Benutzerspezifische Werkzeuge

12. August 2010

Uniklinikum steht im Zentrum des Dresdner Babybooms

12. August 2010: Mit 241 Babys im Juli registrierte die Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe ein 20-Jahreshoch

Im Juli machte die Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus dem Ruf Dresdens als Geburtenhauptstadt Deutschlands alle Ehre: Bei 236 Entbindungen kamen insgesamt 241 Kinder im Kinder-Frauenzentrum zur Welt. Nach dem Geburtentief der 1990er Jahre knüpft das Klinikum damit an die Spitzenwerte der 1970er Jahre an. Nur im April und Mai 1976 zählte das Klinikum zwei beziehungsweise zehn Geburten mehr als im Juli dieses Jahres.
2009 avancierte Dresden zu Deutschlands Geburtenhauptstadt: Innerhalb eines Jahres kamen in der Landeshauptstadt pro 10.000 Einwohner 110 Babys zur Welt. Damit liegt die Stadt noch vor München und Frankfurt am Main. Insgesamt wurden im Vorjahr 6.904 Kinder in Dresden geboren. Allein im Uniklinikum waren das 2.018 Babys – so viele wie in keinem anderen Dresdner Krankenhaus. Im Juli erblickten bei 236 Geburten 241 Babys – darunter fünf Zwillingsentbindungen – das Licht der Welt in der Uni-Frauenklinik. Eine Zahl, die zuletzt im März 1978 registriert wurde. Nur im April 1976 mit 238 und im darauffolgenden Mai mit 246 Entbindungen lagen die Zahlen noch darüber.
Fast ein Drittel der Mütter entschieden sich 2009 für die Uni-Frauenklinik: „Neben der Universitätsmedizin und der unmittelbaren Nähe zur Kinderklinik mit ihrer Neugeborenenstation geben sicherlich unsere hochmodernen Stationen mit den hellen Zwei-Bett-Zimmern den Ausschlag“, sagt Klinikdirektor Prof. Wolfgang Distler. Auch die gute Betreuung der Mütter vor und nach der Geburt ist ein wichtiges Auswahlkriterium. Beispielsweise bieten die Hebammen Sprechstunden und Vorbereitungskurse an. Für Mütter, die an Diabetes leiden oder Mehrlinge erwarten, gibt es eine spezielle Intensivschwangerenberatung. Dabei wird auch eine differenzierte Pränataldiagnostik vorgenommen, um jedes Risiko für die Ungeborenen auszuschließen. Bei der Nachsorge zu Hause kümmern sich die engagierten Hebammen ebenfalls um den Nachwuchs und haben immer ein offenes Ohr für die Anliegen der frischgebackenen Eltern.

Kontakt
Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden
Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Direktor: Prof. Wolfgang Distler
Tel. 0351/ 4 58 34 20
Fax 0351/ 4 58 43 29
E-Mail: frauenklinik@uniklinikum-dresden.de
www.uniklinikum-dresden.de