Benutzerspezifische Werkzeuge

ALA-Fluoreszenz-Mikrochirurgie

ALA-Fluoreszenz-Mikrochirurgie


Die Therapie intrakranieller Tumoren stellt seit jeher einen wesentlichen Schwerpunkt unserer Klinik dar. Hierbei müssen hirneigene bösartige Tumoren von Metastasen und von gutartigen Tumoren unterschieden werden.


Die sogenannten Astrozytome stellen die größte Gruppe der hirneigenen Tumoren dar.
Die chirurgische Behandlung hat das Ziel der größt-
möglichen Tumorresektion, ohne dabei neue neurologische Ausfälle zu verursachen.

Um dieses Ziel zu erreichen, ist die langjährige Erfahrung unserer auf diesem Gebiet spezialisierten Kollegen sicher eine Grundvoraussetzung. Es stehen uns aber auch zahlreiche moderne Hilfsmittel wie z.B. die Neuronavigation, in die verschiedene bildgebende Verfahren integriert werden können, ein multimodales Monitoring oder fluoreszenzgestützte Resektions-
verfahren zur Verfügung, die es ermöglichen, eine bessere und sichere Tumorresektion zu erzielen.


HTC
Prä- und postoperative MRT Aufnahmen
eines Glioblastoma multiforme


Navi1


Die Neuronavigation ermöglicht, zielgenau auch kleinere tief gelegene bzw. mehrere Raumforderungen aufzusuchen. Sie stellt während der Operation eine Orientierungshilfe dar.


Navi2

Als multimodales Monitoring wird eine umfassende intraoperative elektrophysiologische Überwachung verschiedener Körperfunktionen, wie z.B. Bewegung oder Sprache bezeichnet. Bei bestimmten Erkrankungen wird dies auch bei sogenannten Wachoperationen, bei denen der Patient unter Aufhebung eines Teils der Narkose verschiedene Parameter erfüllen muss, eingesetzt. (siehe Brain mapping)

Bei dem fluoreszenzgestützten Operieren (Fluoreszenz-Mikrochirurgie ALA)
können nach Gabe eines Medikamentes mit Hilfe eines speziellen Operationsmikroskopes bösartige Tumorzellen sichtbar gemacht werden.

Unter Verwendung einer blauen Lichtquelle erscheinen Tumorzellen somit im Operationsmikros-
kop stark rot, während das gesunde Gewebe blau imponiert.


ALA
Fluoreszenzgestütztes Operieren

Während sich gutartige Tumoren durch eine Operation oft kurativ behandeln lassen, stellt die chirurgische Therapie von hirneigenen Hirntumoren und Metastasen nur ein Bestandteil der Therapie dar. Daher werden unsere Patienten im Rahmen eines wöchentlichen Tumorboards zusammen mit anderen Fachrichtungen besprochen, um so eine optimale und individuelle Weiterbehandlung festzulegen. Sofern möglich, bieten wir den Patienten auch die Teilnahme an verschiedenen etablierten, kontrollierten klinischen Studien an.