Benutzerspezifische Werkzeuge

Prof. Dr. med. Th. Hummel

T. Hummel Publikationen

Studium

03/1980-11/1986
Humanmedizin (Staatsexamen) an der Universität Erlangen-Nürnberg in Erlangen, Bayern

Promotion

12/1987
"Vergleich des analgetischen Wirkpotentials von Flupirtin-Kapseln, -Saft und -Tropfen an gesunden Probanden" an der Medizinischen Fakul­tät der Universität Erlangen-Nürnberg in Erlangen

Ausbildung/Berufserfahrung

11/1985
Abschluss des Studiums der Humanmedizin (3. Staatsexamen) (Universität Erlangen-Nürnberg, Medizinische Fakultät)

11/1986
Approbation als Arzt (Universität Erlangen-Nürnberg, Medizinische Fakultät)

1992 - 1993
Col­lege of Medicine der University of Iowa, Department of Pharma­co­lo­gy, USA

06/1995
Anerkennung als Facharzt für Pharmakologie und Toxikologie durch die Bayerische Landesärztekammer

12/1996
Habilitation im Fach Pharmakologie und Toxikologie (Universität Erlangen-Nürnberg, Medizinische Fakultät)

1996 - 1997
Smell and Taste Center, Department of Otorhinolaryngology, University of Pennsylvania, Philadelphia, USA


09/2003
Außerplanmäßige Professur (Technische Universität Dresden, Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus)

Arbeitsbereiche

  • klinikintern: Leitung des Arbeitsbereiches "Riechen und Schmecken"
  • Leitung Spezialsprechstunde „Riechen und Schmecken“
  • klinikumsintern: Leitung des interdisziplinären Zentrums "Riechen und Schmecken"

Forschungsschwerpunkte

  • Physiologie und Pharmakologie der chemischen Sinne - Geruch, Geschmack, Irritation
  • Untersuchung zur Physiologie der intranasalen chemosensorischen Systeme mithilfe psychophysischer, elektrophysiologischer und bildgebender Verfahren
  • Ableitung der Aktivität olfaktorischer Rezeptorneuronen am Menschen, Biopsien aus der Regio olfactoria, Untersuchung von Schleim über dem Riechepithel
  • Entwicklung und Validierung neuer experimenteller und diagnostischer Möglichkeiten in Zusammenarbeit mit Zentren in Deutschland, Österreich und der Schweiz (u. a. Entwicklung einfacher psychophysischer Riech- und Schmecktests); Erfassung von krankheitsbedingten Veränderungen der chemischen Sinne bei Patienten mit M. Parkinson, M. Alzheimer, Epilepsie oder multipler chemischer Sensitivität
  • Untersuchung der trigeminalen chemosensorischen Funktionen an der Ratte bzw. am Menschen mithilfe psychophysischer, elektrophysiologsicher und bildgebender Verfahren; Untersuchung der Interaktionen zwischen dem trigeminal-chemosensorischen und dem olfaktorischen System

Preise

  • 08/1996: Preis der European Chemoreception Reseacrh Organization (ECRO) für “Excellence in Chemosensory Research”
  • 09/2009: Alexander von Humboldt Preis des Fonds de la Recherche Scientifique (FNRS) Brüssel, B
  • 04/2018: Professor Dr. Ludwig-Haymann-Preis der Deutschen HNO Gesellschaft

Herausgebertätigkeit

  • Since 1995        Member Editorial Board of “Chemical Senses”
  • Since 2007        Member Editorial Board of the “European Archives of Otorhinolaryngology”
  • Since 2007        Member Editorial Board of “Chemosensory Perception”
  • Since 2009        Member Editorial Board of “Frontiers in Integrative Neuroscience”
  • Since 2010        Member Editorial Board of “Allergy & Rhinology”
  • Since 2011        Member Editorial Board of “PLoS One”

Publikationen