Benutzerspezifische Werkzeuge

DREAM

Liebe zukünftige Mütter und Väter,
kaum ein anderes Ereignis bewegt Frauen und Männer gleichermaßen stark: die bevorstehende Geburt eines Kindes weckt Träume und Hoffnungen, aber auch Sorgen und Ängste. Unendlich viele Fragen tauchen auf: 

  • Werde ich alles schaffen?
  • Wie wirkt sich die Geburt auf unsere Partnerschaft aus?
  • Wann soll ich wieder arbeiten gehen? 
  • Kann ich Kind und Beruf überhaupt vereinbaren  –  und wenn ja, wie?

Diese Fragen sind es auch, die uns im Rahmen der Forschung interessieren. Bisher wissen wir tatsächlich noch relativ wenig darüber, wie genau Paare und Familien diese besondere Lebenssituation gestalten und wie sie sich auf die Gesundheit der Eltern und des Kindes auswirkt.

Ziel der DResdner Studie zu Elternschaft, Arbeit und Mentaler Gesundheit (DREAM) ist es daher, die Beziehung zwischen Schwangerschaft, Elternschaft, Beruf und Gesundheit der gesamten Familie zu betrachten und mögliche Zusammenhänge zu ermitteln. Wir wollen herausfinden, wie Sie Ihren Alltag bewältigen, welche Rolle Familie und Beruf einnehmen und wie sich all dies gesundheitlich auf Sie und Ihre Familie auswirkt. 

Ablauf der Studie
Über einen Zeitraum von zwei Jahren finden vier Fragebogenerhebungen statt  –  einmal während der Schwangerschaft und dreimal nach der Geburt. Einige Teilnehmende werden noch einmal gesondert für weitere Befragungen (Haarproben und/oder Interviews) kontaktiert. Hierfür wird aber erneut um Einwilligung gebeten.

Unser Dankeschön an Sie
Mit einer Teilnahme an unserer Studie nehmen Sie gleichzeitig an unserer Gutscheinverlosung teil. Außerdem warten zu den einzelnen Erhebungszeitpunkten kleine Geschenke auf Sie.

Wie können Sie teilnehmen?
Wenn wir Ihr Interesse an unserer Studie wecken konnten, nehmen Sie telefonisch oder per E-Mail Kontakt zu uns auf, um weitere Informationen und Studienmaterialien zu erhalten.

 oder 0351 – 458 18939 (Di bis Fr 9-14 Uhr)

Wir würden uns sehr freuen, Sie bald bei unserer Studie begrüßen zu dürfen!

Herzliche Grüße Ihre Dr. Susan Garthus-Niegel, Studienleiterin