Benutzerspezifische Werkzeuge

Studentische Hilfskräfte zur Annotation klinischer Dokumente

Im GeMTeX-Projekt der Medizininformatik-Initiative (MII) sollen klinische Texte aus der Patientenversorgung (z. B. Arzt- oder Entlassbriefe) für die Forschung verfügbar gemacht werden.

Um die Texte maschinenlesbar aufzubereiten, sucht das Universitätsklinikum Dresden zum nächstmöglichen Zeitpunkt

Studentische Hilfskräfte zur Annotation klinischer Dokumente

in Teilzeitbeschäftigung mit 5 bis 10 Stunden pro Woche befristet bis zum 31.08.2026.

Ihr Aufgabengebiet liegt im Lesen von klinischen Texten, z. B. Entlassbriefe. Sie nutzen vorgegebene Informationen aus einer KI (z. B. Diagnosen, Krankheiten, Medikamente, Prozeduren etc.), welche Sie mit Hilfe eines Programms digital markieren und überprüfen.

Ihr Profil:

  • mind. 5. Fachsemester oder 1. Staatsexamen („Physikum“) des Studiums der Human- oder Zahnmedizin
  • Deutsch als Muttersprache, deutscher Schulabschluss oder C1-Sprachnachweis
  • mindestens ein Jahr planbare Verfügbarkeit dringend erforderlich

Darauf können Sie sich verlassen:

  • Sie bekommen Arztbriefe zu lesen, die Sie im Studium sonst nicht zu lesen bekommen
  • Sie erlangen ein Verständnis für medizinische Terminologien (z.B. ICD, SNOMED)
  • Sie arbeiten in einem Team mit anderen Studierenden zusammen. Gerne können Sie sich als kleine Gruppe gemeinsam bewerben
  • Sie tragen zum Aufbau eines deutschen Referenz-Korpus für medizinische Texte bei

Schwerbehinderte sind ausdrücklich zur Bewerbung aufgefordert.

Wir bitten Sie, sich vorzugsweise online zu bewerben, um so den Personalauswahlprozess schneller und effektiver zu gestalten. Selbstverständlich bearbeiten wir auch Ihre schriftlichen Bewerbungen (mit frankiertem Rückumschlag), ohne dass Ihnen dadurch Nachteile entstehen.

Wir freuen uns auf Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen, diese senden Sie uns bitte online bis zum 04.07.2024 unter der Kennziffer IMB1124388 zu. Vorabinformationen erhalten Sie telefonisch von Herrn Dr. Markus Wolfien unter 0351 458-2437 oder per E-Mail: markus.wolfien@uniklinikum-dresden.de.