Benutzerspezifische Werkzeuge

Pflegecontrolling

Das Pflegecontrolling ist als Stabstelle, im Sinne der Führungsunterstützungsfunktion, der Pflegedirektion zugewiesen und wurde mit der Übergabe des stationären Pflegedienstbudgets im Januar 2015 sukzessive aufgebaut. Seit 2017 sind im Globalbudget der Pflegedirektion neben dem gesamten Pflegedienst auch der größte Anteil des Funktionsdienstes und ein Teil des medizinisch-technischen Dienstes abgebildet.

Portfolio :

  • Operatives und strategisches Personalcontrolling
  • Budget- und Wirtschaftsplanung in der Zuständigkeit GB PSD
  • Zielvorgabensteuerung
  • Internes Berichtswesen
  • pflegespezifische Analysen
  • Prozess- und Strukturanalysen (bspw. Personalbedarfsermittlungen, Arbeitszeitmodelle, Produktivitätsanalysen)
  • Benchmarking
  • Optimierung der Abbildung der Pflege im DRG-System (bspw. Barthel-Index)
  • (Weiter-) Entwicklung von Kennzahlensystemen (bspw. TISS 28)
  • Folgeabschätzung neuer gesetzlicher Rahmenbedingungen
  • klinikinterne Kosten- und Leistungsrechnung (bspw. Leistungsstellenmanagement)
  • Finanzierungskonzepte, Stellenerweiterungsanträge, Budgetwandlungen
  • Projektcontrolling

Durch die enge Verzahnung und Interaktion mit den Geschäftsbereichen Controlling und Personal sowie den Zentralbereichen Qualitäts- und Medizinisches Risikomanagement und Medizincontrolling kann das Pflegecontrolling fundierte Prozess- und Strukturanalyse durchführen und anhand dieser Ergebnisse nachhaltige Optimierungen implementieren.

Ansprechpartner:

Platzhalter Bild

Sebastian Wolf

0351 458-12383 0351 458-5317

Platzhalter Bild

Olivia Urban

0351 458-4018 0351 458-5317