Personal tools

Tanztheaterprojekt 2014

Romeo und Julia – Reloaded – Musik, Ballett und CI geht das?!

Auch in diesem Jahr hieß es wieder Bühne frei für CI- und Hörgeräteträger sowie normalhörende Jugendliche – die Kooperation des SCIC Dresdens und der Jungen Szene der Semperoper Dresden fand nun schon zum vierten Mal Ausdruck in einem Tanztheaterprojekt der besonderen Art.

Zwölf schwerhörige und hörende Jugendliche zwischen 11 und 18 Jahren, die aus dem gesamten Bundesgebiet angereist waren, beschäftigten sich eine Woche lang mit der größten Liebesgeschichte aller Zeiten.

Tanztheater 2014

Die Musik von Sergej Prokofjews Ballett und Shakespeares Drama „Romeo und Julia“ bildeten den Ausgangspunkt für die künstlerische und szenische Umsetzung. Gemeinsam entwickelten die Jugendlichen in fünf Workshoptagen ihre eigene Geschichte von Freundschaft und Feindschaft, Liebe und Hass.

Zur Seite standen Ihnen dabei Jan-Bart de Clerq  und Carola Schwab von der Semperoper Junge Szene, die Studentinnen des Studienganges Tanzpädagogik der Palucca Hochschule für Tanz Tabea Wienigk und Marie Hausdörfer sowie Anne - Kathrin Nowojski vom SCIC.

 Für die künstlerische Umsetzung der Liebesgeschichte wurden die Hauptmotive ausgewählt – Liebe, Hass und Schuld. Wichtig war es, den Jugendlichen einen Zugang zu den verschiedenen Spannungsfeldern zu eröffnen in denen Romeo und Julia sich befinden und diese an ihrer eigenen Lebenswirklichkeit auszurichten.

Szenenbild

Dazu wurden sowohl Musik, Sprache, Theater, Bewegung und die szenische Grundlage zu einem Tanztheaterstück aneinandergefügt, in dem die Jugendlichen die Erzählung der verfeindeten Familien Montague und Capulet zu ihrer eigenen machten.

Im Rahmen der Workshopwoche wurde den schwerhörigen und normalhörenden Jugendlichen eine einzigartige Möglichkeit geboten, sich über einen längeren Zeitraum mit der Thematik der Musikwahrnehmung auseinanderzusetzen.

Hierbei wurde versucht, die Konzeption der Woche an den individuellen Stärken in der Musikwahrnehmung der jugendlichen CI Träger auszurichten.

Ausgehend vom Rhythmus, dem am leichtesten wahrnehmbaren Charakteristikum für CI Träger, wurde jede Szene begonnen – ob getanzt mit Stühlen, Bechern, Schwertern oder in der Sprache.

Stühle


Wie die Profis in der Oper Romeo und Julia darstellen, konnte beim Besuch einer Vorstellung in der Semperoper erlebt werden. Dort trafen wir auch einige der Tänzer, die wir am Vormittag noch bei der Probe im Ballettsaal beobachtet hatten.

Nach einer aufregenden und abwechslungsreichen Woche wurde das fertige Stück stolz allen angereisten Eltern und Freunden vorgeführt – mit großem Applaus!

 

Musik, Ballet und CI – geht das!? Ja klar.

Radiobeitrag MDR figaro zum Tanztheaterprojekt "Romeo und Julia – Reloaded"

Sorry - Ihre Browser hat keine Unterstützung für dieses Audio-Format.

copyright: Heike Schwarzer/ mdr figaro

Pause