Benutzerspezifische Werkzeuge

Zentrum internistische Intensivmedizin

Zentrum internistische Intensivmedizin

Unsere gemeinsame ärztliche Tätigkeit im Fachgebiet der speziellen internistischen Intensivmedizin am Universitätsklinikum Dresden verfolgt das Ziel das Leben unserer schwerstkranken Patienten zu retten oder bestmöglich unter Berücksichtigung der individuellen Patientenwünsche und ethischer Aspekte zu erhalten sowie deren Angehörige und Familien zu unterstützen. Die tägliche einfühlsame und menschliche Zuwendung durch unser Team aus flexiblem und hoch qualifiziertem Personal, sowie der Einsatz modernster Medikamente und Techniken, schaffen die Voraussetzung zur Erfüllung dieses Aufgaben.

Die enge interdisziplinäre Zusammenarbeit mit den Kollegen der internistischen Spezialfächer wie Hämatologie und Internistische Onkologie, Gastroenterologie, Pulmologie, Angiologie, Endokrinologie,Rheumatologie und der klinischen Infektiologie,sowie der Institute für Radiologie, Mikobiologie und Klinische Chemie als auch die intensive Vernetzung mit den Kollegen der Fachbereiche Chirugie, HNO, Gynäkologie und Anästhesie, Dermatologie im Sinne unserer Patienten führen zu einer überregional herausragenden Stellung unserer Einrichtung.

Prof. Dr. med. Martin Bornhäuser, Prof. Dr. med. Stefan Bornstein, Prof. Dr. med. Jochen Hampe
Geschäftsführende Direktoren des Zentrums für Innere Medizin

Medizinisches Profil

Auf unseren beiden, sehr modern ausgestatteten, insgesamt 28 Betten umfassenden Stationen der Internistischen Intensivmedizin , werden pro Jahr ca. 2000 Patienten mit lebensbedrohlichen Erkrankungen und schweren Organfunktionsstörungen behandelt. Die Schwerpunkte sind die Behandlung der Sepsis und lebensbedrohlicher Infektionserkrankungen bei abwehrgeschwächten Patienten, Lungenversagen,  Autoimmunerkrankungen mit begleitendem akutem Nieren- oder Lungenversagen, schwere Lungenarterienembolien, kardiale Dekompensationen, Magen-, Darmdarmblutungen, schwere Bauchspeichelentzündungen und Vergiftungen.

Durch die enge Vernetzung mit den anderen Fachbereichen können auch komplexe intensivmedizinische Erkrankungen entsprechend der aktuellsten Erkenntnisse rund um die Uhr adäquat versorgt werden.

Unser Leistungspektrum reicht dabei von der einfachen Monitorüberwachung bis zum maschinellen Ersatz ganzer Organsysteme.

Für Patienten mit Abwehrschwäche, z.B. nach Knochenmarkstransplantationen oder Patienten mit ansteckenden, teils multiresistenen Erregern, stehen mehrere spezielle Isolationszimmer zur Verfügung.

Bei ausreichender Genesung und Beendigung der intensivmedizinischen Maßnahmen wird die Verlegung der Patienten auf die fachspezifischen internistischen Schwerpunktstationen wie der Hämatologie, Pneumologie, Gastroenterologie, Rheumatologie und Nephrologie oder die frühzeitige Entlassung in den stationären rehabilitativen Bereich angestrebt.

Technisch apparatives Behandlungsprofil

Nach Umzug und Erweiterung der Internistischen Intensivstationen der Medizinischen Klinik I und III in den Neubau des DINZ (Haus 27) im Jahre 2012, steht eine hochmodern ausgestattete und räumlich großzügige gestaltete Abteilung zur Verfügung. Bei der Planung und dem Bau der Intensivstation wurde auf eine moderne Raumkonzeption und –gestaltung, angenehmes Lichtdesign und Geräuschmanagement in bestmöglicher Abstimmung mit den medizinisch erforderlichen Strukturen, geachtet. Im Falle eines ausreichend guten gesundheitlichen Zustandes, steht den Patienten auch Internet, Telefon und Fernsehen zur Verfügung. Einzelne Zimmer verfügen über einen eigenen Wasch- u. Sanitärbereich.

  • Ausstattung aller Bettplätze mit Monitor und dem elektronischen Patientenkurvenmanagementsystem
  • Maschinelle invasive und nichtinvasive Beatmung mit speziellen lungenprotektiven BeatmungsformenNasale Highflow-Therapie
  • Totale intravenöse Anästhesie und volatile Sedierung
  • Nach Bedarf Spezialbetten
  • erweitertes hämodynamisches Monitoring
  • temporäre Herzschrittmacher
  • kontinuierliche Nierenersatztherapieverfahren einschliesslich Möglichkeit der Citratdialyse
  • Punktionen einschl. Perikardpunktionen und Organpunktion zur bioptischen Sicherung spezifischer Erkrankungen, Katheterisierungen, Drainagen, Sonden-anlagen
  • bettseitige Sonographie inclusive Echokardiographie TTE und TEE
  • Punktionstracheotomie
  • Flexible Bronchoskopie (Notfallbronchoskopie, Management des schwierigen Atemwegs, fieberoptische Intubation)
  • Endovasculäres Themperaturmanagement, meist Möglichkeit der  therapeutischen Hypothermie nach kardiopulmonaler Reanimation
  • differenzierte Ernährungstherapie einschl. frühenteraler Ernährung
  • radiologische gestützte Interventionen mit Hilfe eines mobilen C-Bogens
  • Anlage extracorporaler Lungenunterstützung (vvECMO) und weitere Betreuung auf der Intensivstation der Klinik für Anästhesie in enger räumlicher Beziehung und Kooperation

Ärztliche Fortbildung

Als universitäre Fachabteilung in einem Haus der Maximalversorgung bieten wir das gesamte Spektrum der internistischen Intensivmedizin an. Es besteht die volle Weiterbildungsermächtigung für die Zusatzbezeichnung „Internistische Intensivmedizin“.

Speziell für die Ärzte der Medizinischen Klinik I und III, die sich in Rotation i.R. der Facharztausbildung befinden, wurde ein modulares Fortbildungskonzept. entwickelt, das sich in 3 monatlichem Turnus wiederholt:

  • Einweisung der Bettplätze, Monitore und Infusiomaten
  • Diagnostik und Therapie der Sepsis
  • Invasive Beatmung und Einweisung an den Geräten
  • NIV
  • Nierenersatztherapie, speziell auf der ITS
  • Schock & Hämodynamik
  • Erweitertes. hämodynamisches. Monitoring, PICCO
  • Sedierung & Delirmanagment
  • Intubation, Management und therapeutische.Optionen des schwierigen Atemwegs
  • Parenterale und enterale Ernährung des Intensivpatienten
  • Reanimation I (BLS)/Praxis
  • Reanimation II (BLS/ALS)/Praxis

Zusätzliche finden regelmäßige interdisziplinäre Fortbildungen zu verschiedendensten Themen  im Rahmen des Qualitätszirkels Intensivmedizin, in dem alle intensivmedizinischen Bereiche des Uniklinikums Dresden zusammenarbeiten, statt.

Pflegerische Fortbildung

  • Fachweiterbildung Intensivpflege
  • Fachweiterbildung Notfallmedizin

Das Team

Platzhalter Bild

Dr. med. Simone v. Bonin

Oberärztin

  • FÄ für Innere Medizin, Kardiologie und internistische Intensivmedizin
  • Strukturleiterin Zentrum Innere Medizin
Platzhalter Bild

Dr. med. Ralph Schneider

Oberarzt

  • FA für Innere Medizin, Kardiologie und internistische Intensivmedizin
  • Leitender Oberarzt Intensivmedizin
+49 (0) 351 458-14210/ -19522
+49 (0) 351 458-5352

Dr. med. Alexander Kleymann

    Oberarzt

    • FA für Innere Medizin, Rheumatologie und internistische Intensivmedizin

    Dr. med. Susanne Quick

    Fachärztin

    • FÄ für Innere Medizin und internistische Intensivmedizin

    Dr. med. Martin Krüger

    Facharzt

    • FA für Innere Medizin und internistische Intensivmedizin