Benutzerspezifische Werkzeuge

Experimentelle intraoperative Bildgebung

Aufgrund der Komplexität der zerebralen Eingriffe wird zunehmend die Einbindung von adjunkten bildgebenden Technologien im Operationssaal wichtiger.

Präoperative Planungsinformationen und intraoperative Analysen sollen die Orientierung während der Resektion von hirneigenen Tumoren oder vaskulären Prozessen ermöglichen.

Ziel ist hierbei die optimale funktionserhaltende und minimalinvasive Operationstechnik und damit die Steigerung der Patientensicherheit im Rahmen hirnchirurgischer Eingriffe.


Erstmalig konnten wir im Rahmen von epilepsiechirurgischen Eingriffen am temporalen und frontalen Kortex epileptogene Areale visualisieren und den zeitlichen Verlauf der EEG-Veränderungen mit der IR-Bildgebung korrelieren.

IOBild

aus: Dresdner Transferbrief 4.09


Mitarbeiter

Prof. Dr. M. Kirsch
PD Dr. S. Sobottka
D. Podlesek
S. Küchler
C. Urbaneck
Dipl. Ing. T. Meyer
Prof. Dr. G. Schackert

Dr. rer.nat. G. Steiner (Klinisches Sensoring und Monitoring)
Prof. rer. nat. E. Koch (Klinisches Sensoring und Monitoring)
PD Dr. ing. U. Morgenstern (Biomedizinische Technik, TU Dresden)

Projekte
Funktionelle Kartierung des humanen Kortex durch thermographische Bildgebung
Intraoperative Bildgebung von Signalen intrinsischer Aktivität
Aufbau eines Demonstrators für die Neurochirurgie
3D-Analyse des Langzeitverlaufs von behandelten Aneurysmen
Optische Darstellung von Epilepsiearealen
Intraoperative Anwendung des vaskulären 3D-Ultraschalls

Die aufgeführten biophotonischen Technologien:

     - multivariate Analyse thermographischer Daten

     - Optical Imaging und

     - die in vivo Spektroskopie

werden zukünftig völlig neue Möglichkeiten für die intraoperative Beurteilung der Morphologie, Gewebskomposition und Funktion eröffnen.

Wir konnten in multidisziplinären Ansätzen mit Partnern der Fakultät Elektrotechnik und der Industrie, anwendungsnahe Technologien etablieren, die rein optisch eine funktionelle Kartierung des menschlichen Kortex ermöglichen.