Benutzerspezifische Werkzeuge

Tagung "20 Jahre Multifamilientherapie an der KJP des Universitätsklinikums Dresden"

Tagung "20 Jahre Multifamilientherapie an der KJP des Universitätsklinikums Dresden"

Am 01.12.2018 findet unsere Tagung "20 Jahre Multifamilientherapie an der KJP des Universitätsklinikums Dresden" statt.
Wann
01.12.2018 von 09:00 bis 18:00
Vorträge: Hörsaal Pathologie (Haus 43) / Workshops Seminarräume Kinderklinik (Haus 21) & Haus 71 (am Veranstaltungstag ausgeschildert)
Vorträge: Hörsaal Pathologie (Haus 43) / Workshops Seminarräume Kinderklinik (Haus 21) & Haus 71 (am Veranstaltungstag ausgeschildert)
Kontaktname
Claudia Seifert
Contact Email
Kontakt Telefon
0351 458 5435
Termin zum Kalender hinzufügen
Teilnahmegebühr
Volle Gebühr 100,-€ / Ermäßigt 80,-€

Rückblick

Am 01.12.2018 war es  soweit, wir feierten gemeinsam mit rund 110 Gästen ein großes Jubiläum:

"20 Jahre Multifamilientherapie an der KJP des Universitätsklinikums C. G. Carus Dresden".

Trotz des Glatteises fanden die meisten Gäste ihren Weg zum Veranstaltungsort. Und schon vor Veranstaltungsbeginn gab es große Wiedersehen, neue Kontakte und zahlreiche Gespräche.

MFTT_Einlass_Ohl_Goedicke.jpgMFTT_Gaeste1.jpgMFTT_Scholz_KA.jpg

MFTT_Scholz_Nashef_VR.jpgMFTT_Gaeste4.jpgMFTT_Lilly.jpg

Der Vormittag stand ganz im Zeichen der Entwicklung der Multifamilientherapie in Deutschland und speziell in Dresden und wurde nach der Begrüßung durch Klinikdirektor Prof. Veit Roessner hochkarätig von Prof. Eia Asen eröffnet.

MFTT_Hoersaal.jpgEia_Asen_clean.jpgMFTT_Publikum.jpg

Anschließend stellte Dr. Tina Schlüter

MFTT_SchlueterMFTT_Asen_Scholz_Roettger_Schadow_RoessnerPublikum_2

vor.

In einer kurzen Pause ging es bei Kaffee und Gebäck ins Gespräch mit den anderen Tagungsgästen, um dann gestärkt zu Teil 2 der Vorträge überzugehen.

MFTT_Gaeste3.jpgMFTT_Rix.jpgMFTT_Gaeste_7.jpg

Diesen eröffnete Dr. Katja Albertowski mit Ihrem Vortrag zu

MFTT_KA.jpgMFTT_Asen_Scholz.jpgMFTT_FS_IM_DS_ES.jpg

Der letzte Vortrag rundete den gelungenen Vormittag mit Forschung zur MUltifamilientherapie ab und Dr. Ulrike Röttger & Dr. Jeanette Schadow stellten die

vor.

MFTT_Schadow_Roettger.jpgMFTT_Publikum_2.jpgMFTT_Schadow_Roettger_2.jpg

Nach so viel Input war der Hunger groß und es ging zur Stärkung vor den Workshops ins Max-Planck-Institut, bei welchem wir uns an dieser Stelle für die tolle Möglichkeit bedanken möchten.

MFTT_MP_Buffett.jpgMFTT_Therapeuten_Gaeste.jpgMFTT_KG_Gast.jpg

GästeMFTT_MPI_Buffett_2.jpgMFTT_Abschied_EA_Scholz.jpg

Um 14 & 16 Uhr begannen dann die Workshops in Haus 21 und Haus 71:

*Präsentation zum Download.

♦Präsentation auf Anfrage.

□Workshop ohne Präsentation.


Sehr geehrte Damen und Herren,

seit 20 Jahren ist die Multifamilienthera­pie ein fester Bestandteil des Behandlungskonzepts unserer Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden.

In enger Zusammenarbeit mit Eia Asen (Malborough-Modell London) gelang es Prof. Michael Scholz die Multifamilientherapie in Dresden nachhaltig zu etablieren. Infolge dessen konnte im Jahr 1998 die Familien­tagesklinik durch Prof. Michael Scholz gegründet und die Verbreitung des Konzepts auch nach seiner Emeri­tierung gemeinsam mit Eia Asen weiter vorangetrieben werden.

Heute wird dieser Ansatz als wichtiger Bestandteil un­serer multimodalen Behandlung durch Klinikdirektor Prof. Veit Roessner fortgeführt.

In 2011 wurde das Multifamilientherapie-Institut Dres­den gegründet, welches zur weiteren erfolgreichen Verbreitung der Multifamilientherapie, auch außerhalb des klinischen Settings in Schulen und in jugendamtfinanzier­ten Hilfen, beiträgt.

Mit unserer Tagung am 01.12.2018 möchten wir Ihnen zeigen, wie vielgestaltig sich die Multifamilien­therapie weiterentwickelt hat und wie diese heute in Dresden und an zwischenzeitlich vielen anderen Orten realisiert wird.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!


Das detaillierte Programm finden Sie in unserem Veranstaltungsflyer .

Bitte nutzen Sie für Ihre verbindliche Anmeldung unser Onlineformular . Nach Ihrer Anmeldung erhalten Sie in Ihrer Bestätigungsemail die Zahlungsinformationen zur Überweisung der Tagungsgebühr. Sollten Sie keine Bestätigungsmail erhalten, wenden Sie sich bitte an .

Anmeldschluss ist der 30.10.2018.

Nachweise zur ermäßigten Tagungsgebühr/kostenfreier Teilnahme senden Sie bitte an , welche Ihnen auch für weitere Rückfragen zur Verfügung steht:

Tel.: 0351 458 5435
Fax: 0351 458 5754
E-Mail: