Benutzerspezifische Werkzeuge

13. Fachtagung Traumanetz Seelische Gesundheit

13. Fachtagung Traumanetz Seelische Gesundheit

"Trauma, Schuld und Sühne"
Wann
27.11.2020 von 08:30 bis 17:00
Deutsches Hygiene-Museum Dresden • Lingnerplatz 1 • 01069 Dresden
Deutsches Hygiene-Museum Dresden • Lingnerplatz 1 • 01069 Dresden
Kontaktname
Katrin Hospodarz
Contact Email
Kontakt Telefon
0351 45819148
Termin zum Kalender hinzufügen
Teilnahmegebühr
110,00 Euro

Wichtige Hinweise:

Die Teilnehmerzahl ist infolge der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Hygienevorschriften auf 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer begrenzt . Eine Warteliste ist eingerichtet.
Wir arbeiten an einer Variante, über die die Veranstaltung auch online besucht werden kann.

Informationen zu den geltenden Hygienebestimmungen

Aufgrund der aktuellen Situation rund um COVID-19 möchten wir Sie zu den am Veranstaltungstag geltenden Hygienebestimmungen informieren.

Voraussetzungen zur Teilnahme sind:

  • Aktuell keine Symptome von COVID-19 (z.B. Husten, Fieber, Atemnot, Verlust des Geruchssinns)
  • Kein Kontakt zu einer (auch nur vermutlich) mit SARS-CoV-2 infizierten Person in den letzten 14 Tagen
  • Kein Aufenthalt in einem Risikogebiet in den letzten 2 Wochen 4. Es ist während der gesamten Veranstaltung, auch in den Sanitärräumen, ein Mindestabstand von 1,5m zwischen allen Teilnehmern zu gewährleisten.
  • Bei Nichteinhaltung des Mindestabstandes ist eine Mund-und-Nasen-Bedeckung zu tragen, welche am Veranstaltungstag mitzubringen ist
  • Einhalten von folgenden Verhaltensregeln:
  • Kein Händeschütteln
  • Keine Umarmungen
  • Einhalten der "Husten- und Niesetikette"
  • Regelmäßiges gründliches Händewaschen/ggf. Handdesinfektion

Die Einhaltung dieser Bestimmungen ist am Veranstaltungstag schriftlich zu bestätigen. Sie können das entsprechende Dokument bereits jetzt hier downloaden.
Alternativ wird es beim Einlass die Möglichkeit geben, dieses auszufüllen. Ihre Kontaktdaten werden entsprechend aufgenommen, 4 Wochen gespeichert und dann datenschutzkonform vernichtet.

Bitte informieren Sie sich zu aktuellen (Ein-)Reisebedingungen, Informationen zu Corona-Schutz-Verordnungen, Hygienebestimmungen und anderen Bekanntmachungen unter: coronavirus.sachsen.de


Nach Ihrer Registrierung erhalten Sie in Kürze eine Bestätigungs-E-Mail mit den Zahlungsmodalitäten an die von Ihnen angegebene Adresse. Erfolgt 7 Tage nach Registrierung kein Zahlungseingang, erlischt Ihr Platz wieder.

Sollte die Veranstaltung aufgrund steigender Infektionszahlen abgesagt werden müssen, erhalten Sie die bereits gezahlte Teilnahmegebühr in voller Höhe zurück. Eine etwaige Erstattung von bereits gebuchten Anfahrten oder Übernachtungen kann leider nicht erfolgen !


Referentinnen und Referenten:

Annette Brink "Das Trauma der ungewollten Schuld"
Leiterin der Abteilung Psychotraumatologie am Unfallkrankenhaus Berlin, EMDR und –Supervisorin (EMDRIA), Traumatherapeutin (DeGPT) für Erwachsene sowie Kinder und Jugendliche

Christina Clemm "AktenEinsicht – Justiz und Recht"
Strafverteidigerin und Neben­klagevertreterin von Opfern sexualisierter und rassistisch motivierter Gewalt, Fachanwältin für Strafrecht und Familienrecht, Mitglied der Expertenkommission zur Reform des Sexualstrafrechts des BMJV

Christiane Eichenberg "Cyber-Delikte - Cyber-Trauma"
Leiterin des Instituts für Psychosomatik, Fakultät für Medizin an der Sigmund Freud Privat Universität Wien

Bischöfin Kirsten Fehrs "Trauma, Schuld und Verantwortungsübernahme aus kirchlicher Perspektive"
Bischöfin im Sprengel Hamburg und Lübeck der Nordkirche, Mitglied im Rat der EKD und im Beauftragtenrat zum Schutz vor sexualisierter Gewalt in der Ev. Kirche in Deutschland

Gilbert Häfner
Präsident des Sächsischen Oberlandesgerichts, gibt seit 2002 im MDR Antwort zu rechtlichen Fragen

Gregor Mennicken "Das Schweigedilemma"
katholisch und arbeitet seit 12 Jahren als niedergelassener Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie in Dresden

Marc Schmid "Warum brauchen psychosoziale Fachkräfte traumapädagogische Konzepte?"
Leitender Psychologe Klinik für Kinder- und Jugendliche der UPK Basel, Psychologischer Psychotherapeut und Supervisor (VT & ST)


Das komplette Programm finden Sie hier.


Auftakt der 13. Fachtagung Josef Haslinger „Mein Fall"

Lesung 26.11.2020 | 19:00 Uhr

Ende Februar 2019 tritt Josef Haslinger vor die Ombudsstelle der Erzdiözese Wien für Opfer von Gewalt und sexuellem Missbrauch in der katholischen Kirche. Dreimal muss er seine Geschichte vor unterschiedlichen Gremien erzählen. Bis der Protokollant ihn schließlich auffordert, die Geschichte doch bitte selbst aufzuschreiben. In „Mein Fall“ schildert Haslinger, der als zehnjähriger Schüler des Sängerknabenkonvikts Stift Zwettl wurde, die autobiografische Geschichte eines Missbrauchs.

Der Abendvortrag ist öffentlich. Er findet in Kooperation mit dem Deutschen Hygiene-Museum Dresden statt.

Online-Tickets: 9EUR/5EUR.


Die Veranstaltung findet statt mit freundlicher Unterstützung von: