Personal tools

Weitere biologische Therapien

Ergänzend zu Pharmakotherapie, Psychotherapie und Soziotherapie können bei bestimmten psychiatrischen Erkrankungen auch weitere biologische Therapien zum Einsatz kommen. Jede dieser Therapieformen ist durch umfangreiche Untersuchungen in ihrer Wirksamkeit und Verträglichkeit untersucht und wird in Kombination mit anderen Therapieformen eingesetzt.

EKT
Die Elektrokrampftherapie stellt eine effektive und nebenwirkungsarme Behandlung für bestimmte Indikationen wie der therapieresistenten schweren Depression dar. Sie wird unter Vollnarkose und Muskelrelaxation durchgeführt und ist somit schmerzlos.
Das Wirkprinzip der Elektrokrampftherapie wird auf eine veränderte Neurotransmitterfreisetzung im Gehirn zurückgeführt, der genaue Wirkmechanismus ist jedoch bisher nicht vollständig aufgeklärt.

Schlafentzugstherapie
Therapeutischer Schlafentzug bewirkt bei Patienten mit einem depressiven Syndrom unterschiedlicher Genese einen akuten antidepressiven Effekt. Die Ursache hierfür konnte bisher nicht vollständig geklärt werden. Dieser Effekt kann in Kombination mit anderen antidepressiven Therapieansätzen im stationären Setting genutzt werden.

Lichttherapie
Bei der saisonal abhängigen Depression (SAD), welche eine Untergruppe der depressiven Erkrankungen darstellt, ist die Lichttherapie eine wirkungsvolle Therapieform. Hierbei wird eine künstliche Lichtquelle mit dem gesamten Lichtspektrum außer dem ultravioletten Anteil verwendet. Die Lichtintensität beträgt zwischen 2500 und 10000 Lux und die Aufnahme über die Augen ist essentiell für den Therapieerfolg.

Hormontherapie
Viele körpereigene Hormone haben einen erheblichen Einfluss auf psychische Symptome. So kann es zum einen durch hormonelle Störungen zu psychiatrischen Erkrankungen kommen, zum anderen können jedoch Hormone auch für die Behandlung psychischer Erkrankungen genutzt werden.
So zeigen zum Beispiel Schilddrüsenhormone einen deutlich stimmungsaufhellenden und antriebssteigernden Effekt und werden zunehmend in der Behandlung von therapieresistenten Depressionen eingesetzt.