Personal tools

Medikamentöse Tumortherapie

Besteht ein hohes Risiko für eine Metastasierung durch ein Tumorleiden bzw. liegen Metastasen vor, kann eine medikamentöse Tumortherapie notwendig werden. Hierbei kommt eine Vielzahl von Substanzen in Betracht. Typischerweise handelt es sich dabei um zelltoxisch wirkende Substanzen (Chemotherapie), immunmodulatorisch wirkende Substanzen (Immuntherapie) oder um hormonell wirkende Substanzen (Hormontherapie). Unsere Klinik ist darauf spezialisiert, urologische Tumorerkrankungen interdisziplinär zu behandeln. Dabei arbeiten wir eng mit dem Institut für diagnostische Radiologie, der Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie, der Klinik für Nuklearmedizin, dem Universitätszentrum für Orthopädie, Unfall- und plastische Chirurgie, der Klinik für Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie und dem Fachbereich für Onkologie der medizinischen Klinik I zusammen. Durch unsere Einbindung in das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT/UCC) Dresden sorgen wir für eine bestmögliche universitäre Behandlung. Hierfür sind wir mit den modernsten technischen Möglichkeiten ausgestattet.

Die systemisch-onkologische Therapie wird in unserer Klinik nach höchstem medizinischem Standard und nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen durchgeführt. Dadurch ermöglichen wir unseren Patient*innen den Zugang zu einer individualisierten, modernen, optimierten sowie interdisziplinären Behandlung.

Ambulant beraten, behandeln und betreuen wir Betroffene in unserer uroonkologischen Sprechstunde (Link). Hierbei übernehmen wir die Koordination von Therapien, die sowohl stationär als auch ambulant durchgeführt werden.

Des Weiteren bieten wir Betroffenen die Möglichkeit, an einer klinischen Studie teilzunehmen. Klinische Studien bieten für Patient*innen attraktive Behandlungsalternativen zur Regelversorgung und setzen dort an, wo es keine eindeutigen Therapieempfehlungen gibt oder wo eine Standardtherapie durch eine modernere Behandlung ergänzt oder ersetzt werden kann. Alle in Studien eingeschlossenen Patient*innen sind in eine sehr engmaschige klinische Überwachung eingebunden und werden von hochqualifizierten Ärztinnen und Ärzten betreut. Aktuell laufende Studien finden Sie hier (Link). Eine Anmeldung in unserem Studienzentrum ist über Ihre behandelnde Ärztin oder Arzt möglich.