Personal tools

Bereich Psychologie

Der psychologische Bereich des SPZ umfasst die psychologische Diagnostik, Beratung und Behandlung von Kindern, Jugendlichen und deren Bezugspersonen.

Psychologische Diagnostik

  • im Erstkontakt ein ausführliches Gespräch über die bestehende Sorgen und Schwierigkeiten sowie
    Kompensationsversuche und Ressourcen; Erfassung des bisherigen Entwicklungsverlaufs, der
    familiären Gegebenheiten, des sozialen Umfelds und der Integrationsbedingungen (wie Kindergarten oder Schule) des Kindes
  • Verhaltensbeobachtung in verschiedenen Situationen, etwa beim Spiel, bei Leistungsanforderungen oder im Miteinander der Familie
  • Einsatz standardisierter Fragebögen zur Verhaltenserfassung mit Hilfe der Eltern, Lehrer, Erzieher und Therapeuten
  • Durchführung einer standardisierten Entwicklungs‐ und Leistungsdiagnostik zum Entwicklungsstand, zum kognitiven bzw. geistigen Leistungsvermögen, zu Teilleistungsstörungen und zur Persönlichkeit
  • ggfs. weiterführende neuropsychologische Diagnostik mit verschiedenen Testverfahren
    I. Entwicklungstests
    II. Intelligenztests
    III. Leistungstests u. neuropsychologische Verfahren
    IV. Klinische Verfahren
  • Diskussion der Ergebnisse mit allen an der Untersuchung beteiligten Berufsgruppen
  • Auswertungsgespräch mit den Eltern, in dem der Befund ausführlich besprochen und das weitere
    Vorgehen, z. B. das Behandlungskonzept, abgestimmt wird

Psychologische Beratung, Begleitung und Behandlung

  • Information über die kindliche Entwicklung und abweichende, behinderungs‐ oder störungsbedingteVerhaltensweisen des Kindes
  • Beleuchtung der Zusammenhänge von kindlichem Verhalten, seelischem Gleichgewicht und Eingebundensein des Kindes in seine Familie und sein soziales Umfeld
  • Suche nach Lösungswegen z.B. zur Überwindung dysfunktionalen Verhaltens
  • Erschließung und ggf. Vermittlung von Hilfsmöglichkeiten wie Frühförderung, Funktions‐ und Psychotherapie; Zusammenarbeit mit niedergelassenen Ärzten und Therapeuten, Kindergärten, Schulen und Einrichtungen der Jugendhilfe
  • psychotherapeutische Interventionen für betroffene Kinder sowie für Eltern, die durch dieBehinderung ihres Kindes und/oder besondere Lebensereignisse belastet sind; gearbeitet wird mit Methoden der Verhaltenstherapie und systemischen Familientherapie