Personal tools

AG Minimalinvasive ChirurgieBlick in den MIC-Trainingsraum mit verschiedenen Box-Trainern

AG Minimalinvasive Chirurgie

Hintergrund

Die minimal-invasive Chirurgie (MIC), auch Schlüssellochchirurgie genannt, fasst Operationstechniken zusammen, bei denen der Patient durch wenige Millimeter messende Inzisionen mittels Kameratechnik und starren Instrumenten operiert wird. Im Gegensatz zur konventionellen, offenen Operation in der Viszeralchirurgie wird hierbei kein großer Hautschnitt benötigt. Wird im Bereich des Bauchraums operiert, so wird die Technik als Laparoskopie bezeichnet. Rein technisch ist fast jede Operation heutzutage auch minimal-invasiv möglich. Die Vorteile dieser Operationstechniken liegen für die Patienten z.B. in kleineren Wunden, ästhetischeren Narben, kürzeren Krankenhausaufenthalten, weniger Operations-bedingten Komplikationen und geringeren Schmerzen.

Die Roboter-assistierte Chirurgie funktioniert nach dem gleichen Prinzip, allerdings sind Kamera und Instrumente an Roboterarmen fixiert, welche durch einen Chirurgen an einer speziellen Konsole „ferngesteuert“ werden. Während laparoskopisch minimal-invasive Operationen bereits etabliert sind, ist die Roboter-assistierte Chirurgie noch sehr jung, wird aber zunehmend anerkannt und genutzt.

Aufgrund der Komplexität der minimal-invasiven Operationen bedarf es eines speziellen Trainings um die benötigte Präzision vollständig gewährleisten zu können. Hierfür ist es essentiell frühzeitig junge Studierende in ihrer Laufbahn zum Chirurgen zu unterstützen und ein fundiertes Ausbildungsangebot bereitzustellen. Aus diesem Grund wurde vor einigen Jahren das Wahlfach „Minimal-invasive Chirurgie – MIC“ mit einem etablierten Curriculum ins Leben gerufen. Humanmedizinstudenten höherer Fachsemester können hier unter anderem an sogenannten Boxtrainern laparoskopische Techniken üben, an einer Virtual Reality Konsole Standardoperationen simulieren und Übungen mit dem DaVinci Roboter durchführen.

Ziel der Forschung

Grundlegendes Ziel der gesamten Forschung ist eine Verbesserung der chirurgischen Performance in der minimal-invasiven Chirurgie und die Entwicklung von objektiv vergleichbaren und effizienten Trainingsszenarien. Die aktuellen Forschungsprojekte sind unten aufgeführt. Es werden stetig medizinische Doktoranden für eine translationale klinische Doktorarbeit im Bereich der minimal-invasiven Chirurgie gesucht Bei Interesse nehmen Sie bitte Kontakt mit Frau Dr. Fischermeier (Akademische Koordinatorin VTG, Elisabeth.Fischermeier@uniklinikum-dresden.de) auf.

Aktuelle Projekte

  • Externe und interne Einflussfaktoren auf die chirurgische Performance von neuen und erfahrenen Chirurgen in der minimal-invasiven Chirurgie
  • Etablierung eines multimedialen Ausbildungscurriculums für laparoskopische Chirurgie (u.a. web-based, Virtual Reality)
  • Organ-spezifische Stresstoleranz gegenüber chirurgischer Manipulation während minimal-invasiver Chirurgie

Kooperationen

  • Mitglied im Exzellenzcluster der TU Dresden „Centre for Tactile Internet with Human-in-the-Loop“ (CeTI)
    https://www.ceti.one
  • Nationales Zentrum für Tumorerkrankungen (NCT, Standort Dresden), AG Translationale Chirurgische Onkologie (Leiterin: Prof. Speidel
    https://www.nct-dresden.de/forschung/professorships/translational-surgical-oncology.html
  • Else Kröner Fresenius Zentrum für Digitale Gesundheit Dresden (EKFZ)
  • Deutsche Telekom Chair of Communication Networks (ComNets, Leitung: Prof. Fitzek), Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik, TU Dresden

Projekte in Kooperation mit dem NCT Dresden (AG Speidel):

  • Laparoskopisches Motion-Tracking in der Ausbildung von Studenten/Chirurgen
  • OP-Verlaufserkennung und Restdauerprädiktion anhand von Workflowanalysen
  • Quantitative Laparoskopie (ICG-Flowanalyse)
  • Training von Operationsrobotern anhand von Robotic Skill Learning im Sinne eines Robotic Co-Working
  • Etablierung eines Assistenzsystems für die Roboter-assistierte Rektumchirurgie mittels maschineller Lernverfahren

Mitglieder

Doktoranden: Michael Maruschke, Stefanie Petzsch, Jonas Kremer, Andreas Franz, Matthias Carstens

Externe Mitglieder: Prof. Dr. med. Sören Torge Mees, MBA

Förderungen

  • StuDDrive 2018
  • StuDDrive 2019

Blick in den MIC-Trainingsraum mit Box-Trainern und Virtual-Reality-Trainer

Blick in den MIC-Trainingsraum mit Box-Trainern und Virtual-Reality-Trainer

Box Trainer mit realistischer Darstellung des Abdomens inkl. realistischen Organattrapen

Box Trainer mit realistischer Darstellung des Abdomens inkl. realistischen Organattrapen

Virtual Reality Trainer

Virtual Reality Trainer

DaVinci Xi Steuerkonsole mit Virtual Reality Simulatoreinheit

DaVinci Xi Steuerkonsole mit Virtual Reality Simulatoreinheit