Benutzerspezifische Werkzeuge

Periphere Nerv-Chirurgie

Chirurgie der peripheren Nerven, auch Nervenchirurgie genannt, ist ein Spezialgebiet der Neurochirurgie. Im Rahmen dieses Spezialgebietes werden Engpasssyndrome, Nerventumore, Nervenverletzungen, sowie von einer Nervenschädigung entstehende Schmerzen konservativ und operativ behandelt.

Kontakt

Unter Engpasssyndrome zählt vor allem das Karpaltunnelsyndrom, Kubitaltunnelsyndrom (Sulcus-ulnaris-Syndrom), Supinatortunnelsyndrom und andere, z.B. an der unteren Extremität vorkommende Syndrome.

Die häufigsten Nerventumore sind Schwannome und Neurofibrome. Glücklicherweise handelt es sich meistens um gutartige Tumore, eine operative Entfernung ist meistens zur Sicherung der Histologie sowie zur Vermeidung der Schädigung des tragenden Nervs durch weiteres Wachstum des Tumors angezeigt.

Nervenverletzungen mit Unterbrechung der Kontinuität des Nervs sollen primär chirurgisch (mikrochirurgische Nervennaht) versorgt werden. Auch Verletzungen ohne Unterbrechung der Kontinuität können jedoch eine operative Behandlung (z.B. Freilegung des Nervs vom Narbengewebe) erforderlich machen.

Behandlungsspektrum

Karpaltunnelsyndrom [KTS/CTS]

Kubitaltunnelsyndrom [KbTS] (früher Sulcus ulnaris Syndrom [SUS] oder Kubitalrinnensyndrom)

Hypoglossusstimulator (Zungenstimulator)

Tarsaltunnelsyndrom/Meralgia paraesthetica/Mortonneuralgie

Verletzungen peripherer Nerven

Tumoren peripherer Nerven

Chirurgische Behandlung von traumatischen Plexus brachialis-Läsionen

Operative Behandlung von geburtstraumatischen Läsionen des Plexus brachialis