Benutzerspezifische Werkzeuge

SAPV

Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung - UPC-SAPV

Was ist spezialisierte ambulante Palliativversorgung?

Das Angebot der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung richtet sich an Patienten im fortgeschrittenen Stadium einer unheilbaren Erkrankung. Dem Patienten soll durch diese spezialisierte Versorgung, unter Einbezug seiner Bezugspersonen und ambulanten Partnern (Hausarzt, Pflegedienst, ambulanter Hospizdienst, u. a.) eine Versorgung im gewohnten häuslichen Umfeld ermöglicht werden.

Das Angebot wird immer an den bestehenden Hilfsangeboten und den Bedürfnissen des Patienten sowie dessen Bezugspersonen ausgerichtet. Die individuelle Versorgung wird bei Hausbesuchen und telefonischen Kontakten mit den Mitarbeitern des Brückenteams abgesprochen und durchgeführt.

Wer ist das Team?

Das „Brückenteam“ des Universitätsklinikums Dresden besteht aus erfahrenen Ärzten, Krankenpflegepersonal, Sozialarbeitern und Seelsorgern, welche eine spezielle Weiterbildung in der Palliativversorgung haben.

Verordnung / Kosten

Alle Krankenkassen übernehmen auf Grundlage der gesetzlichen Regelung zur spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (§37b SGBV) nach Prüfung des Anspruches die Finanzierung. Hierzu ist eine Verordnung (Muster 63) notwendig, welche vom Haus- oder Facharzt ausgestellt wird. Vor Entlassung aus dem Krankenhaus können auch die behandelnden Ärzte überbrückend das Ausstellen der Verordnung übernehmen.

Bei Fragen zur Verordnung können Sie mit uns Kontakt aufnehmen.

Was umfasst die spezialisierte ambulante Palliativversorgung?

Auf Wunsch der Patienten und Angehörigen wird die Versorgung in enger Absprache mit den ambulanten Partnern in der Häuslichkeit übernommen. Im Einzelnen beinhaltet dies:

  • Symptomerfassung, Durchführung von lindernden Therapien, u. a. Schmerztherapie
  • Ermittlung der Wünsche und Bedürfnisse
  • Stärkung der Ressourcen des Patienten und seiner Bezugspersonen
  • Notfall- und Kriseninterventionsbereitschaft rund um die Uhr einschließlich Durchführung von Hausbesuchen
  • Psychosoziale und seelsorgerliche Begleitung des Patienten und seiner Bezugspersonen
  • Koordination der Betreuung mit allen an der Patientenversorgung Beteiligten
  • Unterstützung und Schulung der Bezugspersonen
  • Rezeptierungen notwendiger Medikamente für die Symptomlinderung

Kooperationen

Die Arbeit der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung ist von integrativer Zusammenarbeit geprägt. Deshalb werden alle ambulanten Partner, welche bereits in der Behandlung involviert sind, auf Wunsch des Patienten mit einbezogen. Feste Kooperationen bestehen mit:

  • dem Universitäts PalliativCentrum
  • dem Zentrum für Palliativmedizin und Onkologie am Krankenhauses St. Joseph- Stift Dresden
  • dem Universitäts SchmerzCentrum
  • dem Universitäts KrebsCentrum
  • den Ambulanten Hospizdiensten in Dresden

Kontaktaufnahme

Patienten können sich selbst oder über ihre Bezugspersonen mit dem Brückenteam des UniversitätsklinikumsDresden direkt in Verbindung setzen. Haus- und Fachärzte oder andere ambulante Partner können gleichfalls Kontakt aufnehmen. Patienten, welche im Krankenhaus behandelt werden erhalten über den Kliniksozialdienst Kontakt zum Brückenteam.

Versorgungsgebiet

Wir versorgen Patienten im Stadtgebiet Dresden.

Kontakt

Leitung spezialisierte ambulante Palliativversorgung:

  • Ärztliche Leiterin: OÄ Dr. med. Susanne Heller
  • Pflegerische Leiterin: Birgit Helbig
  • Leitung psychosozialer Bereich: Maria Janisch (Diplom-Sozialpädagogin - FH)

Fetscherstraße 74,  01307 Dresden
0351 458-2866
0351 458-5307

www.uniklinikum-dresden.de/sapv

Geschäftsräume: Haus 15, Geschäftszeiten: Mo – Fr 8.00 – 16.30 Uhr. Außerhalb der Geschäftszeiten besteht 24-Stunden Bereitschaft.

Download