloan Kettering Cancer Center in New York. Auch die Chirurgie chronisch entzündlicher Darmerkrankungen und die Chirurgie von inneren Drüsen zählt zu seinem Kompetenzbereich.

Klinische Schwerpunkte

  • Viszeralchirurgie: Hepatobiliäre Chirurgie, Pankreaschirurgie, Ösophagus- und Magenchirurgie,   kolorektale Chirurgie, Chirurgie endokriner Organe und Chirurgie chronisch-entzündlicher Darmerkrankungen
  • Chirurgische Onkologie
  • Transplantationschirurgie
  • Minimal-invasive Chirurgie

Qualifikationen

  • Gebietsbezeichnung Chirurgie
  • Schwerpunktsbezeichnung Viszeralchirurgie
  • Fachkunde Ösophago-Gastro-Duodenoskopie
  • Weiterbildung Spezielle Chirurgische Intensivmedizin
  • Fachkunde zur Mitwirkung im Rettungsdienst
  • Einjährige Ausbildung in der Klinik für Gefäßchirurgie des Universitätsklinikums Heidelberg
  • Fellowship Surgical Oncology, Memorial Sloan-Kettering Cancer Center, New York, USA

Beruflicher Werdegang

Hochschulausbildung

Studium der Humanmedizin

Wintersemester 1986/87 bis Sommersemester 1993
Universität Heidelberg und Duke University, Durham, USA (DAAD-Stipendium)

Masterstudiengang Gesundheitsmanagement

Sommersemester 2004 bis Wintersemester 2005/06
Universität Heidelberg
Masterarbeit: Neue Ansätze zur Steuerung der stationären Patientenströme durch ein zentrales
Aufnahmemanagement
Abschluss: Master of Science in Healthcare Management

Ärztlicher Werdegang

01.11.1993 – 30.04.1995:
Arzt im Praktikum, Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg

01.05.1995 – 31.10.2000:
Assistenzarzt, Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg

14.12.1999:
Gebietsbezeichnung Chirurgie

Ab 01.05.2001:
Oberarzt, Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg

04.07.2001:
Fachkunde Ösophago-Gastro-Duodenoskopie

01.07.2001 – 31.12.2002:
Fellowship Surgical Oncology, Memorial Sloan-Kettering Cancer Center, New York, USA

Ab 01.01.2003:
Oberarzt, Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg

Ab 01.01.2004:
Leiter der Sektion Chirurgische Onkologie der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg

Ab 01.01.2004:
Stellvertretender Sektionsleiter der Sektion für Nierentransplantation der Chirurgischen
Universitätsklinik Heidelberg

07.03.2005:
Schwerpunktsbezeichnung Viszeralchirurgie

18.04.2005:
Anerkennung Fakultative Weiterbildung Spezielle Chirurgische Intensivmedizin

01.07.2005:
Erster Oberarzt der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg

01.01.2006 – 31.12.2006
Rotation in die Klinik für Gefäßchirurgie der Universitätsklinik Heidelberg (Prof. Dr. J. Allenberg)

01.07.2007:
Geschäftsführender Oberarzt der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg

18.01.2009:
Leitender Oberarzt der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg

01.08.2011:
Stellvertretender Leiter der Sektion für Transplantationschirurgie der Chirurgischen
Universitätsklinik Heidelberg

15.12.2011:
Ruf auf die W3-Professur für Chirurgische Onkologie, Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg

01.09.2012:
Direktor der Klinik und Poliklinik für Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie
Universitätsklinikum Carl Gustav Carus an der Technischen Universität Dresden

Wissenschaftlicher Werdegang

1993:
Promotion durch die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg
Doktorvater: Prof. Dr. Dres. h.c. H. zur Hausen, Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg
Thema: Humane Papillomviren (HPV) und Virus/Wirtszell-Interaktion: Untersuchungen zur Regulation des zellulären HPV-Enhancer-Bindungsproteins p92 durch Wachstumsfaktoren und durch einen
zellzyklus-gesteuerten Inhibitor I-92

seit 1994:
Wissenschaftliche Tätigkeit an der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg

26.04.2001:
Habilitation für das Fach Chirurgie durch die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg:
Thema: Nachweis disseminierter kolorektaler Karzinomzellen in Blut, Lymphknoten und Knochenmark

18.05.2001:
Erteilung der Venia legendi für das Fach Chirurgie durch die Medizinische Fakultät der Universität
Heidelberg

15.11.2005:
Verleihung der Bezeichnung Außerplanmäßiger Professor der Universität Heidelberg

Seit 2005:
Leitung der wissenschaftlichen Arbeitsgruppe „Molekulare Onkologie“

ab 01.10.2009:
Leiter der DFG geförderten Klinischen Forschergruppe Colorectal Cancer: From primary tumor progression towards metastases (KFO 227)

15.12.2011:
Ruf auf die W3-Professur für Chirurgische Onkologie, Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg


Mitgliedschaften wissenschaftlicher Vereinigungen

  • Deutsche Gesellschaft für Chirurgie
  • Mitteldeutsche Chirurgenvereinigung
  • Chirurgische Arbeitsgemeinschaft Onkologie
  • Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie
  • Deutsche Krebsgesellschaft
  • Society of Surgical Oncology
  • Deutsche Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten
  • International Hepato-Pancreato-Biliary Association
  • Arbeitsgemeinschaft Internistische Onkologie (assoziiertes Mitglied)
  • Fellow (ad eundem) of the Royal College of Surgeons



Forschungsschwerpunkte

  • Tumorprogression, Tumorimmunologie und Angiogenese beim kolorektalen Karzinom und Pankreaskarzinom
  • Klinische Studien in der Viszeralchirurgie, der Transplantationschirurgie und der chirurgischen Onkologie
  • Metaanalysen


Veröffentlichungen

Ein aktuelle Liste der Veröffentlichungen finden Sie hier...