Benutzerspezifische Werkzeuge

Referenzzentrum für Strahlentherapie von Gliomen bei Kindern und Jugendlichen

Referenzzentrum für Strahlentherapie von Gliomen bei Kindern und Jugendlichen

Seit Jahresbeginn 2019 hat die Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden deutschlandweit die fachliche Beratung bei der strahlentherapeutischen Versorgung von Kindern und Jugendlichen übernommen, die an einem Gliom erkrankt sind. Für diesen besonders aggressiven Hirntumor gibt unser Expertenteam Empfehlungen über die Art und den Ablauf der Strahlentherapie, die sich in der Regel an eine Operation anschließt. In bestimmten Fällen ist dies auch die Protonentherapie, die in Deutschland nur an drei universitären Zentren – darunter das Dresdner Uniklinikum – angeboten wird. Die Klinik für Strahlentherapie wird die beratende Tätigkeit auch wissenschaftlich begleiten, um die Behandlung von Hirntumoren weiter zu verbessern.

Die Arbeit des Referenzzentrums sorgt trotz der zunehmenden Individualisierung der Therapie für einheitliche Standards in der strahlentherapeutischen Versorgung der Patienten. In bestimmten Fällen ist die Protonentherapie auch bei der Behandlung des Glioms erste Wahl.

Die Bestrahlung eines Hirntumors ist in der Regel der zweite therapeutische Schritt. Erst entfernen Neurochirurgen den Tumor so umfassend wie möglich. Das dabei entnommene Gewebe wird sofort von einem spezialisierten Pathologen untersucht. Dabei lässt sich dann eine sichere Diagnose stellen, um welche Krebsart und welche besondere Form es sich handelt. Das Ergebnis ist Grundlage für die weiteren Therapien. Insbesondere beim aggressiv wachsenden Gliom sollte die Folgetherapie so schnell wie möglich beginnen. Deshalb erarbeitet das Dresdner Referenzzentrum innerhalb eines Tages, maximal jedoch nach zwei Tagen eine entsprechende Empfehlung zur Art der Strahlentherapie, deren Intensität und des zu bestrahlenden Areals.

Neben der Beratung aller deutschen Kliniken ist es Aufgabe des Referenzzentrums, patientennah offene Fragen zur Bestrahlung von Gliomen bei Kindern und Jugendlichen zu erforschen sowie Begleitstudien und Analysen zu initiieren. Ebenfalls im Fokus des Zentrums steht das Thema der klinikübergreifenden Qualitätssicherung sowie die Netzwerkarbeit auf nationaler und internationaler Ebene.

Anwendungsgebiete/Tumorarten:

  • Gliome WHO Grad III - IV
  • diffuse Mittelliniengliome

Prof. Mechthild Krause, Dr. Kristin Gurtner und Dr. Franziska Hessel sind das Team, das im Rahmen des Referenzzentrums deutschlandweit die fachliche Beratung bei der strahlentherapeutischen Versorgung von Kindern und Jugendlichen übernommen hat.

Kontakt und weitere Informationen

Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden
Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie und Radioonkologie
+49 (0) 351 458-2238

Weitere Informationen unter www.kinderkrebsstiftung.de/forschung/behandlungsnetzwerk-hit.html