Personal tools

PROMPT-ID - Psychopharmakologische und psychotherapeutische Behandlung  von Menschen mit intellektueller BehinderungPROMPT-ID Studienteam

PROMPT-ID - Psychopharmakologische und psychotherapeutische Behandlung von Menschen mit intellektueller Behinderung

Leichte Sprache

Informationen und Ergebnisse der Studie in Leichter Sprache.

Finden Sie hier.

Drittmittelgeber

DFG

Projektzeitraum

05/2017 bis 12/2019

Projektleitung

Prof. Dr. Matthias Schützwohl

Mitarbeiterinnen der AG Psychiatrische Versorgungsforschung

Dr. Andrea Koch (Dipl.-Psych.), Julia Dobrindt (MA Soz.), Paula Moritz (cand.psych.)


Projektinhalt

Hintergrund
In Sachsen leben ca. 40.000 – 80.000 Menschen mit intellektueller Behinderung, die mindestens genauso häufig wie die Allgemeinbevölkerung unter psychischen Störungen leiden und zudem häufig sogenanntes herausforderndes Verhalten zeigen. Die psychiatrisch-psychotherapeutische Versorgungssituation wird allerdings als defizitär eingeschätzt. Vielfach wird z.B. kritisiert, dass Psychopharmaka häufiger und oftmals ohne ausreichende Indikation verschrieben würden oder psychotherapeutische Versorgungsangebote fehlen. Empirische Studien zu diesem Thema gibt es jedoch kaum.

Ziele
Vor diesem Hintergrund hat sich die PROMPT-ID Studie folgende vier Ziele gesetzt: die Prävalenz der Einnahme von Psychopharmaka und der psychotherapeutischer Behandlung von erwachsenen Menschen mit leichter bis schwerster intellektueller Behinderung zu erfassen; die Qualität der Verschreibung von Psychopharmaka zu beschreiben; Prädiktoren einer psychopharmakologischen Behandlung und Barrieren einer psychotherapeutischen Behandlung zu identifizieren; Prädiktoren einer guten- klinischen Verschreibungspraxis von Psychopharmaka zu erkennen.

Methode
Als Studiendesign wurde eine Querschnittserhebung mit einem quantitativen und einem qualitativen Untersuchungsabschnitt gewählt. Die Rekrutierung erfolgt sowohl über Werkstätten für behinderte Menschen (WfbM) als auch über betreute Wohnstätten. Die Studienteilnehmer werden im Rahmen einer mehrstufigen Zufallsauswahl in die Studie eingeschlossen. Die Datenerhebung erfolgt im Rahmen von Interviews mit den Bezugsbetreuern der Wohnstätten bzw. den Angehörigen und betreuenden Ärzten der Studienteilnehmer, durch Fragebögen sowie Aktenanalyse. 

Folgende Parameter werden u.a. untersucht: Vorliegen einer psychischen Störung, Vorliegen von Problemverhalten, Inanspruchnahmeverhalten, Einnahme von Psychopharmaka und Qualität der psychiatrisch-psychotherapeutischen Versorgung. 


Projektbezogene Publikationen

Unsere Informationsbroschüre (PDF-Dokument) fasst den Ablauf und die zentralen Ergebnisse der PROMPT-ID Studie übersichtlich zusammen und umfasst darüber hinaus auch weiterführende Informationen zum Thema.

Unser Studienprotokoll bietet eine ausführliche Beschreibung zum Hintergrund, Ziel und den verwendeten Methoden der PROMPT-ID Studie:

Koch A, Dobrindt J, Schützwohl M. Psychotropic medication and psychotherapeutic treatment of adults with intellectual disabilities (PROMPT-ID): a cross-sectional, epidemiological study in Saxony, Germany. BMJ Open.2018;8:e025947. doi:10.1136/bmjopen-2018-025947.

Auf der nachfolgenden Seite können Sie das Studienprotokoll kostenlos als PDF-Dokument downloaden.


 Ausgewählte Erhebungsinstrumente (selected survey instruments)

Psychopharmaka Interview_Mitarbeiter (Psychotropic Medication Interview_carer)

Psychopharmaka Interview_Ärzte (Psychotropic Medication Interview_physician)

Beurteilungsbogen Schweregrad Intelligenzminderung (Level of Intellectual Disability Assessment Sheet)

IQP-ID Beurteilungsbogen (IQP-ID Assessment Sheet)