Personal tools

26.03.2009: Orthopäden des Uniklinikums starten Informationsoffensive

Beim Patienteninformationsabend am 31. März steht ab 18 Uhr das Thema "Was tun bei Knieschmerzen" im Mittelpunkt / Klinik für Orthopädie reagiert damit auf große Resonanz zu erstem Patienteninformationsabend / Folgeveranstaltungen zu Schulterschmerzen am 12. Mai

Deutlich mehr als 200 Interessierte wollten Mitte Januar die Vorträge der Knie-Experten des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus hören. Damit war selbst der größte Hörsaal des Medizinisch-Theoretischen Zentrums überfüllt und die Ärzte der Klinik und Poliklinik für Orthopädie des Uniklinikums mussten einige Gäste wieder nach Hause schicken. Nun lösen die Orthopäden ihr damaliges Versprechen ein und bieten am 31. März 2009 einen weiteren Patienteninformationsabend zum Thema Knieschmerzen an. Sechs Wochen später folgt eine Veranstaltung zu Erkrankungen des Schultergelenks.

Bei etwa einem Drittel aller Sportverletzungen ist das Kniegelenk betroffen. Folge sind häufig Schäden an Bändern, Menisken und Knorpel, die im Laufe der Jahre zu Abnutzungserscheinungen führen können. In Deutschland sind von dieser auch als Arthrose bezeichneten Erkrankung etwa zehn Prozent aller über 70 Jahre alten Einwohner betroffen. Die Behandlungsmöglichkeiten sind so vielfältig wie die Ursachen der Schmerzen. Wenn konservative Behandlung mit Medikamenten, Spritzen und Physiotherapie keine Besserung bringt, bleibt häufig noch die Operation. Dabei können die Beschwerden oft mit einer „Kniespiegelung“ (Arthroskopie) gebessert werden. Ist die Erkrankung bereits fortgeschritten, können Orthopäden dem Patienten zudem ein Kunstgelenk einsetzen, von dem es ganz unterschiedliche Formen gibt.

Über die Behandlung von Knieschmerzen sprechen der Direktor der Klinik und Poliklinik für Orthopädie des Uniklinikums, Prof. Klaus-Peter Günther, und weitere Spezialisten auf dem Patienteninformationsabend am

Dienstag, dem 31. März 2009, um 18 Uhr,
im Hörsaal 1 des Medizinisch-Theoretischen Zentrums,
Fiedlerstraße 42, 01307 Dresden.