Benutzerspezifische Werkzeuge

Skoliosetherapie

In unserem Zentrum erfolgt eine hochspezialisierte konservative und operative Therapie der Skoliose. Die idiopathische Skoliose versteht sich als dreidimensionale Deformität der Wirbelsäule mit Seitabweichung der Wirbelsäule, deren Verdrillung (Torsion) und Rotation der Wirbelkörper, was zur Buckelbildung führt. Die Ursache ist noch weitestgehend unbekannt. Daher die Bezeichnung „idiopathisch“. Man geht von angeborenen, vererbten Störungen aus, die in der Pubertät schicksalhaft zu dieser Deformität führen. Daneben gibt es auch sekundäre Skoliosen im Rahmen von Neurologischen Erkrankungen (z.B. spinale Muskelatrophie und spastische Paresen), Muskelerkrankungen (z.B. Muskeldystrophie Duchenné) und Skoliosen durch Narben und Operationen sowie infolge angeborener Missbildungen der Wirbelsäule.

Unbehandelt führt die Skoliose im Erwachsenenalter zu schwerster, entstellender Verkrümmung, Schmerzen, Lungenfunktionseinschränkung und damit verbundener Herzerkrankung. Daher ist die frühzeitige Behandlung auf zunächst konservativer Basis und beim weiteren Voranschreiten mittels einer Operation so wichtig.

Es werden sämtliche verfügbare operativen Verfahren für alle Krankheitsbilder dieses umfassenden Krankheitskomplexes mit erfahrenem Personal angewandt.

Im Rahmen einer Spezialsprechstunde werden überregionale Zuweisungen untersucht, beraten und die konservativen bzw. operativen Therapieschritte eingeleitet.

Operationen:

  • dorsale Korrekturspondylodese
  • ventrale Derotationsspondylodese (sog. VDS in Doppelstabtechnik)

konservative Therapie:

  • Skoliose-Orthesen  werden durch einen erfahrenen Orthopädiemechanikermeister angefertigt
  • Nachtorthesen als Sonderform einer indikationsgerechten nächtlichen Allein- oder Doppelversorgung
  • Physiotherapie ambulant

Sprechstunde

Montag von 8:00 bis 14:00 Uhr
OUC Haus 29 Erdgeschoss

Ansprechpartner

PD Dr. Bernstein