Personal tools

Wichtige Maßnahmen vor und nach Gelenkersatzoperationen

Um eine möglichst große Sicherheit bei der Implantation des künstlichen Gelenkersatzes zu gewährleisten, sind verschiedene Maßnahmen notwendig.

Vor der Operation

  • Überprüfung der Operationsfähigkeit

Vor der Operation müssen Vorerkrankungen bekannt und ggf. behandelt werden. Dazu gehören insbesondere die Überprüfung der Herz- und Lungenfunktion sowie eine bestmögliche Einstellung von Kreislauferkrankungen sowie Störungen des Stoffwechsels (z.B. Diabetes mellitus) und der Blutgerinnung. Auch bekannte Allergien sind dem Arzt mitzuteilen, damit entsprechende Medikamente oder gar Prothesenbestandteile (z.B. bei Metall-Allergie) vermieden werden können. Werden im Vorfeld einer Gelenkersatzoperation blutverdünnende Medikamente eingenommen, kann eine vorübergehende Umstellung notwendig werden.

  • Patienteninformation und Einverständnis

Der Operationserfolg hängt unter anderem davon ab, wie gut der Patient über die Durchführung des Eingriffs und die damit verbundenen Maßnahmen aufgeklärt ist.

Besonders wichtig ist hierbei, dass weder zu viele Ängste vor möglichen Komplikationen bestehen, noch unrealistische Erwartungen an das Ergebnis aufgebaut sind. In der Sprechstunde und prästationären Aufnahme sollten alle Fragen angesprochen werden, die für die Patienten von Bedeutung sind.


  • Sanierung von Entzündungsherden

Wichtig vor der Operation ist, dass mögliche Entzündungsherde wie z.B. an Zähnen, an Zehen und offene Wunden saniert werden. Eine zahnärztliche Vorstellung ist deshalb vor einem Kunstgelenk zu empfehlen.

  • Antiseptische Waschung

Zur Verminderung der Bakterien auf der Haut ist es sinnvoll zumindest eine Waschung mit einem antiseptischen Waschmittel durchzuführen. Die Patienten erhalten dazu im Rahmen der prästationären Aufnahme ein entsprechendes Wasch-Set, die darin beschriebenen Anweisungen sind zum eigenen Schutz zu befolgen.

Abb 44.jpg


  • Operationsplanung

Vor der Operation wird anhand eines aktuellen Röntgenbildes eine Simulation der vorzunehmenden Knochenschnitte, der Korrektur der Beinachse und der notwendigen Prothesengrößen vorgenommen. Auch bei bestmöglicher Planung und sorgfältiger Umsetzung während der Operation kann jedoch nie eine ideale Implantatposition und Beinachse garantiert werden, weil die Schnittlehren eine geringe Toleranz aufweisen und die richtige Gelenkspannung gelegentlich einen Kompromiss erforderlich macht.


Während der Operation

  • Antibiotika-Gabe zum Schutz vor Entzündungen

Unmittelbar vor dem Hautschnitt erfolgt die Verabreichung eines Antibiotikums. Bei der Zementierung von Prothesen besteht noch ein zusätzlicher Schutzmechanismus. Im Knochenzement sind Antibiotika enthalten, die über die ersten Wochen nach der Operation langsam freigesetzt werden und die mögliche Ansiedlung von Bakterien auf der Prothese behindern. Trotz all dieser Maßnahmen lässt sich das Entzündungsrisiko jedoch niemals ganz ausschließen.

  • Blutersatz

Ein Blutverlust durch die Operation ist unvermeidbar. Dieser ist aber in der Regel so gering, dass keine Blutübertragung notwendig ist. Zusätzlich zur Blutstillung bei der Operation wird eine gerinnungsaktvierende Substanz (Tranexamsäure) entweder in die Blutbahn oder in das Kniegelenk gespritzt. Bei sehr niedrigen Blutwerten oder größeren Eingriffen kann das während der Operation abfließende Blut gesammelt (sog. Cell-Saver) und nach entsprechender Reinigung wieder in den Kreislauf zurückgegeben werden.


Nach der Operation

  • Vorbeugung von Blutgerinnseln

Um einer möglichen Entstehung von Blutgerinnseln vorzubeugen (Thrombose der Beingefäße oder Lungenembolie), sind nach einer Operation zwei wichtige Maßnahmen erforderlich. Am Abend der Operation bzw. am Folgetag werden Medikamente verabreicht, die zu einer Verlangsamung der Blutgerinnung beitragen. Diese Medikamente werden entweder als Tablette oder als Spritze verabreicht und sind über mehrere Wochen (auch noch während der Rehabilitation) notwendig. Damit besteht ein sehr wirksamer Schutz und die Entstehung von Blutgerinnseln kann deutlich reduziert werden. Weil die Blutgerinnung jedoch damit verlangsamt ist, muss eine etwas erhöhte Blutungsneigung mit der Gefahr von Blutergüssen im Wundgebiet in Kauf genommen werden. Eine weitere wichtige Vorbeugungsmaßnahme ist die möglichst frühzeitige Mobilisation. Dies wird in den ersten Tagen durch Aufstehen mit Hilfe von Krankengymnasten oder Pflegepersonal sowie später durch das möglichst häufige eigenständige Aufstehen unterstützt. Im Liegen sollten möglichst häufig die Füße bewegt und die Beine angespannt werden, um den Blutkreislauf anzuregen.


  • Krankengymnastik

Die Wiederherstellung der Funktionsfähigkeit wird durch krankengymnastische Behandlungen unterstützt. In der Regel stehen Patienten unmittelbar nach der Operation mit Hilfe auf und steigern dann die tägliche Gehstrecke. Zusätzlich erfolgt die tägliche Behandlung durch den Physiotherapeuten und mit einer motorgetriebenen Bewegungsschiene, um die Beugefähigkeit des Kniegelenkes langsam zu steigern.

Abb 49.jpg
Beübung der Beugefähigkeit des operierten Kniegelenkes
Motorgetriebene Bewegungsschiene








  • Belastbarkeit des operierten Beines

In der Regel ist das Kunstgelenk so stabil verankert, dass eine volle Belastung unmittelbar nach der Operation möglich ist. Dennoch schützt eine Teilbelastung mittels Gehstützen die Heilungsphase der Weichteile.

  • Rehabilitationsbehandlung

In den ersten Tagen nach der Operation erfolgt eine Beratung durch den Sozialdienst der Klinik im Hinblick auf die sogenannte Anschlussheilbehandlung (AHB). Diese kann stationär (in einer Klinik) oder ambulant (in einem ambulanten Rehabilitationszentrum) erfolgen. Für ältere Patienten mit besonderem Unterstützungsbedarf gibt es die sog. geriatrische Rehabilitation. Es kann leider trotz aller Bemühungen nicht garantiert werden, dass eine direkte Verlegung in die Reha-Klinik erfolgt, da über die Art und den Zeitpunkt der Kostenträger (Krankenkasse oder Rentenversicherung) entscheidet.

Vor der Operation wird die Operationsfähigkeit geprüft und notwendige Anpassungen von Medikamenten vorgenommen. Am ersten Tag nach der Operation erfolgt das erste Aufstehen mit Unterstützung, ab dem zweiten Tag eine Steigerung der Gehstrecke und vor der Entlassung wird das Treppensteigen geübt.