Benutzerspezifische Werkzeuge

Else-Kröner-Fresenius-Zentrum für Digitale Gesundheit Dresden
17. September 2019

Else-Kröner-Fresenius-Zentrum für Digitale Gesundheit Dresden

Mit der Vertragsunterzeichnung für das Else-Kröner-Fresenius-Zentrum für Digitale Gesundheit Dresden erhält der Standort über 10 Jahre insgesamt 40 Mio. Euro zur Erschließung neuer Möglichkeiten zur Digitalisierung in der Medizin mit dem Ziel einer verbesserten Patientenversorgung.

In drei, durch neue Professuren verstärkten, "Application Rooms" sollen die Potenziale digitaler Technologien, Sensoren, drahtloser Kommunikation, Robotik und maschinellem Lernen zur Verbesserung der Versorgung von Patienten entwickelt und evaluiert werden.
Ein „Living Lab“ bildet den praktischen Rahmen für die patientennahe Forschung und soll die Einführung von Innovationen in den Versorgungsalltag beschleunigen.

Prof. Dr. Martin Sedlmayr verantwortet den sogenannten "Core Room 1: Data Integration". Das Ziel ist, durch die Bereitstellung klinischer Daten für die Forschung sowie den Zugang zu klinischen Systemen die idealen Voraussetzungen zu schaffen, um innovative Anwendungen, z.B. für neue vernetzte medizinische Arbeitsplätze und Diagnostik oder Robotik, zu testen und zu entwickeln. Darüber hinaus wird der Core Room 1 den Projekten auch als Ansprechpartner bei technischen und organisatorische Fragen zur Entwicklung und Zulassung von Medizinprodukten zur Seite stehen.

Weitere Informationen zum neuen Else-Kröner-Fresenius-Zentrum für Digitale Gesundheit Dresden finden Sie hier: https://tu-dresden.de/med/der-bereich/news/dresden-baut-wegweisende-schnittstelle-zwischen-technologie-und-medizin-auf