Benutzerspezifische Werkzeuge

Rekonstruktive Hüftchirurgie

In besonderer Weise sind wir auf die diagnostische Mitbeurteilung und Beratung bei Erkrankungen des Hüftgelenkes im jüngeren und mittleren Lebensalter spezialisiert.  Zu diesen Erkrankungen sind zu zählen:  die Hüftdysplasie, postoperative und posttraumatische Deformitäten, das femoroacetabuläres Impingement und Labrumdefekte. Ein operativer Schwerpunkt liegt auf gelenkerhaltenden rekonstruktiven Verfahren, die nach Durchführung einer entsprechenden Diagnostik moderne biomechanische Konzepte berücksichtigen und ein normales Funktionieren von Becken und Hüftgelenken ermöglichen sollen, sodass es nicht oder sehr verzögert zu Abnutzungserscheinungen kommt.

Diagnostik:

  • Röntgen-Spezialaufnahmen (Beckenübersicht, Faux-Profil-Aufnahme, Cross-Table-View)
  • Kernspintomografie mit Spezialsequenzen (radiäre Schnitte)
  • Arthrografie und probatorische Lokalanästhetikuminfiltration
  • Messung der femuralen und acetabulären Torsion (MRT bzw. CT)

Operative Eingriffe:

  • arthroskopische Eingriffe (Gelenkspiegelung) als diagnostisches und minimalinvasives Verfahren: Entfernung freier Gelenkkörper, Impingement-Behandlung, Labrumchirurgie
  • arthroskopisch assistierte  Offset-Rekonstruktion und chirurgische Hüftluxation bei ausgeprägten Formen eines Hüftimpingement
  • Korrektureingriffe am hüftnahen Oberschenkel (z.B. Umstellungsoperationen) zur Behandlung von Fehlstellungen
  • Pfannendachplastiken und  Beckenosteotomie (weniger-invasive Techniken)
  • alters- und befundabhängige endoprothetische Versorgung bei Spät-Zuständen
Termin

 Mittwoch von 8:00 bis 11:00 Uhr

OrtOUC Haus 29, Erdgeschoss
AnsprechpartnerProf. Dr. med. K.-P. Günther
OA Dr. Hartmann