Personal tools

Entzündungen der Wirbelsäule

Diszitis, Empyem, Spondylitis

 >> zurück zu "Wirbelsäulenchirurgie/Behandlungsspektrum"


Infektionen der Bandscheiben (Diszitis) oder der Wirbelkörper (Spondylitis) treten häufig bei immungeschwächten oder älteren Patienten als Folge einer nicht bemerkten Infektion an anderer Stelle auf, selten nach einer Operation an der Wirbelsäule oder Infiltration (Spritzentherapie). Es kann zu einer epiduralen oder selten subduralen Abszessbildung (Empyem) kommen.

Die Beschwerden sind vielfältig. Die Patienten klagen hauptsächlich über Rückenschmerzen, welche bei jeglicher Bewegung verstärkt werden. Bei einer reinen Spondylitis muss eine TBC vorher ausgeschlossen werden. Die Keime siedeln sich im Bereich des Bandscheibenfachs an, da die Durchblutung gering und dementsprechend ein ideales Umfeld für Keime und Ihre Vermehrung und Verstreuung (Bakteriämie, Sepsis) ist.

Die Therapie wird individuell gestellt. Unsere Behandlung hat daher zum Ziel, ein weiteres Fortschreiten der Infektion zu verhindern.

Prinzipiell erfolgt im ersten Schritt die Entnahme von Gewebe und Flüssigkeit aus dem betroffenen Teil der Wirbelsäule und die Anlage einer Spülsaugdrainage nach Ausräumung der Eiteransammlung. Erst danach erfolgt die resistenzgerechte Antibiotikatherapie. Bei Instabilitätszeichen oder einer Immobilisierung ist in manchen Fällen eine Spondylodese notwendig.

Präoperativ

 WS_Entzündung_praeOP

Postoperativ

WS_Entzündung_postOP