Personal tools

22. April 2021

Veröffentlichung Leitlinie EKIT-Hüfte

Das UniversitätsCentrum für Orthopädie, Unfall- & Plastische Chirurgie des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus hat unter der Federführung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie e.V. (DGOU) gemeinsam mit zahlreichen Experten angesehener nationaler Fachgesellschaften und Gremien eine S3-Leitlinie „Evidenz- und konsensbasierte Indikationskriterien zur Hüfttotalendoprothese bei Coxarthrose (EKIT-Hüfte)“ herausgebracht.

Die Coxarthrose, auch als Hüftarthrose bezeichnete Erkrankung, bezeichnet einen zunehmenden Verschleiß des Hüftgelenks bei überwiegend älteren Menschen. Die neue S3-Leitlinie richtet sich an Allgemeinmediziner, Schmerztherapeuten, Orthopäden und Unfallchirurgen und gibt Therapieempfehlungen auf Basis neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse.

Der Bereich Psychosoziale Medizin und Entwicklungsneurowissenschaften war bei der Projektumsetzung durch die wissenschaftliche Mitarbeiterin Maike Linke, Diplom-Psychologin und Lehrkoordinatorin der Medizinischen Psychologie und Soziologie, beteiligt. Insbesondere bei der Erarbeitung von Evidenz zur Frage, welchen Einfluss psychische Erkrankungen auf das Outcome haben können, konnte die psychologische Expertise zur Formulierung des entsprechenden Hintergrundtextes beitragen.

Die S3-Leitlinie „Evidenz- und konsensbasierte Indikationskriterien zur Hüfttotalendoprothese bei Coxarthrose (EKIT-Hüfte)“ ist auf der Internetseite der AWMF unter folgendem Link veröffentlicht:

 https://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/187-001.html

Weitere Veröffentlichungen, z.B. im Deutschen Ärzteblatt, sowie Vorträge auf nationalen Kongressen sind in Vorbereitung.