Benutzerspezifische Werkzeuge

22. Jahrestagung der Klinik und Poliklinik für Psychotherapie und Psychosomatik VERSCHOBEN

22. Jahrestagung der Klinik und Poliklinik für Psychotherapie und Psychosomatik VERSCHOBEN

Familie 2020 – Ende einer Schicksalsgemeinschaft?
Wann
18.09.2020 um 13:00 bis 19.09.2020 um 14:30
Quality Hotel Plaza Dresden • Königsbrücker Straße 121a • 01099 Dresden
Quality Hotel Plaza Dresden • Königsbrücker Straße 121a • 01099 Dresden
Kontaktname
Katrin Hospodarz
Contact Email
Kontakt Telefon
0351 458 19148
Termin zum Kalender hinzufügen

Liebe (potentiellen) Teilnehmerinnen und Teilnehmer der 22. Jahrestagung der Klinik und Poliklinik für Psychotherapie und Psychosomatik,

sicherlich haben Sie in den vergangenen Wochen wiederholt Absagen von Veranstaltungen bekommen. Auch wenn unsere Jahrestagung erst im September stattfinden soll und Großveranstaltungen zunächst nur bis Ende August verboten sein sollen, haben wir uns nach intensiver Diskussion dazu entschieden, unsere Jahrestagung bereits zum jetzigen Zeitpunkt abzusagen. Es ist uns nicht leichtgefallen, da auch wir uns jedes Jahr auf die interessanten Vorträge und Workshops freuen und wir es außerordentlich bedauern, Sie in diesem Jahr nicht in diesem Rahmen kennenlernen und begrüßen zu dürfen. Wir erleben jedoch aktuell zu viel Unsicherheit und möchten verhindern, die Jahrestagung kurzfristig absagen zu müssen. Auch Sie haben damit mehr Planungssicherheit.

Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer, ich hoffe, Sie können diese Entscheidung nachvollziehen und wir würden uns sehr freuen, wenn wir diese so geplante Jahrestagung genau um ein Jahr verschieben und wir Sie am 17. und 18.09.2021 in Dresden begrüßen dürften.

Wir wünschen Ihnen Gesundheit, ausreichend Resilienz und Ressourcen in diesen für uns alle ungewöhnlichen und bisher unbekannten Zeiten. Bitte geben Sie uns eine kurze Rückmeldung und bleiben Sie vor allem gesund. Ich wünsche Ihnen und uns einen sich normalisierenden Alltag unter Berücksichtigung der zahlreichen Anforderungen, Bedürfnisse, Wünsche, vor allem aber Notwendigkeiten.

Ich grüße Sie herzlich und bedanke mich sehr für Ihr Verständnis,

Herzlichst Ihre

Prof. Dr. med. habil. Kerstin Weidner
Klinikdirektorin