Benutzerspezifische Werkzeuge

Prävention und Check-Up

Sport treiben - aber gesund!

Mediziner empfehlen regelmäßige körperliche Aktivität, um bis ins hohe Alter gesund und leistungsfähig zu bleiben. Bei vielen Menschen ist jene aber im beruflichen Alltag nicht mehr gegeben, und auch die Bewegungsräume unserer Kinder sind insbesondere in den Städten eingeschränkt. Sporttreiben kann hier eine gute Alternative sein. Unser Ziel ist es, unsere Patienten zur körperlichen Aktivität zu motivieren. Wir möchten aber auch sicherstellen, dass das Training an die gesundheitlichen und konditionellen Voraussetzungen des Sportlers angepasst wird, um ernsthafte Erkrankungen oder Überlastungsschäden zu vermeiden. Daher bieten wir, nach den Richtlinien der Deutschen Gesellschaft für Sportmedizin, des Deutschen Olympischen Sportbundes und des Landessportbundes Sachsen, sportmedizinische Gesundheitsuntersuchungen für Gesundheitssportler, ambitionierte Freizeitsportler und Leistungssportler an.

  

Unser Untersuchungsspektrum beinhaltet

  • die Körperliche Untersuchung
  • Blutabnahme für kleines oder großes Labor
  • EKG
  • Belastungstest auf dem Fahrrad
  • Körperkompositionsanalyse (Impedanzverfahren)

Dies kann ergänzt werden durch Herzultraschall, einem Langzeit-EKG, einer Langzeit-Blutdruckmessung, einem Lungenfunktionstest oder einer bildgebenden Diagnostik z.B. mittels Röntgen.

Bei sportassoziierten Problemen können Sie einen Termin in unserer Ambulanz vereinbaren. Hierzu benötigen Sie einen Überweisungsschein vom Hausarzt und bringen bitte etwaige Vorbefunde (z.B. Röntgenbilder, CT, MRT) mit.

Spezialsprechstunde


  

Rückenschmerz - Altes Problem, neues Konzept

Das Projekt

Neun von zehn Menschen leiden im Laufe ihres Lebens an Rückenschmerzen. Sie treten in allen Altersklassen und Gesellschaftsgruppen auf. Athlet*innen leiden vergleichbar oft an chronisch unspezifischem Rückenschmerz, wie Personen aus der Allgemeinbevölkerung. Vor diesem Hintergrund initiierte das Bundesinstitut für Sportwissenschaft 2011 ein Forschungsprojekt, um die Ursachen als auch wirksame Trainingsprogramme für die Vermeidung sowie die Therapie von chronisch unspezifischen Rückenschmerzen, zu erforschen. Hieraus ergab sich ein bundesweites Wissenschaftsnetzwerk, welchem unter anderem auch die Abteilung für Sportmedizin und Rehabilitation des UniversitätsCetrums für Orthopädie und Unfallchirurgie am Uniklinikum Dresden angehört. Im Rahmen dieser Studie konnte ein Trainingsprogramm entwickelt werden (Ran Rücken Programm), welches zeigen konnte, dass ein auf Körperübungen basierendes Kräftigungsprogramm mit instabilen Unterlagen und unter zu Hilfenahme von unerwartet auftretenden Störreizen bei der Therapie und der Vermeidung von initial auftretenden oder wiederkehrenden Rückenschmerzen wirksam ist.

Das Training

Das Training wird durch die Abteilung für Sportmedizin und Rehabilitation in enger Abstimmung mit dem Wirbelsäulencentrum des Universitätsklinikums Dresden (UCSC) angeboten. Dieses vielfältige und dennoch einfach zu verstehende Ran Rücken Programm beinhaltet eine sensomotorische Trainingsintervention (eine Kombination aus koordinativen und kräftigenden Übungen) der rumpfumgreifenden Muskulatur. Es basiert auf vier Grundübungen, die je nach Können und Trainingszustand an das individuelle Leistungsniveau angepasst werden. Der sichere Umgang mit dem Programm wird Ihnen innerhalb von 12 Trainingseinheiten vermittelt. Nach Abschluss der gemeinsamen Trainingsphase sollen Sie sicher in der Ausführung des vorgestellten Rückentrainingsprogramms sein und die Fähigkeit erlangt haben, individuell weiter zu trainieren. Dazu gibt es ein detailliertes Übungsheft für Sie zu Hause.

Zielgruppen

Das Programm richtet sich an alle Versicherten, die Rückenschmerzen vorbeugen wollen oder auch schon selber kennengelernt haben. Es eignet sich jedoch nicht bei akut medizinisch behandlungsbedürftige Erkrankungen des Bewegungsapparates. Insbesondere richtet sich das Programm an Frauen und Männer zwischen 18 und 65 Jahren, die einen oder mehrere Risikofaktoren für Rückenschmerzen aufweisen:

  • Personen mit einem berufsbedingten bewegungsarmen Lebensstil
  • Bewegungseinsteiger und – wiedereinsteiger
  • Personen, die ihren Rücken durch körperliche Arbeit oder (Leistungs-) Sport fehlbelasten oder überlasten
  • Patienten, die bei Rückenbeschwerden eine höhere Belastungsfähigkeit erreichen wollen
  • Patienten, die nach operativen Eingriffen Ihre Rumpfmuskulatur auftrainieren möchten
  • Personen, die sich erhöhtem Stress ausgesetzt fühlen

Gegen Vorlage der Kursteilnahmebestätigung erhalten Sie einen Großteil der Kursgebühren von Ihrer Krankenkasse zurück. Detaillierte Informationen zum Erstattungsprozess erhalten Sie direkt von Ihrer Krankenversicherung. Neue Termine/ Anmeldung   Kurstermine MiSpEx
Haben sie weiterführende Fragen, so können sie uns gern telefonisch oder per Mail erreichen.
Ansprechpartner: 0351 45859-70/ -78