Benutzerspezifische Werkzeuge

Autismus

Autismus

Hier finden Sie alle aktuell an unserer Klinik durchgeführten Studien zum Störungsbild Autismus-Spektrum-Störung.

ASDnet

Die Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie im Verbund zur Autismus-Forschung (ASD-Netz)

Im Rahmen des „Forschungsnetzes zu psychischen Erkrankungen“ etabliert sich derzeit der Forschungsverbund ASD-Netz (Autism Spectrum Disorder across the lifespan: From a better etiological understanding, through valid diagnosis, to more effective health care, siehe auch http://www.asd-net.de, unter federführender Leitung von Prof. Dr. Inge Kamp-Becker aus Marburg. Die Partner des ASD-Netzes beschäftigen sich mit Diagnostik (3 Projekte), Therapie (3 Projekte) und Gesundheitsversorgung (1 Projekt) im Bereich der Autismus-Spektrum-Störung (engl. Autism spectrum disorders, ASD).

Prof. Dr. Veit Rößner, Direktor unserer Klinik, leitet gemeinsam mit seiner Mitarbeiterin Dr. Nicole Wolff das Projekt zur Entwicklung und Evaluation eines optimierten Screening-Instruments und die Erprobung neuer Therapiemöglich-keiten für den Bereich Kinder- und Jugendpsychiatrie. Das neue Screening- Instrument zielt nicht nur auf die zuverlässige ASD-Diagnose bei Kindern und Jugendlichen, sondern soll zudem dazu beitragen, Kinder und Jugendliche mit ASD von Patienten mit anderen komplexen Verhaltensstörungen wie ADHS, Sprachstörungen, geistiger Behinderung oder Angststörungen zu unterscheiden. Weiterhin sind die Dresdner Forscher gemeinsam mit Prof. Dr. Luise Poustka vom Zentralinstitut für Seelische Gesundheit in Mannheim/ Medizinische Universität Wien am Therapieprojekt des ASD Net beteiligt. Hier wird untersucht, welchen Effekt das Neuropeptid Oxytocin auf den Therapierfolg eines sozialen Kompetenztrainings bei Jugendlichen mit Autismus-Spektrum Störung hat.

Prof. Dr. Stefan Ehrlich, Leiter des eigenständigen Bereichs Psychosoziale Medizin & Angewandte Entwcklungsneurowissenschaften sowie Leiter des Zentrums für Essstörungen der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie, leitet gemeinsam mit seinen Mitarbeitern Dipl.-Psych. Joseph King und Julius Steding, M.Sc. und in enger Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Peter Kirsch vom Zentralinstitut für Seelische Gesundheit in Mannheim den 2. Teil des Therapieprojektes. Neben klinischen Erfolgsparametern, wird hier mittels funktioneller Magnetresonanztomographie (fMRT) untersucht, wie die Kombination eines völlig neuartigen medikamentösen Therapieansatzes (Oxytocin) mit psychotherapeutischer Behandlung das Denken und Verhalten über neurobiologische Pfade moduliert.

 

Ansprechpartner: Prof. Dr. Veit Roessner, Dr. Katja Albertowski, Prof. Dr. Stefan Ehrlich, Dr. Nicole Wolff,  M.Sc. Julius Steding
Arbeitsgruppe: Experimentelle Entwicklungspsychopathologie & Angewandte Entwicklungsneurowissenschaften

Interesse an einer Studienteilnahme?

Platzhalter Bild

Sekretariat Forschung

  0351 458 7168

 0351 458 5754

Steigerung des Wohlbefindens bei Kindern mit ASS durch Unterstützung mittels Coenzym-Q10-reicher Ernährung

Unsere Studie untersucht, ob eine Q10-reiche Ernährung über 24 Wochen, und somit die Steigerung des Q10-Spiegels im Blut, das Wohlbefinden von Kindern mit Autismus-Spektrum-Störung steigert

Q10 (oder Ubiquinol, Ubichinol, Coenzym Q10) ist ein körpereigener Stoff, welcher zum Teil durch die Nahrung aufgenommen, aber auch im Körper selbst produziert wird. Es ist u.a. an der Energieproduktion und am Zellschutz beteiligt und schützt als starkes Antioxidans den Körper. Q10 ist ein vitaminähnlicher Stoff und wird derzeit auch als Nahrungsergänzungsmittel eingesetzt. In Untersuchungen zu Herzerkrankungen und Parkinson, wurde Q10 bereits eine positive Wirkung zugeschrieben.

Für diese Studie suchen wir Jungen und Mädchen im Alter von 6 bis 10 Jahren mit einer Autismus-Spektrum-Störung ohne eine begleitende geistige Behinderung. Kinder mit einer bekannten Allergie gegenüber Soja können leider nicht teilnehmen. Für eine Teilnahme erhalten Sie eine Aufwandsentschädigung bis zu 150,-€.

Ansprechpartner: Judith Mack, M. Sc., Dr. Nicole Wolff
Arbeitsgruppe: Experimentelle Entwicklungspsychopathologie

Weitere Informationen zur Studie finden Sie im dazugehörigen Flyer.

Interesse an einer Studienteilnahme? 

Platzhalter Bild

Sekretariat Forschung

  0351 458 7168

 0351 458 5754

Autismusspezifische Frühintervention (AFFIP)

Ca. 1% aller Kinder und Jugendlichen leiden an einer Autismus-Spektrum-Störung (ASS). Aktuell geht man davon aus, dass ASS bleibende Erkrankungen sind, die bis in das Erwachsenenalter andauern. Mit fundierter und insbesondere früher Therapie lassen sich jedoch bei vielen Kindern Verbesserungen der Autismussymptomatik erreichen. Deshalb wurde ein spezifisches Therapieprogramm (A-FFIP) für junge Kinder mit ASS entwickelt, das 

  • die Kinder dabei unterstützt und anleitet, ihr Entwicklungspotential bestmöglich zu entfalten
  • die Eltern und das soziale Umfeld des Kindes mit einbezieht
  • auf wissenschaftlichen Prinzipien beruht

A-FFIP soll nun hinsichtlich seiner Wirksamkeit untersucht werden. Dafür vergleichen wir die Entwicklung von Kindern mit Autismus-Spektrum-Störungen, die 1 Jahr lang A-FFIP-Therapie erhalten haben mit der Entwicklung von Kindern, die in dieser Zeit andere Behandlungen erhalten haben.

Eine Teilnahme an dieser therapeutischen Studie bieten wir Jungen und Mädchen im Alter von 2 bis 5,5 Jahren mit einer Autismus-Spektrum-Störung.

Ansprechpartner: Dr. Katja Albertowski, Dr. Nicole Wolff, Petra Boettge 
Arbeitsgruppe: Experimentelle Entwicklungspsychopathologie

Weitere Informationen zur Studie finden Sie im dazugehörigen Flyer.

Interesse an einer Studienteilnahme? 

Platzhalter Bild

Sekretariat Forschung

  0351 458 7168

 0351 458 5754

ASS & Angst - Ein Projekt zur Verbesserung der Diagnostik von Ängsten bei Menschen mit Autismusspektrumstörung

Häufig sind Menschen mit einer ASS von zusätzlichen körperlichen und psychischen Erkrankungen betroffen. Angstsymptome treten bei bis zu 50% von Menschen mit einer ASS auf und führen zu zusätzlichen Schwierigkeiten. Die Studie untersucht die Häufigkeit von Angstsymptomen bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit einer Autismusspektrumstörung (ASS). Des Weiteren wird die Lebensqualität bei Menschen mit ASS mit und ohne berichtete Angstsymptomatik verglichen. Zusätzlich vergleichen wir den Zusammenhang zwischen berichteten Ängsten und bestimmten Faktoren.

Das Projekt umfasst lediglich das Ausfüllen von Fragebögen, welche sich auf die Bereiche Angst, Wahrnehmung eigener Emotionen, Umgang mit Unsicherheiten, sensorische Empfindlichkeit, Emotionsregulation und Lebensqualität beziehen. 

Hierfür suchen wir nach Jungen und Mädchen im Alter von 4 bis 18 Jahren und deren Eltern sowie nach Erwachsenen ab 18 Jahren (Eine geistige Behinderung ist kein Ausschlusskriterium. Bei jüngeren Kindern oder bei Kindern und Jugendlichen mit geistiger Behinderung werden lediglich die Eltern befragt, bei Erwachsenen mit geistiger Behinderung Eltern/Bezugspersonen oder Betreuer.), welche 

  • von einer Autismus-Spektrum-Störung
  • und/oder einer Angststörung
  • oder keinem der genannten Störungsbilder

betroffen sind.

Für Ihre Teilnahme erhalten Sie eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 10,-€.

Ansprechpartner: Dr. Melanie Ring
Arbeitsgruppe: Experimentelle Entwicklungspsychopathologie

Weitere Informationen zur Studie finden Sie im dazugehörigen Flyer.

Interesse an einer Studienteilnahme? 

Platzhalter Bild

Sekretariat Forschung

  0351 458 7168

 0351 458 5754

Evaluation eines neuen Medikaments zur Behandlung von Kindern & Jugendlichen mit ASS

Kinder und Jugendliche mit einer Autismus-Spektrum-Störung zeichnen sich durch Auffälligkeiten im Bereich der sozialen Interaktion und der Kommunikation, sowie durch begrenzte, repetitive und stereotype Verhaltensmuster aus. Sie haben zumeist Schwierigkeiten in der Verarbeitung von sozialen Informationen und Gefühlen, die sich u. a. in Defiziten der Perspektivenübernahme und der Empathie widerspiegeln.

Die Studie untersucht die Wirksamkeit und Sicherheit eines Studienmedikamentes bei der Behandlung von Kindern und Jugendlichen im Alter von 2 bis 17 Jahren, die an einer Autismus-Spektrum-Störung leiden, im Vergleich zu einer Behandlung mit Placebo. Das Medikament ist als Diuretikum bei Erwachsenen mit verschiedensten Krankheitsbildern zugelassen und wurde bisher bei über 90 Kindern und Jugendlichen mit einer Autismus-Spektrum-Störung in verschiedenen Dosierungen im Rahmen des klinischen Entwicklungsprogramms angewendet. Die Teilnahme dauert ca. 30 Wochen und beinhaltet ungefähr 12 Besuche beim Studienarzt. Danach besteht die Möglichkeit einer anschließenden Weiterbehandlung ausschließlich mit dem Studienmedikament, die einen Zeitraum von ca. 26 Wochen mit ungefähr 10 Besuchen beim Studienarzt umfasst.

Studienmedikation sowie alle studienbezogenen Arztbesuche sind für die Teilnehmer kostenlos. Die Teilnahme an der Studie kann ohne Angabe von Gründen jederzeit beendet werden.

Wenn Sie nähere Informationen wünschen oder Sie sich eine Teilnahme an der Studie vorstellen können, würden wir uns freuen, wenn Sie Kontakt zu uns aufnehmen.