Benutzerspezifische Werkzeuge

Referenten

Wissenschaftliche Leitung

Prof. Dr. Dirk Mürbe , Leiter der Abteilung Phoniatrie und Audiologie, UKD und des Studios für Stimmforschung der HfM Dresden

Referenten und Werkstattleiter

Michael Blessing, Sänger, Jazzchorleiter und Kulturmanager, Dresden

Winnie Brückner , Sängerin, Arrangeurin und Vocal coach, Berlin

Dr. Michael Büttner, Department Lehrerbildung, Musik und Musikpädagogik, Universität Potsdam

Prof. Eleanor Forbes , Fachrichtung Jazz/Rock/Pop, Hochschule für Musik Dresden

Marcus Gartschock , Jazzsänger, Gesangspädagoge und Student der Humanmedizin, Berlin

Sabine Helmbold, Fachrichtung Jazz/Rock/Pop, Hochschule für Musik Dresden

Prof. Esther Kaiser , Fachrichtung Jazz/Rock/Pop, Hochschule für Musik Dresden

Matthias Knoche, Sänger, Arrangeur und Chorleiter, Berlin

Prof. Filipa Lã, Sängerin und Stimmwissenschaftlerin, University of Coimbra

Prof. Dr. med. Dirk Mürbe , Leiter der Abteilung Phoniatrie und Audiologie an der HNO-Klinik des Universitätsklinikums Dresden, Leiter Studio für Stimmforschung Hochschule für Musik Dresden

Patrick Oliver , Arrangeur, Beatboxer und Vocal coach, Berlin

Prof. Dr. med. Bernhard Richter , Leiter des Instituts für Musikermedizin Freiburg

Prof. Céline Rudolph , Leiterin Abteilung Gesang der Fachrichtung Jazz/Rock/Pop, Hochschule für Musik Dresden

Prof. Marc Secara, Jazzsänger, Vocal Coach, Professur für Gesang und Ensemble, Hochschule der Populären Künste, Berlin

Dorothea Senf , Logopädin, Abteilung Phoniatrie und Audiologie an der HNO-Klinik des Universitätsklinikums Dresden

Prof. Johan Sundberg , Emeritus Musikakustik, Königlich-Technische Hochschule Stockholm

Tichina Vaughn , Sängerin, Sächsische Staatsoper Dresden

Susanne Wächter , Logopädin, Abteilung Phoniatrie und Audiologie an der HNO-Klinik des Universitätsklinikums Dresden

Prof. Sascha Wienhausen , Professur für Pop- und Musicalgesang, Dekan des Instituts für Musik, Hochschule Osnabrück

Alexander Wüstenhagen , Hörgeräteakustiker, Hörgeräte Dippe Dresden

Prof. Hartmut Zabel, Professur für Gesang, Hochschule für Musik Dresden, Studio für Stimmforschung

Vitae

MICHAEL BLESSING

Blessing Michael Blessing studierte an der HfM Dresden Gesangspädagogik sowie im Nebenfach Orchesterleitung. Bereits während des Studiums bildete er sich im Bereich Jazz/Pop-Chorleitung bei Größen der Szene wie Peder Karlsson (The Real Group, Perpetuum Jazzile, Prof. an der Royal Academy of Music Arhus) weiter. Im Rahmen seiner Diplomarbeit beschäftigte er sich mit methodischen Zusammenhängen zwischen „klassischer“ Gesangspädagogik und der des Jazz/Rock/Pop.  Er arbeitet aktuell hauptberuflich als Projektkoordinator für das Heinrich-Schütz-Konservatorium Dresden. Daneben ist er freiberuflich als Jazzchorleiter, Kulturmanager und Sänger tätig. Seit 2014 engagiert er sich als Präsidiumsmitglied des sächsischen Chorverbandes für die Interessen der Jazz/Pop-Chorszene. 2011 gründete Michael Blessing den aCappella Netzwerk e.V. dessen Vorsitz er bis 2016 innehatte. Der Verein setzt sich u.a. für die Vernetzung der regionalen A cappella-Szene ein und ist Träger des „Jazzchor Dresden“.  In diesem Zusammenhang ist Michael Blessing organisatorischer Leiter des jährlich stattfindenden A cappella-Festivals SING:X auf welchem in diesem Jahr erstmalig auch Weiterbildungen für Chorleiter angeboten werden. Er war bereits Mitglied mehrerer A cappella-Ensembles und ist seit der Gründung 2012 musikalischer Leiter des „Jazzchor Dresden“. Seine Erfahrungen aus diesem Bereich gibt er in Coachings an andere Chöre weiter. Seit 2013 ist Michael Blessing Sänger, Arrangeur und Beatboxer der Vocalband „Octopus Project“.

WINNIE BRÜCKNER Winnie Brückner

Winnie Brückner studierte Jazz-Gesang und Komposition in Weimar und Luzern und absolvierte den Studiengang Lichtenberger® Institut für angewandte Stimmphysiologie.Sie ist Preisträgerin des Leipziger Jazznachwuchs-Stipendiums und verschiedener Kompositionswettbewerbe und Gründerin sowie musikalische Leiterin des international renommierten Vokalquartetts niniwe, das zahlreiche Preise bei internationalen A-Cappella-Wettbewerben (u.a. in Graz, Tampere, Taipei, Aarhus und Seoul) gewonnen hat.Als Sängerin ist sie in verschiedensten Formationen tätig, Zusammenarbeit und Konzerte u.a. mit Shoot The Moon, Vox Nostra, Concerto Stella Matutina, Folkert Uhde, Frank Möbus, Daniel Erdmann, Sebastian Studnitzky, Andrea Figallo, Herbert Walser-Breuss und Günter Baby Sommer.Zahlreiche CD-Einspielungen und Konzertreisen in ganz Europa, Asien und den USA.Winnie Brückner ist außerdem gefragte Dozentin auf zahlreichen a cappella - und Gesangs – Workshops, arbeitet als Vocal Coach für Sänger und Vokalensembles und als Dozentin für Jazzchor an der Hochschule für Musik in Weimar.In der Chorszene ist sie auch zunehmend als Arrangeurin und Komponistin bekannt, im Helbling Verlag sind bereits zahlreiche Notenhefte mit ihren a cappella – Arrangements erschienen.

DR. MICHAEL BÜTTNER

Michael Büttner Michael Büttner studierte Gesang bei Prof. Gerhard Eisenmann an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin und schloss das Studium als Diplom-Gesangspädagoge ab. Zunächst  folgten Tätigkeiten am Konservatorium in Schwerin und seit 1984 als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Musik und Musikpädagogik der Universität Potsdam. Aktuell ist er dort  Sprecher der Abteilung Vokale Ausbildung. 1992 folgte die Promotion zum Dr. paed. zu Ausbildungsproblemen der Sing- und Sprechstimme (Gutachter: Prof. Dr. med. Wolfram Seidner, Berlin, Prof. Dr. paed. Günter Olias, Potsdam und Prof. Dr. med. Hans-Jürgen Schultz-Coulon, Neuss). Von 1990 bis 1994 absolviert er eine Ausbildung bei Prof. Eugen Rabine zum Certified Rabine Teacher und 2009 die Ausbildung  in der Estill Voice Technique (Level 1 u. 2).

1994 lehrte Michael Büttner als Gastdozent an der Crane School of Music, State University of New York. Von 1994 - 2000 und  2010 - 2014 war er Vizepräsident des Bundesverbandes Deutscher Gesangspädagogen. Seit 2005 wirkt Michael Büttner als wissenschaftlicher und organisatorischer Leiter der Berliner Gesangswissenschaftlichen Tagung. Er ist außerdem Gründungsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Gesangswissenschaft (2012) und Mitglied des wissenschaftlichen Beirates der Zeitschrift „Sprache – Stimme – Gehör“ (Thieme-Verlag, Stuttgart). Seit 2011 ist Michael Büttner als Redakteur der „VOX HUMANA - Fachzeitschrift für Gesangspädagogik“ tätig, seit 2015 als deren Chefredakteur.

PROF. ELEANOR FORBES

Eleanor Forbes Die gebürtige Schottin studierte zunächst Germanistik, anschließend Gesang am Royal College of Music London.  Meisterkurse mit Gérard Souzay, Peter Pears und Elisabeth Grümmer rundeten ihre Ausbildung ab.  Zahlreiche Auftritte im In- und Ausland als Opern-, Konzert- und Liedersängerin mit einem breitgefächerten Repertoire gehören zu ihrer Bühnenerfahrung.  Sie hat u.a. bei Deutsche Welle tv Erfahrungen als Sprecherin sammeln können.  Seit mehr als 30 Jahren unterrichtet sie sowohl klassische Sänger als auch Schauspieler, Jazz-, Musical- und Popsänger. Sie ist akkreditierte Lehrerin (CMT) von Estill Voice Training und war mehrmals bei Jugend musiziert Jurymitglied. 1996-2006 war sie Lehrbeauftragte für Stimmbildung in der Jazzabteilung der HfM Hanns Eisler und 2006-2010 Gastprofessorin für Stimmbildung, Methodik und Lehrpraxis im Jazz-Institut Berlin, 2010 wurde sie zur Honorarprofessorin. Seit 2007 ist sie Lehrbeauftragte für Stimmbildung und Methodik/Lehrpraxis im Fach JRP-Gesang in der HfM Carl Maria von Weber Dresden, seit 2015 auch im Lehramtsbereich. 2011-16 war sie Dozentin in der Joop van den Ende Academy (Stage Entertainment), Hamburg. Unter ihren Schülern und Absolventen sind Preisträger des Bundeswettbewerbs Gesang (Musical/Chanson), sowie Mitglieder preisgekrönter A Cappella Ensembles, erfolgreiche Jazzsänger und Solisten in Musicalhäusern und Stadttheatern. Sie ist Beisitzerin im Vorstand des Bundesverbands deutscher Gesangspädagogen BDG e.V.

MARCUS GARTSCHOCK

Marcus Gartschock Marcus Gartschock ist einer der wenigen männlichen Jazz-Sänger in Deutschland. Sein Gesangsstudium absolvierte er an der Universität der Künste und der Hochschule für Musik »HannsEisler« in Berlin. Darüber hinaus beschäftigte er sich in unterschiedlichen Weiterbildungsstudiengängen und Fachfortbildungen mit den Themen Gesangspädagogik, Stimmphysiologie und stimmtherapeutischer Arbeit. Neben dem »Certificate of Advanced Studies: Singstimme« der Hochschule der Künste Bern (CH) absolvierte er u.a. den Lehrgang »Pädagogik des populären Gesangs« des Bundesverbandes Deutscher Gesangspädagogen. Weiterbildungen in Estill Voice Training, Atemtherapie nach Middendorf und Alexandertechnik bilden neben weiteren Einflüssen die Grundlage seiner forschungsorientierten Auseinandersetzung mit dem Thema Stimme, die neben der künstlerischen Tätigkeit ein wichtiges Standbein seiner Arbeit darstellt. Seit 2014 studiert er ebenfalls Medizin an der Charité — Universitätsmedizin Berlin, um sich vertieft aus wissenschaftlicher Perspektive mit dem Thema Stimme auseinanderzusetzen. Die Leidenschaft für die Musik entdeckte er bereits im Kindesalter. Mit fünf Jahren spielte er den ersten Ton auf dem Klavier und schon bald weitete sich die musikalische Neugierde auf das Schlagzeug und dieGitarre aus. Sein musikalisches Talent blieb nicht lange unentdeckt und er bekam mit zwölf Jahren seinen ersten Gesangsunterricht. Zunächst war die Ausbildung rein klassisch geprägt, entwickelte sich dann allerdings sehr schnell über Musical, Rock und Pop bis hin zum Jazz, wodurch er sich heute einer breiten stilistischen Farbpalette bedienen kann. Marcus Gartschock ist Stipendiat von Yehudi Menuhin Live Music Now Berlin und spielt mit zahlreichen Jazz- und Popformationen und Big Bands. Konzertengagements führten ihn ins europäische Ausland und bis nach China. Er ist Mitglied verschiedener Vokalensembles und singt u.a. im Berliner Solistenchor unter der Leitung von Christian Steyer und war Teil des Ensembles der Volksbühne Berlin. Seine Schüler waren Teil des Jungen Ensembles im Friedrichstadtpalast Berlin, ersangen sich erste Preise bei Jugend musiziert bis hin zur Bundesebene und studieren Gesang an deutschen Musikhochschulen.

SABINE HELMBOLD Sabine Helmbold

Durch den Beruf ihrer Mutter (Kantorin) wuchs Sabine Helmbold in einem kirchenmusikalisch geprägten Haus in Kassel auf und begann mit 10 Jahren Cello zu spielen. Während ihres Gesangsstudiums an der Hochschule für Musik in Leipzig und nach dessen Beendigung führten sie mehrere Konzertreisen (u.a. mit dem Bundesjugendjazzorchester Ltg. P. Herbolzheimer) ins In-und Ausland. Mit verschiedenen Ensembles wie dem New Leipzig Jazz Trio, der German Philharmonic Big Band oder der Leipzig Big Band nimmt Sabine Helmbold an Festivals teil und es entstehen Rundfunk- und CD-Produktionen. Immer wieder beteiligt sich die Jazzsängerin an Crossoverprojekten von Kirchenmusikern wie z.B. Volker Bräutigam, Christiane Bräutigam, David Timm und Johannes Gebhardt. Erste gesangspädagogische Erfahrungen sammelte sie ab 1999, u.a. in ihrer Lehrtätigkeit für Gesang, Jazzchor und Improvisation am Heinrich-Schütz-Konservatorium Dresden. Mit dem Jazz- und Popchor ConferenceOfSwing, dessen Leitung sie seit der Gründung 1999 innehat, bestreitet sie zahlreiche Konzerte und Wettbewerbe im In- und Ausland mit sehr gutem und hervorragendem Erfolg. Seit 2006 ist Sabine Helmbold als Dozentin für Jazzchor, Chorleitung, Gesang und Audiation (Singen unter dem Aspekt der Gehörbildung) an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber in Dresden tätig.

PROF. ESTHER KAISER

Esther Kaiser Die aus Freiburg i.Br. stammende Esther Kaiser studierte Gesang im Bereich Jazz- und Popularmusik an der Hanns-Eisler Musikhochschule in Berlin u.a. bei Prof. Judy Niemack und Prof. Jiggs Whigham. Sie arbeitete bereits w ä hrend ihres Studiums mit Jazzgr ö ssen wie Peter Herbolzheimer zusammen und tourte mit ihrem Vokalquartett BERLIN VOICES im In- und Ausland, sammelte in Brecht-Musiktheaterinszenierungen u.a. an der Neuk ö lln Oper (Berlin) aber auch intensiv Erfahrungen auf diesem Gebiet. Seit 2004 ver ö ffentlichte sie f ü nf Soloalben auf denen sie sich als kreative Interpretin und auch Komponistin im Bereich des Modern Vocal Jazz pr ä sentierte; ihre aktuelle CD Learning how to listen (2015) widmete sie ganz den Songs der Jazzlegende Abbey Lincoln. Mit Abbey Lincoln verbindet sie sowohl die Lust am Erz ä hlen und am Songwriting als auch das Zusammenbringen von Musik mit einer starken inhaltlichen Botschaft, was ihr auch in ihrem neuen Programm Songs of Courage Thema ist. Die in Berlin lebende S ä ngerin ist seit 2012 Professorin f ü r Jazz Rock Pop Gesang an der Musikhochschule Dresden und k ü mmert sich dort neben der k ü nstlerischen Jazzausbildung v.a. auch um den Bereich Lehramt.

MATTHIAS KNOCHE

Matthias Knoche Matthias Knoche ist Bass und Vocal Percussionist des Vokalensembles „Klangbezirk“, das sich über die Grenzen Deutschlands hinaus einen künstlerisch einzigartigen Ruf erarbeitet hat und mehrfach national und international ausgezeichnet wurde. Geboren 1979, studierte er Jazzgesang, Gesangspädagogik und Arrangement an der Hochschule für Musik und Theater Leipzig und sammelte in Ensembles, Chören und im Bundesjugendjazzorchesters BuJazzO langjährige Erfahrung mit verschiedensten Facetten der Vokalmusik. Neben seiner Tätigkeit im Ensemble ist er als Gesangssolist, Arrangeur und Komponist für die Leipziger Big Band „Spielvereinigung Sued“ tätig, die regelmäßig mit Größen der Jazz-Szene wie John Hollenbeck, Ed Partyka und Nils Wogram zusammenarbeitet. Matthias Knoche arbeitet als selbstständiger Gesangspädagoge, Chorleiter und international gefragter Arrangeur in Berlin, gibt Workshops für Chöre und Ensembles verschiedener Altersgruppen und unterrichtet Chorleitung an der Universität der Künste Berlin.

FILIPA LA

Prof. La
Filipa Lã ist Dozentin am Institut für Kommunikation und Kunst der Universität Aveiro in Aveiro, Portugal und unterrichtet Gesang, Pädagogik, Musikpsychologie und Musikermedizin. Als wissenschaftliche Mitarbeiterin im portugiesischen Ministerium für Wissenschaft und Technik von 2002 bis 2009, führte sie Studien zum Einfluss von Sexualhormonen auf verschiedene Aspekte der Stimmproduktion bei Opernsängerinnen durch. Diese Arbeiten wurden mit Preisen der “Society for Education, Music and Psychology Research” (2005), “European Society for the Cognitive Sciences of Music” (2007) und der “Voice Foundation” gewürdigt. Sie ist weiterhin wissenschaftlich am Nationalen Institut für Ethnomusikologie, Musik und Tanz (INET-MD) in Portugal tätig. Ihr Schwerpunkt liegt hier auf Gesangspädagogik und kulturübergreifenden Studien. Als Sängerin war Frau Lã in Konzerten und Oratorien in Portugal, Spanien, Australien und Großbritannien zu erleben. Dr. Lã ist Gründungsmitglied der OperaNorth in Portugal und der Portuguese Association of Performing Arts Medicine (APMAE).

PROF. DR. DIRK MÜRBE

Prof. Dr. Dirk Mürbe

Dirk Mürbe (Jahrgang 1967) ist Professor für Phoniatrie und Pädaudiologie (Stimm-, Sprach- und kindliche Hörstörungen) und leitet die Abteilung Phoniatrie und Audiologie sowie das Sächsische Cochlear Implant Centrum an der HNO-Klinik des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus der TU Dresden. An der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden ist er als Leiter des Studios für Stimmforschung tätig, zudem unterrichtet er an der Universität Mozarteum Salzburg.

Parallel zum Medizinstudium an den Universitäten Rostock, Dublin und Dresden schloss er als Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes ein Gesangsstudium an der Dresdner Musikhochschule ab. Er ist Facharzt für Phoniatrie und Pädaudiologie sowie Facharzt für HNO-Heilkunde. Seine ärztliche Tätigkeit umfasst das gesamte Spektrum von Kommunikationsstörungen mit dem Schwerpunkt der konservativen und operativen Behandlung stimmgestörter Patienten, insbesondere von professionellen Schauspielern und Sängern. Als Leiter eines der deutschlandweit größten  Rehabilitationszentren für hörgeschädigte Patienten mit Cochlea-Implantat bildet die Beratung und Behandlung bei Schwerhörigkeit einen weiteren klinischen Schwerpunkt, wobei er sich als Landesarzt im Freistaat Sachsen für Hör-, Sprach-, Sprech- und Stimmbehinderte einsetzt.

In der Forschung beschäftigt er sich insbesondere mit morphologischen und funktionellen Eigenschaften professioneller Stimmen und der elektrophysiologischen Objektivierung des Hör-/Spracherwerbs, wobei seine wissenschaftlichen Arbeiten über 100 Fachartikel und Buchbeiträge umfassen. Er ist Mitglied führender internationaler Fachgesellschaften und wissenschaftlicher Beiräte seines Fachgebiets und hatte 2009 die Präsidentschaft der 8th PanEuropean Voice Conference (PEVOC) inne.

PATRICK OLIVER

Patrick Oliver ist ein diplomierter Gesangspädagoge und Gründungsmitglied des preisgekrönten a cappella Ensembles ONAIR. Geboren und aufgewachsen in Berlin stellten sich für Patrick Oliver schon zur Abiturzeit Ende der 90er Jahre, die Weichen zur Vokalmusik durch die Gründung des a cappella Ensembles muSix.  Inspiriert von den mannigfaltigen Möglichkeiten, die Stimme für die verschiedensten musikalischen Aspekte einzusetzen, begann er 2002 mit dem Studium „Populäre Musik“ an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ im Fach Gesang. Zur selben Zeit bildete er sich selbst in den Künsten der Vokalperkussion/Beatbox aus und konnte mit muSix diese auch auf der Bühne testen. Schon bald bekam er Anfragen, diese Kenntnisse im Unterricht auch weiterzugeben und ist heute einer der wenigen Lehrer für Vocal Percussion in Deutschland. 2013 gründete er das Ensemble ONAIR und gewann viele große Preise weltweit. Außerdem ist er Gründungsmitglied des Duos „Hartmuth und die Hitmaschine“ zusammen mit Lukas Teske, welches sich zum Ziel gemacht hat, die Grenzen der vokalen Musik zu hinterfragen und an den technischen Fortschritt anzupassen.

PROF. DR. BERNHARD RICHTER

Bernhard Richter Bernhard Richter (Jahrgang 1962) ist Professor für Musikermedizin mit Schwerpunkt künstlerische Stimmbildung und leitet das Zentrum für Musikermedizin am Freiburger Institut für Musikermedizin (FIM). Neben seinem Medizinstudium in Freiburg, Basel und Dublin absolvierte er ab 1986 ein Gesangsstudium an der Hochschule für Musik Freiburg bei Frau Prof. Beata Heuer-Christen (Konzertexamen 1991). Nach Promotion zum Dr. med. und zwei Facharztausbildungen zum HNO-Arzt und Phoniater habilitierte er sich 2002. Bernhard Richter tritt als Sänger in zahlreichen Musiktheaterproduktionen auf, u.a. mit der Judy Roberts Company, dem Ensemble Aventure, zusammen mit Claudia Spahn mit den „Schönen Baritons“ & „La Compagnia Trompe l’Oeil“. Im FIM ist er vor allem für die medizinische Betreuung der Sänger und Musiker sowie der Stimmpatienten sprechender Berufe im Zentrum für Musikermedizin zuständig. Daneben unterrichtet er Stimmphysiologie und Hörphysiologie an der Musikhochschule sowie an der Medizinischen Fakultät.

Seine aktuellen Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der Opernbühne als Arbeitsplatz, in der Anwendung der Hochgeschwindigkeitsglottographie zur Untersuchung der Registerfunktion bei Sängern, der Stimmentwicklung von Sängern in der Lebenszeitperspektive sowie dem Gehörschutz bei Orchestermusikern.

Prof. Céline Rudolph

Céline Rudolph Céline Rudolph , geboren in Berlin, ist Sängerin und Komponistin. Nach Studien in Rhetorik, Philosophie und Romanistik in Tübingen und Berlin, absolvierte sie ein Jazzstudium an der Hochschule der Künste Berlin (UdK) bei David Friedman, Jerry Granelli und Catherine Gayer. Seit 2003 ist Céline Rudolph Professorin an der Hochschule für Musik Dresden und hat dort die Leitung der Gesangsklasse Jazz/Rock/Pop inne. Daneben verwirklicht sie zahlreiche CD- und Rundfunkproduktionen, u.a. Brazaventure (enja, 2007), Metamorflores (enja, 2009), Salvador (Verve, 2011). Zahlreiche Konzerte führen sie in viele Länder Europas sowie nach Brasilien und Afrika. Sie arbeitete u.a. mit Naná Vasconcelos, Gary Peacock, Bob Moses, Bobby Mc Ferrin, Marc Ducret, Moritz Eggert, Gérard Lesne, Lauren Newton, Michael Schiefel, Daniel Mattar, Gabriele Hasler,Till Brönner, Peter Fulda, Dusko Goykovich, Julia Hülsmann, Nadia Maria Fischer, Jürgen Friedrich, Marcos Suzano, Rodolfo Stroeter, Aly Keita und Stewart Sukuma. 2010 wurde Céline Rudolph mit dem Deutschen Musikpreis  „Echo Jazz“ ausgezeichnet.

PROF. MARC SECARA

Marc Secara Marc Secara , Jahrgang 1976, studierte an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ in Berlin Jazz und Pop-Gesang und erhält ein IASJ Stipendium am Berklee College of Music in Boston USA. Mit 20 Jahren singt er in der deutschen Nachwuchsschmiede für hochbegabte Musiker, dem Bundesjugendjazzorchester. 2001 erhält Marc weltweites Medienecho: Als erster westlicher Künstler seit 20 Jahren darf er im Iran auf Tournee gehen. Beim landesweit wichtigsten Musikfestival „Fadjr“ gewinnt er den ersten Preis als bester Künstler. Im Jahr 2004 wird er als einziger deutscher Künstler ausgewählt um im Auftrag der Bundesregierung in Europa auf Konzertreise zu gehen und um die damaligen 10 neuen EU Länder musikalisch willkommen zu heißen. Regelmäßig stand er für Bundespräsident Rau und Bundespräsident Köhler auf der Bühne. Sein Major Debut gibt er 2006 mit der Produktion „Strangers in the Night“ (Universal Records). 2008 singt und komponiert er den Titelsong (Warner Music) zu der großen deutschen Kinoproduktion „Mord ist mein Geschäft, Liebling.“ mit Norah Tschirner und Rick Cavanian.

Sein „Berlin Jazz Orchestra“ unter der Leitung der amerikanischen Posaunenlegende Jiggs Whigham ist inzwischen eines der bekanntesten Orchester Deutschlands. Mit ihm gab er über hundert Konzerte in den großen Konzerthäusern Deutschlands – u.a. Philharmonie Berlin, Gewandhaus Leipzig, Liederhalle Stuttgart, Philharmonie München, CCH1 Hamburg u.v.a. Er gehört zu den herausragenden Vertretern des neuen deutschen Jazz- und Popgesangs, ist Gastsolist u.a. bei Jazzprogrammen des Deutschen Sinfonie Orchesters Berlin, Deutsche Oper Orchester, HR Big Band. NDR Big Band oder Filmorchester Babelsberg. Er stand auf der Bühne mit Thomas Quasthoff, Paul Kuhn, New York Voices, Alfred Biolek, Ack van Rooyen, Marc Marshall, Peter Herbolzheimer, Joja Wendt, Manfred Krug, Pe Werner, Patti Austin u.v.a.

Im Jahr 2011 erschien mit „Now and forever“ sein letztes Album – eine aufwendige Produktion mit einer deutschen All-Star Big Band, Sinfonie Orchester und Chor.Im gleichen Jahr erschien die Live DVD eines Konzertes aus der Frankfurter Oper – „Strangers in the Night“ (Universal Records). 2013 wurde Marc Secara zum Professor für Gesang an die Hochschule der populären Künste (Berlin) berufen. Im Jahr 2014 war Marc wieder in ganz Deutschland auf Tournee: u.a. mit den zweifachen Grammy Gewinnern New York Voices. Aber auch in zahlreichen Radio- und TV Produktionen, u.a. mit dem Filmorchester Babelsberg, konnte man ihn erleben. So sang und moderierte er auf dem Berliner Classic Open Air vor über 7.000 Menschen oder war in Fernsehproduktionen wie den Elblandfestspielen zu erleben. Für die Olympischen Spiele 2016 sang er 2 Titel auf dem offiziellen Soundtrack der ARD zusammen mit der NDR Big Band. Gerade arbeitet er an einem neuen Album.

KS TICHINA VAUGHN Tichina Vaughn

Kammersängerin Tichina Vaughn ist eine herausragende Sängerpersönlichkeit. Sie begann ihre Gesangskarriere als Mitglied des Metropolitan Opera Young Artist Program und debütierte in Europa  an der Staatsoper Stuttgart, wo sie von 1998 bis 2006 Ensemblemitglied der Oper war und ihr der Titel Kammersängerin verliehen wurde. In Stuttgart sang sie u.a. Partien wie Eboli (»Don Carlo«), Azucena (»Il trovatore«), Witwe Begbick (»Mahagonny«), Herodias (»Salome«), Fricka (»Die Walküre«), Waltraute (»Götterdämmerung«) sowie Erda (»Siegfried« und »Das Rheingold). Gastverträge führten sie u.a. an die Opernhäuser von San Francisco, Los Angeles und Seattle, die Hamburger Staatsoper, die Oper Frankfurt, Theater Augsburg, die Oper Graz, zu den Bregenzer Festspielen, die Griechische Nationaloper, die National Oper Hong Kong, zum Teatro Massimo Palermo, die National Oper Rom, Teatro Carlo Felice Genova, Teatro Verdi Trieste, Teatro all Muse Ancona, Teatro Lirico Cagliari, Teatro Verdi Salerno, Teatro Cilea Reggio Calabria, Teatro Verdi Busseto, und in die Arena di Verona in Partien wie Amneris (»Aida«), Azucena (»Il Trovatore«) und Ulrica (»Un Ballo in Maschera«) u.a.. Seit der Spielzeit 2010/11 ist Tichina Vaughn festes Ensemblemitglied der Semperoper Dresden, wo sie u.a. als Azucena (»Il trovatore«), Venus (»Tannhäuser«), Ulrica (»Un ballo in maschera«), Ortrud (»Lohengrin«), Prinz Orlofsky (»Die Fledermaus«), und Isabella (»Lʼitaliana in Algeri«) zu erleben war. 2012/13 debütierte sie hier als Eboli (»Don Carlo«). Außerdem war sie als Herodias (»Salome«), Hexe (»Hänsel und Gretel«) und Königin (»Švanda dudák!/!Schwanda, der Dudelsackpfeifer«) zu hören. 2014/15 übernahm sie in der Neuproduktion (»Elektra«) die Klytämnestra, in der Neuproduktion (»Das schlaue Füchslein«) die Partien Försterin/ Eule, und war in der Neuinszenierung (»Königskinder«) als Hexe zu erleben. 2015/16 debütiert sie als Cornelia (»Giulio Cesare in Egitto«) und singt die Filipjewna in der Neuproduktion (»Eugen Onegin«).  2016/17 singt sie in der Semperoper u.a. die Partien Klytämnestra in (»Elektra«), Hexe (»Hänsel und Gretel«), Königin (»Švanda dudák!/!Schwanda, der Dudelsackpfeifer«), und in (»Königskinder«) als Hexe und ist in der Burleske (Alles Schwindel) von Michael Spoliansky zu erleben. Außerdem präsentiert sie einen Solo Jazz Abend auf Semper Zwei und ist in der Neuproduktion  von Mozarts Pasticcio zu hören. Als Gast debütiert sie 2016/17 an der Mailänder Scala als Mariah in (Porgy and Bess), und als Filipjewna in (Eugen Onegin) beim Spoleto Festival USA. Zukünftige Gastspiele führen sie an Staatsoper Hannover für die neue Produktion (»Der junge Lord«) von Henze.

PROF. DR. JOHAN SUNDBERG

J Sundberg Johan Sundberg , geboren 1936, ist einer der international angesehensten Stimmforscher. Fasziniert von den akustischen Aspekten des Musizierens gelang ihm eine beispiellose wissenschaftliche Kariere, die unter anderem zur Einrichtung eines Lehrstuhls für Musikakustik am Institut für Sprechen, Musik und Hören der Königlich-Technischen Hochschule Stockholm führte, den er bis zu seiner Emeritierung 2001 inne hatte. In seinem wissenschaftlichen Oeuvre der Musikakustik nimmt die Stimmforschung einen besonderen Stellenwert ein. Er publizierte eine Vielzahl von Artikeln zu verschiedenen Aspekten des Singens, einschließlich der Funktion von Resonanz, der Stimmlippenschwingen und Atmung, des Chorsingens sowie der Wahrnehmung und Ausdruckskraft der Singstimme. Daneben ist er Autor von in mehreren Sprachen übersetzten Büchern zu den wissenschaftlichen Grundlagen der Stimme. Er verfügt über eigene umfangreiche Erfahrungen als praktizierender Musiker. Nach einer sängerischen Ausbildung bei Dagmar Gustafson war er langjährig Mitglied des Stockholmer Bachchores. Prof. Sundberg war Präsident des Musik-Akustischen Komitees der Königlich Schwedischen Akademie für Musik und der Schwedischen Gesellschaft für Akustik sowie Fellow der Gesellschaft für Akustik von Amerika. Er wurde weltweit mit hochrangigen Preisen auf dem Gebiet der Stimm- und Musikakustik geehrt. 1996 wurde ihm die Ehrendoktorwürde der Universität York, Großbritannien, verliehen. Nach seiner Emeritierung unterstützt er weltweit Stimmforschungszentren, unter anderem als Visiting Professor an der Abteilung für Phoniatrie und Audiologie des Universitätsklinikums der TU Dresden.

PROF. SASCHA WIENHAUSEN

Prof. Sascha Wienhausen Prof. Sascha Wienhausen schloss seine Ausbildung an der Musikhochschule Detmold als Diplomgesangspädagoge und mit Reifeprüfung im Konzert- und Oratoriengesang ab. Der Kontaktstudiengang Popularmusik und die Bühnenreife im Fach Musical komplettierten seine Ausbildung. Nach mehrfacher erfolgreicher Teilnahme an Gesangswettbewerben (1. und 2. Preis im Landeswettbewerb des VDTK/NRW und mehrfacher Finalist im Bundeswettbewerb Gesang; 2. Preis beim WDR-Grandprix) folgte sein erstes Engagement in Jesus Christ Superstar in Karlsruhe. Hauptrollen in Linie 1, Kuss der Spinnenfrau, La cage aux folles, (Städtische Bühnen Münster) und die Produktion Pirates of Penzance (Dortmunder Opernhaus) folgten. Er war in der österreichischen Originalproduktion von Elisabeth (Theater an der Wien, Regie: Harry Kupfer) als Kaiser Franz Josef zu sehen und sang zahlreiche Hauptrollen in Opernproduktionen an der Wiener Mariahilfer Oper, als Mitglied der Pocket Opera Nürnberg, den Dankener Schlossfestspielen, den Tagen neuer Musik in Dresden und der Dortmunder Schubertiade. Konzerverpflichtungen führten ihn in den gesamten deutschsprachigen Raum. Als Pädagoge ist Sascha Wienhausen national und international tätig. Er ist CMT of Estill Voice Training sowie CVT Lehrender. Seit 2009 hat er eine Professur für den Bereich Pop- und Musicalgesang an der Hochschule Osnabrück inne. Von 2009 bis 2012 war er Gastprofessor an der Hochschule für Musik und Theater in Wien. Schwerpunkte seiner Forschung sind u.a. die Didaktik des populären Gesanges, Stimmeffekte im Rockgesang und Potentials of Ambient Communication. Environments. Seit 2012 ist er Dekan des Institutes für Musik der Hochschule Osnabrück.

ALEXANDER WÜSTENHAGEN Alexander Wüstenhagen

Alexander Wüstenhagen ist Hörgeräteakustikermeister, Audiotherapeut und Inhaber derFirma Hörgeräte Dippe e. K. in Dresden.Seine Ausbildung zum Hörgeräteakustiker absolvierte er 2002 bis 2004 in einem mittelständigen Filialunternehmen in Dresden und an der Akademie für Hörgeräteakustik in Lübeck. Seit 2005 ist Herr Wüstenhagen Mitarbeiter der Firma Hörgeräte Dippe, in welcher er 2007 seine Meisterausbildung im Akustikerhandwerk erfolgreich abschloss.Parallel qualifizierte er sich als Sicherheitsbeauftragter für Medizinprodukte und engagierte sich mit Vorträgen über die Auswirkungen der Schwerhörigkeit bei der deutschen Tinnitusliga, dem DRK und dem Schwerhörigen Verband Dresden. Im Sommer 2008 folgte das Studium zum Diplom AEA Europa - Hörakustiker an der Akademie für Hörakustik in Lübeck. Diese Zusatzausbildung schloss er 2011 mit der Diplomarbeit „Untersuchung zum Einsatz von individuellen Gehörschutz in der Industrie“ erfolgreich ab. 2011 folgte die Weiterqualifizierung zum Audiotherapeuten. Herr Wüstenhagen bietet seit dem ein qualifiziertes Hörtraining und eine individuelle Begleitung von hörentwöhnten Patienten an. Seit 2012 ist Herr Wüstenhagen Betriebsleiter von Hörgeräte Dippe und verantwortlich für die Öffentlichkeitsarbeit des Unternehmens. Herr Wüstenhagen ist Mitglied der Europäischen Union der Hörgeräteakustiker und in der Fördergemeinschaft Gutes Hören.


PROF. HARTMUT ZABEL

Prof. Hartmut Zabel Geboren in Caputh bei Potsdam, wurde Hartmut Zabel von Irene Nast in Potsdam auf das Studium vorbereitet. 1981-1986 absolvierte er die Sängerausbildung an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden und ist dann als Solist an mehreren Theatern in Deutschland sowie als Konzertsänger tätig. Schon frühzeitig entwickelt er Interesse für Pädagogik und Stimmforschung: „Nur eine gesunde und natürlich klingende Stimme offenbart langfristig sängerische Entwicklungsmöglichkeiten“. Die Tätigkeit von Hartmut Zabel wurde intensiv beeinflusst von Willi Domgraf-Fassbaender, Fritz Wunderlich, Edith Mathis, Brigitte Fassbaender und Rudolf Pirnay. Als Professor für Gesang an der Musikhochschule Carl Maria von Weber in Dresden hält er eine Vorlesungsreihe zur Stimmphysiologie und die Vorlesung im Fach Gesangsmethodik. Er hat die organisatorische Leitung des Studios für Stimmforschung an der Musikhochschule Dresden inne. Außerdem ist er Vorstandsvorsitzender der Musik-, Tanz- und Kunstschule Bannewitz e.V. mit mehr als 850 Schülerinnen und Schülern, die von 55 Lehrkräften unterrichtet werden. 2014 wurde er zum Vizepräsidenten des Bundesverbandes Deutscher Gesangspädagogen (BDG) gewählt.

.