Benutzerspezifische Werkzeuge

Doktorand (w/m/d)

Schwerpunkt der Arbeitsgruppe „Kognitive Neurophysiologie“ (Leiter: Prof. Dr. rer. nat. Christian Beste) an der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie und dem Institut für Psychologie der TU Dresden ist die Untersuchung von neurobiologischen Grundlagen kognitiver Kontrolle und exekutiver Funktionen mittels moderner experimentalpsychologischer, neurophysiologischer und neurobiologischer Verfahren im gesunden Menschen und neuropsychiatrischen Erkrankungen.

Zum nächstmöglichen Zeitpunkt ist eine Stelle als

Doktorand (w/m/d)

befristet für zunächst 36 Monate zu besetzen. Eine längerfristige Zusammenarbeit wird angestrebt. Die Vergütung erfolgt nach den Eingruppierungsvorschriften des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) und ist bei Vorliegen der persönlichen Voraussetzungen in die Entgeltgruppe E13 TV-L (65%) möglich.

Die Stelle ist im Rahmen eines Drittmittelprojektes zu besetzen bei dem der Fokus auf der Rolle sensorischer Prozesse (insbes. somato-sensibler Prozesse) für kognitive Kontrollfunktionen liegt. Der Fokus liegt hierbei auf experimentelle Studien in gesunden Personen. Im Rahmen des Projektes werden Hirnstimulationsmethoden (TMS, tDCS), sowie Mechanismen des perzeptuellen Lernens kombiniert, um den Einfluss sensorischer Prozesse auf kognitive Kontrollmechanismen zu untersuchen. Der Arbeitsbereich soll auf neuropsychiatrische Erkrankungen wie das Tourette-Syndrom ausgedehnt werden. Sie werden in einem interdisziplinären Team von Wissenschaftlern arbeiten, das am Standort Dresden verschiedene neurowissenschaftliche Projekte im Bereich der Neurophysiologie von Handlungskontrollprozessen und Sensomotorik verfolgt. Durch die SFBs 940 "Volition und kognitive Kontrolle" TRR 265 „Loosing and regaining control of drug intake“, sowie der Forschergruppe FOR 2698 „Kognitive Theorie des Tourette-Syndroms – ein neuer Ansatz“, ergeben sich vielfältige weitere Perspektiven für die individuelle Entwicklung einer wissenschaftlichen Karriere. Es besteht die Möglichkeit zur Promotion zum Dr. rer. nat. oder PhD am Institut für Psychologie der TU Dresden.

Ihr Profil:

  • erfolgreich abgeschlossenes Studium der Psychologie oder kognitiver Neurowissenschaften
  • sehr gute Kenntnisse in experimenteller Psychologie
  • ausgeprägtes Interesse in einem der folgenden Methoden sind von Vorteil (EEG, TMS, tDCS)
  • Interesse an der Arbeit mit Patienten
  • Bereitschaft zur selbständigen, eigenverantwortlichen und teamorientierten Mitarbeit
  • ein hohes Maß an persönlichem Engagement und Interesse an einer akademischen Karriere
  • Programmierkenntnisse sind von Vorteil aber keine Voraussetzung (z.B. MATLAB)

Wir bieten Ihnen die Möglichkeit zur:

  • Tätigkeit in der medizinisch-psychologischen führenden Forschung
  • Umsetzung von eigenen Ideen und der Arbeit in einem innovativen interdisziplinären Team in Forschung und Lehre
  • langfristige Entwicklungsmöglichkeiten
  • Vereinbarung von flexiblen Arbeitszeiten, um die Verbindung von Familie und Beruf in die Realität umzusetzen
  • Betreuung Ihrer Kinder durch Partnerschaften mit Kindereinrichtungen in der Nähe des Universitätsklinikums
  • Nutzung von betrieblichen Präventionsangeboten, Kursen und Fitness in unserem Gesundheitszentrum Carus Vital
  • berufsorientierten Fort- und Weiterbildung mit individueller Planung Ihrer beruflichen Karriere

Schwerbehinderte sind ausdrücklich zur Bewerbung aufgefordert.

Wir bitten Sie, sich vorzugsweise online zu bewerben, um so den Personalauswahlprozess schneller und effektiver zu gestalten. Selbstverständlich bearbeiten wir auch Ihre schriftlichen Bewerbungen (mit frankiertem Rückumschlag), ohne dass Ihnen dadurch Nachteile entstehen.

Wir freuen uns auf Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen, diese senden Sie uns bitte online bis zum 30.06.2020 unter der Kennziffer KJP0920148 zu. Vorabinformationen erhalten Sie telefonisch von Herr Prof. Christian Beste unter 0351-458-7072 oder per E-Mail: christian.beste@uniklinikum-dresden.de