Personal tools

Olfaktorische Wahrnehmung bei Menschen mit Traumafolgestörungen

Die olfaktorischen Hirnareale (Riech-Zentren) und das limbische System (Gefühlszentrum) weisen anatomisch viele Schnittstellen auf. Wir untersuchen bei Menschen mit Traumafolgestörungen und depressiven Störungen  die olfaktorische Verarbeitung auf psychophysischer und elektrophysiologischer Ebene sowie in funktionell-bildgebenden Verfahren (z.B. fMRT).

Publikationen

  • Croy, I., Schellong, J., Gerber, J., Joraschky, P., Iannilli, E., & Hummel, T. (2010). Women with a history of childhood maltreatment exhibit more activation in association areas following non-traumatic olfactory stimuli: a fMRI study. PLoS One, 5(2), e9362.
  • Croy, I., Schellong, J., Joraschky, P., & Hummel, T. (2010). PTSD, but not childhood maltreatment, modifies responses to unpleasant odors. Int J Psychophysiol.
  • Negoias, S., Croy, I., Gerber, J., Puschmann, S., Petrowski, K., Joraschky, P., et al. (2010). Reduced olfactory bulb volume and olfactory sensitivity in patients with acute major depression. Neuroscience, 169(1), 415-421.