Benutzerspezifische Werkzeuge

06. Januar 2010

Zahl der im Klinikum geborenen Kinder steigt um elf Prozent

6. Januar 2010: Im vergangenen Jahr kamen 2.018 Babys im Kinder-Frauenzentrum zur Welt / Zusätzlicher Entbindungsraum eingeweiht

Auch im gerade zu Ende gegangenen Jahr konnte die Geburtshilfe am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus ihre Spitzenposition in Dresden und Umgebung weiter ausbauen: In der Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe kamen 2009 bei 1.923 Geburten 2.018 Kinder zur Welt. Im Vergleich zum Vorjahr sind das 203 Babys mehr – ein Plus von gut elf Prozent. Auch der Start ins neue Jahr verlief nach Wunsch: Mit Mathilda wurde am Neujahrsmorgen um 0.45 Uhr das erste Dresdner Baby ebenfalls im Kinder-Frauenzentrum geboren. Um den seit Jahren konstanten Zuwachs an Geburten gerecht zu werden, erweiterte das Universitätsklinikum die Kreißsaal-Kapazitäten: Seit dem 24. Dezember steht den werdenden Müttern zusätzlich ein fünfter Entbindungsraum zur Verfügung. Zudem wurde der Sanitärbereich erweitert.

Mit insgesamt 995 weiblichen und 1.023 männlichen Neugeborenen registrierte das Uniklinikum einen leichten Jungenüberschuss, der dem langjährigen Mittel entspricht. 2006 und 2007 dagegen waren in der Uni-Frauenklinik mehr Mädchen als Jungen zur Welt gekommen. Zuwachs in der Geburtsstatistik verzeichnet das Uniklinikum auch bei den Mehrlingsgeburten: Im vergangenen Jahr kamen an der Pfotenhauerstraße 85 Zwillingspärchen (2008: 77) und fünf Mal Drilllinge (2008: ein Geschwistertrio) zur Welt. Als Perinatalzentrum Dresden betreut das Kinder-Frauenzentrum werdende Mütter aus ganz Ostsachsen, bei denen Ärzte eine Risikoschwangerschaft diagnostizierten. Das ist unter anderem der Fall, wenn sich Mehrlinge ankündigen.

Die Geburtshilfe des Uniklinikums ist aber auch bei vielen Dresdnerinnen mit einer risikolos verlaufenden Schwangerschaft erste Wahl: „Neben der Universitätsmedizin und der unmittelbaren Nähe zur Kinderklinik mit ihrer Neugeborenenstation geben sicherlich unsere hochmodernen Stationen mit den hellen Zwei-Bett-Zimmern den Ausschlag“, sagt Klinikdirektor Prof. Wolfgang Distler. Hier ist nicht nur Platz für Mutter und Kind. Wenn Väter es wünschen, können sie auch nach der Geburt ganz nahe bei Partnerin und Kind bleiben. Ein weiterer Grund für den Zuwachs an Geburten ist auch das im Juni 2009 neu etablierte Angebot von so genannten Beleggeburten. Dafür ist die Klinik eine Partnerschaft mit der Hebammenpraxis „UNIkum“ eingegangen. Die externen Hebammen haben in den vergangenen sieben Monaten 76 Geburten begleitet – darunter auch drei Zwillingsgeburten.

Serviceangebote der Frauenklinik sind sehr beliebt
Um den werdenden Eltern erste Informationen zur Geburt im Klinikum zu geben und die Schwangeren bis zur Geburt zu beraten, bietet die Uni-Frauenklinik eine Hebammen-Sprechstunde an. Abgestimmt auf die in dieser Zeit der Schwangerschaft oft noch berufstätigen Mütter stehen die Hebammen jeweils montags von 7 bis 8.30 Uhr und donnerstags von 15 bis 17 Uhr für individuelle Sprech-stunden zur Verfügung. Interessierte können sich telefonisch unter der 0351 / 458 23 65 oder jeden 2. und 4. Dienstag im Monat anlässlich des Informations-abends für werdende Eltern in der Uni-Frauenklinik anmelden. Auf der Internetseite (http://frauen.uniklinikum-dresden.de/) können sich die Interessierten vorab schon auf einen virtuellen 360-Grad-Rundgang durch die Entbindungsräume begeben.

Mit einer Geschwisterschule stimmt das Klinikum auch die Kinder der Schwangeren auf das anstehende freudige Ereignis ein. Sie erhalten auf kindgerechte Art Tipps für ihre neue Rolle als große Schwester oder großer Bruder. In dem Kurs geht es um die Schwangerschaft und die Entwicklung des Babys im Bauch der Mutter. Auch praktische Übungen kommen nicht zu kurz: In einem Rollen-spiel erfahren sie mehr über die Geburt und das Stillen und natürlich wird auch das Halten der Babys in der Geschwisterschule geübt.

Kontakt
Universitätsklinikum Carl Gustav
Prof. Wolfgang Distler
Tel. 0351/ 4 58 34 20
Fax 0351/ 4 58 43 29
E-Mail: frauenklinik@uniklinikum-dresden.de
www.uniklinikum-dresden.de