Benutzerspezifische Werkzeuge

Arteriovenöse Malformationen

Arteriovenöse Malformationen (Synonyme: AVM, Angiome) sind seltene Gefäßmissbildungen, die sich innerhalb des Hirngewebes befinden und entsprechend ihrer Lokalisation neurologische Symptome hervorrufen können.

Kontakt 


Ambulante Sprechstunde
Dienstag 13:00 - 16:30 Uhr

nach telefonischer Vereinbarung


    >> zurück zum Behandlungsspektrum "Vaskuläre Neurochirurgie"   


Neben der klinischen Diagnostik ist bei nicht gebluteten AVM eine Schnittbilduntersuchung als initiale Untersuchung zwingend notwendig. Eine MRT mit MR-Angiographie ist einer CT/CT-Angiographie aus Strahlenschutzgründen und aufgrund der besseren strukturell-anatomischen Information vorzuziehen. Zur Therapieplanung und operativen Versorgung ist eine digitale Subtraktionsangiographie (DSA) unerlässlich.

Die Indikation zur elektiven, also geplanten Behandlung nicht gebluteter AVMs wird unter Berücksichtigung befund- und patientenspezifischer Faktoren und der ARUBA-Studienergebnisse (A Randomized Trial of Unrupted Brain Arteriovenous Malformations) gestellt.
Ziel jeder Behandlung ist grundsätzlich die vollständige Ausschaltung der AVM. Die Behandlung erfolgt in der Regel interdisziplinär. Nach Darstellung der Hirngefäße im Rahmen einer DSA und dem Verschluss von zuführenden arteriellen Gefäßen (endovaskuläre Embolisation von Feedergefäßen) erfolgt die operative Entfernung der AVM (Exstirpation) ähnlich wie bei einem Hirntumor. In speziellen Fällen kann auch eine Strahlentherapie erwogen werden.

Jede AVM-Behandlung bringt aufgrund der Lage im Gehirn allerdings auch Risiken mit sich, die gegenüber dem natürlichen Blutungsrisiko abzuwägen sind. Komplexe AVMs werden daher in der Regel nicht therapeutisch angegangen, da hier die therapiebedingten Komplikationen auch in erfahrenen Zentren zu groß sind.