Benutzerspezifische Werkzeuge

National Meetings

KFO252_long

March 13-16, 2013

56. Symposium Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie – Düsseldorf

http://www.dge2013.de

January 20-22, 2012

Spitzenforscher diskutieren neue Therapien bei Nebennieren-Erkrankungen

Vom 20. bis zum 22. Januar war Dresden Austragungsort für die 10. Deutsche Nebennierenkonferenz und Tagung der Sektion Nebenniere, Hypertonie und Steroide der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie

International führende Wissenschaftler diskutierten neue diagnostische und therapeutische Ansätze bei der Behandlung von Nebennierenkrankheiten. Zu den Schwerpunkten des dreitägigen Kongresses gehörten neben Nebennierentumoren, Nebennierenversagen und Nebennierenüberfunktion auch Themen aus der Grundlagenforschung zur Regulation dieses zentralen Stressorgans. Organisiert wurde der Kongress von Dr. Monika Ehrhart-Bornstein und Prof. Dr. Graeme Eisenhofer von der Medizinischen Klinik und Poliklinik III am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden sowie der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie.

Die mensc hlichen Nebennieren sind vier Zentimeter lang, vier Zentimeter dick und etwa zwei Zentimeter breit, ihr Gewicht liegt zwischen fünf und 15 Gramm. Sie befinden sich rechts und links über den Nieren. Nebennieren bestehen aus der Rinde, die spezielle Hormone wie Cortisol und Aldosteron produziert die an Wasser-, Mineralstoff- und Zuckerhaushalt sowie Blutdruckregulation beteiligt sind, und dem Mark, das für die Produktion der Hormone Adrenalin und Noradrenalin verantwortlich ist. Zu den bekannten Erkrankungen der Nebennieren gehören die Bildung von Tumoren in Rinde oder Mark sowie die Nebennieren-Insuffizienz, das Versagen des Organs.

Als zentrale Stressorgane sind die Nebennieren auch für die Verarbeitung von Stress und die Anpassung des Körpers an Stress verantwortlich. Stress wird im heutigen Alltag zunehmend zu einem Problem, denn zuviel Stress macht den menschlichen Körper krank. Eine entscheidende Ursache für die weltweite Zunahme von Depressionen, Herz- und Kreislauferkrankungen, Diabetes, Neuro- und Immunerkrankungen liegt im zunehmenden Stress des normalen Alltags und der hiermit verbunden Überfunktion der Nebennieren.

Auf der 10. Deutschen Nebennierenkonferenz diskutier ten internationale Spitzenforscher in Dresden drei Tage lang mögliche neue diagnostische und therapeutische Ansätze zur Behandlung von Nebennieren-Erkrankungen. Dass Dresden Austragungsort des Kongresses ist, zeigt die Bedeutung des Forschungsstandorts im Bereich Nebenniere. So gehören Prof. Dr. Stefan R. Bornstein, Direktor der Medizinischen Klinik und Poliklinik III, sowie die Organisatoren des Kongresses Dr. Monika Ehrhart-Bornstein und Prof. Dr. Graeme Eisenhofer international zu den führenden Nebennieren-Experten.

Kontakt:
Medizinische Klinik und Poliklinik III
Universitätsklinikum Carl Gustav Carus
Technische Universität Dresden
Dr. rer nat. Monika Ehrhart-Bornstein
Tel.: +49 0351 458 6130
Fax: +49 0351 458 7334
E-Mail: Monika.bornstein@uniklinikum-dresden.de
Internet: www.mk3.uniklinikum-dresden.de